Suffizienz statt Effizienz - wie groß ist ausreichend?

Niedrige CO2-Grenzwerte für Pkw sind erreichbar

April 2019

Dieter Zetsche, Konzernchef von Daimler, meinte noch im Jahr 2018, es sei völlig offen, wie die Autohersteller die neuen CO2-Grenzwerte für ihre Pkw-Flotten erreichen sollen (nachzulesen hier).

Dabei haben die Autohersteller den Trend zu immer größeren Pkw, der ausreichenden CO2-Einsparungen im Weg steht, selbst befeuert. In den Jahren 2000 bis 2017 wurde das durchschnittliche Gewicht von Pkw-Neuzulassungen bei Benzinern um 14 Prozent und bei Diesel-Pkw um 21 Prozent gesteigert. Während seit dem Jahr 2003 das Durchschnittsgewicht von Benzinfahrzeugen nahezu konstant blieb, stieg es bei Diesel-Pkw kontinuierlich an. Im Jahr 2017 waren Dieselautos durchschnittlich um 384 Kilogramm bzw. 30 Prozent schwerer als Benzinfahrzeuge.

Neben den SUV, die deutlich mehr verbrauchen als vergleichbare Modelle, sind aktuell bei einem anderen schwergewichtigen Fahrzeug-Segment ebenfalls steigende Zulassungszahlen zu beobachten: bei den aus den USA bekannten Pick up-Trucks.

Suffizienz statt Effizienz – wie groß ist ausreichend?

Suffizienz meint, den tatsächlichen Bedarf an Ressourcen zu senken durch eine Verringerung des Konsums auf ein verträgliches Maß.

Was bisher in der Autoindustrie umgesetzt wird, ist vor allem ein Drehen an der Effizienz-Schraube: eine Verbesserung der Ergebnisse im Verhältnis zu den eingesetzten Ressourcen durch bessere Technik. Die steigenden Zahlen der verkauften Pkw sind dabei ein klassisches Beispiel dafür, dass bei eingeengtem Blickwinkel auf Effizienz potenzielle Einsparungen oft durch Wachstumseffekte aufgefressen werden („Rebound Effekt“).

Der Diesel-Boom hat daher dem Klima nichts gebracht, aber Gesundheitsprobleme geschaffen. Die grundsätzlich effizientere Diesel-Technik wurde nicht für möglichst sparsamere Pkw genutzt, sondern für den Verkauf von größeren, schwereren, immer stärker motorisierten und nicht zuletzt teureren Fahrzeugen.

Dass die CO2-Grenzwerte auch ohne den Diesel erreichbar sind, hat Transport and Environment, der EU-Dachverband des VCÖ, bereits aufgezeigt.

Zurück zur Übersicht

Mobilitätsgespräch 2024: European Green Deal – die Mobilität von morgen gestalten

Die EU setzt im Rahmen des European Green Deals wichtige Schritte zur Erreichung der europaweiten Ziele zur Klimaneutralität 2050. Unternehmen wie die ÖBB spielen eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung von Maßnahmen, wie beim 6. Mobilitätsgespräch am 19. Februar diskutiert wurde.

Mehr dazu
Foto: ÖBB/Andreas Scheiblecker

Wo macht der Einsatz von E-Fuels Sinn und wo nicht?

E-Fuels sind aus Wasserstoff, CO2 und Strom produzierte synthetische Kraftstoffe. Diese können theoretisch mit einem hohen Energieeinsatz aus erneuerbaren Quellen nachhaltig hergestellt werden. Das Problem ist allerdings, dass der Einsatz von E-Fuels aufgrund des umfassenden Herstellungsprozess und dem Einsatz im Verbrennungsmotor mit nur etwa 14 Prozent Wirkungsgrad sehr ineffizient ist und trotzdem vor Ort schädliche Stoffe wie Stickstoffdioxid bei der Verbrennung austreten. E-Fuels sollten daher nur dort eingesetzt werden, wo keine Alternative zur Verfügung steht.

Mehr dazu
Foto: Spencer Imbrock, unsplash