Aus der Praxis - Stefan Gössling

Es ist klar, dass der Flugverkehr schrumpfen wird

Stefan Gössling: Professor für nachhaltigen Tourismus und nachhaltige Mobilität an der Universität Lund in Schweden. www.stefangossling.de

VCÖ-Magazin: Werden wir in Zukunft wieder wie gewohnt reisen?

Stefan Gössling: Sicherlich werden Flugreisen auf absehbare Zeit kritisch gesehen werden, dazu kommt vermutlich eine neue Wahrnehmung der Entfernung. Je weiter ich von zu Hause weg bin, desto weiter bin ich von meinem gewohnten Umfeld und seinen Sicherheiten weg – dazu gehört auch das Gesundheitssystem. Im Urlaub fragen wir uns ungern, ob die medizinische Versorgung wirklich gewährleistet ist, diese Frage tritt jetzt stärker in den Vordergrund. Natürlich gilt das auch für Schiffs- und Zugreisen. Das eigene Auto wird als sicherer Raum wahrgenommen werden, aber die Entfernung zum Reiseziel wird ja auch kürzer dadurch. Insgesamt könnte Covid-19 tatsächlich ein Wendepunkt werden, denn es ist klar, dass nationaler und internationaler Flugverkehr schrumpfen werden.

VCÖ-Magazin: Sehen Sie tatsächlich Anzeichen für ein Umdenken zu mehr Nachhaltigkeit, zu der auch die Klimaverträge verpflichten?

Stefan Gössling: Bereits vor der Krise gab es eine breite Zustimmung (zwei Drittel Mehrheit), die sehr drastische Maßnahmen zur Reduzierung von Emissionen aus dem Flugverkehr unterstützt hat. In der aktuellen Krise könnte das die Basis für eine Abkehr vom Volumenwachstumsmodell sein. Flugverkehr war noch nie kostendeckend, weil das Wachstum durch Subventionen gefördert wurde – in zahlreichen Krisen der letzten Jahrzehnte, von SARS bis zur Finanzkrise. Außerdem gibt es Kosten, die niemand tragen musste - wie etwa für die Folgeschäden von Klimagasemissionen oder die Risiken der Verbreitung von Viren durch den Flugverkehr. Aktuell will die Flugbranche zurück zum alten Modell, also viele Passagiere mit geringen Profitmargen. Wir müssen das Gegenteil erreichen. Viele Flüge finden nur statt, weil sie nichts kosten. Dabei fliegen etwa nur geschätzte vier Prozent der Weltbevölkerung innerhalb eines Jahres international, also zwischen zwei Ländern – es wird also eine sehr kleine Elite subventioniert, das kann nicht im Sinn der Gesellschaft sein. Wir können mit sehr viel weniger Flugverkehr gut auskommen und damit gleichzeitig viel stabilere Destinationsmodelle schaffen, die auch für Krisen besser gerüstet sind.

Zurück zur Übersicht

VCÖ / MARKET: Jeder 3. in Österreich fliegt nie, nur jeder 6. fliegt häufig

VCÖ (Wien, 17. November 2022) - Jede dritte Person in Österreich steigt in kein Flugzeug, wie eine repräsentative Umfrage des MARKET-Instituts zeigt. Die Hälfte von Österreichs Bevölkerung ab 16 Jahren fliegt einmal im Jahr oder seltener. Und nur eine von sechs Personen fliegt mehrmals pro Jahr oder häufiger. Der VCÖ weist darauf hin, dass andere Treibstoffe nicht ausreichen, um den Flugverkehr auf Klimakurs zu bringen. Die Klimakrise ist nur mit weniger Flugverkehr zu meistern. Deshalb braucht Europa mehr grenzüberschreitende Bahnverbindungen. Zudem können auch Videokonferenzen die Zahl der Geschäftsflüge reduzieren.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit

VCÖ: Klimaschädliche Emissionen des Flugverkehrs in Österreich haben sich im 1. Halbjahr mehr als verdoppelt!

VCÖ (Wien, 28. September 2022) – Nach dem coronabedingten Sinkflug des Flugverkehrs hat dieser im 1. Halbjahr massiv zugenommen. Damit sind auch die klimaschädlichen Emissionen des Flugverkehrs gestiegen. Im 1. Halbjahr verursachte der Flugverkehr in Österreich rund 900.000 Tonnen Treibhausgase und damit mehr als doppelt so viele wie im 1. Halbjahr 2021, macht die Mobilitätsorganisation VCÖ aufmerksam. Angesichts der sich verschärfenden Klimakrise braucht es rasch wirksame Maßnahmen. Das bedeutet beim Flugverkehr: Flüge reduzieren und auf klimaverträglichere Alternativen verlagern, betont der VCÖ. Gleichzeitig ist die Energiewende im Flugverkehr zu beschleunigen.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit