VCÖ-Mobilitätspreis Wien

Sujet VCÖ-Mobilitätspreis 2022

Innovative Projekte und Konzepte für eine Mobilität mit Zukunft gesucht

Der aktuelle Bericht des Weltklimarates lässt keinen Zweifel: Die Erderhitzung ist von uns Menschen verursacht – und von uns Menschen zu stoppen. Und: Je früher wir handeln, umso größer der Nutzen für Mensch und Umwelt. Das gilt auch für Österreich und das gilt ganz besonders für den Verkehrssektor. Die schnelle Transformation zu emissionsfreier Mobilität bringt viel: Die Luft wird sauberer. Mehr Bewegung durch Gehen und Radfahren stärkt unsere Gesundheit. Klimaverträgliche Mobilität ist kostengünstiger, platzsparender und sozialer. Unser Land wird unabhängig von teuren Erdöl-Importen. Deshalb lautet das Motto des VCÖ-Mobilitätspreises 2022 „Verkehrswende umsetzen!“

"Ich freue mich, dass heuer auch ein Schwerpunkt auf Mobilität für Kinder und Jugendliche gelegt wird, das ist mir auch persönlich ein großes Anliegen. Wir ermöglichen in Wien jährlich über 5.000 Volkschulkindern kostenlose Fahrradkurse, setzen aber auch aufs zu Fuß gehen und versuchen, dies  auch spielerisch zu forcieren.  Ich freue mich auf viele innovative Ansätze im Rahmen des heurigen VCÖ-Mobilitätspreis zur Verkehrswende und bedanke mich bei allen, die hier so aktiv mitarbeiten", so Wiens Mobilitätsstadträtin Ulli Sima.

"Um dem Klimawandel wirksam entgegen treten zu können, müssen wir Mobilität neu denken und nachhaltiger gestalten. Es braucht innovative und mutige Lösungen, die zum Nachdenken und Nachmachen anregen. Genau solche Initiativen will der VCÖ mit seinem Mobilitätspreis ins Rampenlicht rücken und das unterstützen die ÖBB als eines der größten Klimaschutzunternehmen Österreichs auch heuer wieder gerne", so Silvia Angelo, Mitglied des Vorstands ÖBB-Infrastruktur AG.

Wer womit am VCÖ-Mobilitätspreis Wien teilnehmen kann

Der VCÖ-Mobilitätspreis Wien zeigt Jahr für Jahr mit vorbildlichen Projekten, dass eine ökologisch verträgliche und sozial gerechte Verkehrswende möglich ist. Sowohl bereits umgesetzte Projekte als auch noch nicht umgesetzte Konzepte und Pilotprojekte sowie Forschungsarbeiten für ein umweltverträgliches Verkehrssystem können teilnehmen. Einreichen können Unternehmen, Start-Ups, Gemeinden, Städte und Regionen, Tourismusregionen, Forschungseinrichtungen, (Fachhoch-)Schulen, Universitäten, Initiativen und Privatpersonen. Der Wettbewerb wird in Kooperation mit dem Land Kärnten und den ÖBB durchgeführt.

Verkehrswende in vielen Bereichen umsetzbar

Verkehr ist Österreichs größtes Klimaschutzproblem. Wie kann Verkehr auf Klimakurs gebracht werden? Wie kann Mobilität sozial gerecht, wirtschaftlich effizient und ökologisch nachhaltig gestaltet werden? Wie können Unternehmen Mobilität oder Gütertransport ökologisch verträglicher abwickeln. Was können Gemeinden, Städte und Schulen und Universitäten tun?

Gesucht werden Einreichungen etwa zu folgenden Themenbereichen:

  • Gesunde, bewegungsaktive Mobilität
  • Öffentlicher Verkehr und Multimodalität
  • Sharing und Mobility as a Service
  • Mobilitätsmanagement bei Unternehmen, (Fachhoch-)Schulen, Universitäten und im Tourismus
  • Inklusive und barrierefreie Mobilität
  • Kindgerechtes Verkehrssystem
  • Regional- und Siedlungsentwicklung, Raumordnung und Wohnen
  • Digitalisierung in der Mobilität
  • Energie- und Ressourcenschonung sowie Kreislaufwirtschaft in der Mobilität
  • Klimaverträglicher Güterverkehr und Logistik

Siemens unterstützt beim VCÖ-Mobilitätspreis Österreich die Auszeichnung von Projekten und Konzepten, die mit Hilfe von Digitalisierung zu einem nachhaltigen Verkehrssystem beisteuern. Das beste Projekt zum Thema Raumordnung und Siedlungsentwicklung wird mit Unterstützung der Hagelversicherung ausgezeichnet. Auch die beste Einreichung zum Thema generationengerechte, sozial inklusive, barrierefreie Mobilität wird in einer eigenen Kategorie, gefördert durch das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, prämiert.

Ihr Projekt hat die Chance auf zwei Auszeichnungen

Beim VCÖ-Mobilitätspreis Wien 2022 werden die besten Projekte und Konzepte des Bundeslands durch den VCÖ, Landesrat Ludwig Schleritzko und die ÖBB ausgezeichnet. Zusätzlich nimmt Ihr eingereichtes Projekt beim VCÖ-Mobilitätspreis Österreich teil und wird von einer Fachjury bewertet.

Im September 2022 wird der VCÖ-Mobilitätspreis Österreich in feierlichem Rahmen durch den VCÖ, das Klimaschutzministerium und die ÖBB verliehen.

Vorbildliche Projekte werden in der VCÖ-Online-Datenbank präsentiert

Vollständige Einreichungen werden, wenn gewünscht, in der VCÖ-Online-Datenbank für vorbildliche Mobilitätsprojekte unter www.mobilitaetsprojekte.vcoe.at präsentiert und dadurch einem breiten Publikum zugänglich gemacht.

Empfehlen Sie dem VCÖ Projekte für den VCÖ-Mobilitätspreis

Kennen Sie Projekte, die wir zur Teilnahme am VCÖ-Mobilitätspreis einladen können? Unter mobilitaetspreis@vcoe.at oder (01) 893 26 97 stehen wir gerne für Vorschläge zur Verfügung.

In Kooperation mit:

Unterstützt von:

Ausgezeichnete Projekte

Wählen Sie ein Jahr aus und informieren Sie sich über die beim VCÖ-Mobilitätspreis ausgezeichneten Projekte (PDF-Dokumente).

2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010

Das Video zum Siegerprojekts des VCÖ-Mobilitätspreis 2021

Der VCÖ verwendet Spenden sparsam und zielgerichtet und trägt daher das Österreichische Spendengütesiegel.

Aktuelle VCÖ-Themenschwerpunkte

Infrastrukturen für die Verkehrswende

Infrastrukturen benötigen lange Zeiträume vom Beginn der Planung über die Errichtung bis zu ihrer Nutzung. Damit Österreich bis zum Jahr 2040 klimaneutral sein kann, ist heute in Infrastrukturen für klimaverträgliche Mobilität, wie Öffentlicher Verkehr, Radfahren und Gehen sowie in die Energieinfrastruktur für E-Mobilität zu investieren.

mehr erfahren

Öffentlicher Verkehr – Mobilität und Klimaschutz

Europa soll bis zum Jahr 2050 erster klimaneutraler Kontinent werden. Der Öffentliche Verkehr ist ein zentraler Faktor, um auch den Verkehr auf Klimakurs zu bringen.

mehr erfahren

Verkehrswende - Good Practice aus anderen Ländern

Während andere Sektoren ihre Emissionen gegenüber dem Jahr 1990 reduziert haben, ist der CO2-Ausstoß des Verkehrs stark gestiegen. Am Ziel der Dekarbonisierung des Verkehrs wird weltweit gearbeitet.

mehr erfahren