Aus der Praxis - Alexandra Medwedeff

Carsharing als Upgrade zur Jahreskarte

Alexandra Medwedeff: Verkehrsverbund Tirol VVT, Projektleiterin Innovationen & Projekte

Mit Bus & Bahn, dem Rückgrat des Öffentlichen Verkehrs, ist viel, aber nicht alles erreichbar. Eine große Hürde ist oft noch die letzte Meile, der Weg von der Haltestelle zum endgültigen Ziel. Für die Entwicklung ganzheitlicher Mobilitätslösungen ist es essenziell, die verschiedenen menschlichen Bedürfnisse zu beachten.
Seit Herbst 2019 können VVT-Kundinnen und -Kunden „Carsharing Tirol2050“ als Upgrade auf ihr Jahres- Ticket nutzen. Dazu hat der VVT in Kooperation mit regionalen Betreibern ein Netzwerk zur einfachen und günstigen E-Carsharing-Nutzung geschaffen. Ein ähnliches Angebot für Bikesharing ist gerade in Entwicklung.
Der VVT als verbindendes und steuerndes Element bündelt Kooperationspartner gleichberechtigt in einem Netzwerk, nutzt Synergien und entwickelt gemeinsam ganzheitliche Mobilitätskonzepte. So motivieren wir immer mehr Menschen zum Umstieg auf nachhaltige Mobilität.

Zurück zur Übersicht

VCÖ: In den Niederlanden kommen bereits zwei Drittel der Fahrgäste zu Fuß oder per Rad zum Bahnhof

VCÖ (Wien, 16. Mai 2024) – Eine gute Erreichbarkeit der Bahnhöfe und Bushaltestellen zu Fuß und mit dem Fahrrad erhöht die Anzahl der Fahrgäste des Öffentlichen Verkehrs. Das zeigen internationale und nationale Beispiele, die heute bei der VCÖ-Fachkonferenz präsentiert wurden. In einem verkehrsberuhigten Umfeld steigt die Bereitschaft, längere Strecken zu Fuß zu gehen, der Einzugsbereich von Haltestellen des Öffentlichen Verkehrs verdreifacht sich dadurch. Während in Österreich rund 40 Prozent der Fahrgäste zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Bahnhof kommen, sind es in den Niederlanden bereits 68 Prozent.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit