Bahn und Bus machen Radausflüge flexibel

Fahrradbus statt zurück zum Auto: Doris O. und ihre Freundin Rita M. schätzen den Fahrradbus im Bregenzerwald, da so die Routenwahl flexibler ist und nicht zu einem abgestellten Auto zurückgekehrt werden muss.

Am Wochenende raus aus der Stadt und hinaus in die Natur? Zahlreiche Angebote machen durch Kombination von Bahn, Bus und Fahrrad klimaverträgliche Ausflüge mittlerweile leicht möglich.

Von Susanne Wolf

Malerische Rundbogenbrücken, beeindruckende Schluchten, Sandbänke an kristallklarem Wasser – der Ybbstal-Radweg bietet eine der schönsten Touren mit dem Fahrrad in Österreich. Besonders die Strecke zwischen Waidhofen an der Ybbs und Lunz am See ist für Tagesausflüge sehr beliebt, auch bei Familien. „Der Radweg führt entlang einer ehemaligen Eisenbahnstrecke direkt am Wasser entlang“, weiß Andreas Purt, Geschäftsführer von Mostviertel Tourismus. „Der Radweg hat die Region aufgewertet, Tourismus und Gastronomie profitieren davon.“ Schon im Eröffnungsjahr 2017 wurden rund 40.000 Gäste auf dem Radweg gezählt, im Jahr 2020, als zuletzt gezählt wurde, bereits 65.000. Der Erfolg des 107 Kilometer langen Weges von Ybbs nach Lunz, liegt auch daran, dass Radfahrende, die das 55 Kilometer lange Kernstück von Waidhofen nach Lunz, wo es keinen begleitenden Bahnverkehr mehr gibt, nur in eine Richtung radeln möchten, die Möglichkeit haben, mit dem Radtramperbus oder dem Ybbstal-Radtaxi wieder zurückzufahren. Der Bus verkehrt in den Sommerferien täglich, das Taxi kann telefonisch gebucht werden. Von Wien ist der Ybbstal-Radweg mit der Bahn einfach erreichbar, am besten mit den stündlichen Niederflur-CJX-Zügen der ÖBB ab Westbahnhof, in denen Fahrräder ohne Reservierung mitgenommen werden können. In gut einer Stunde ist der Startpunkt Ybbs erreicht oder in eineinhalb Stunden die Zwischenetappe Amstetten, wo auch bis Waidhofen umgestiegen werden kann.

Einfach-Raus-Radticket

Wer in der Freizeit nachhaltig unterwegs sein will, braucht gute und niedrigschwellige Angebote, die oft durch Kombination verschiedener Verkehrsmittel erzielt werden. Das Einfach-Raus-Ticket der ÖBB etwa ist ein günstiges Gruppenticket für zwei bis fünf Personen, bei dem der Preis nach der Anzahl der Personen berechnet wird. Für Radausflüge gibt es das Einfach-Raus-Radticket, das die Fahrrad-Mitnahme inkludiert. Beide Tickets gelten einen ganzen Tag lang in allen Zügen des Nah- und Regionalverkehrs der ÖBB sowie der Raaberbahn. Und wie sieht es mit der Anzahl an Stellplätzen für Fahrräder in den Zügen aus? „Bei den Nahverkehrszügen gibt es keine genaue Anzahl, da hier keine Reservierungspflicht besteht. Es handelt sich dabei um Mehrzweckbereiche, in welchen die Fahrräder abgestellt werden können. In den Railjets gibt es fünf oder sieben Stellplätze je nach Garnitur, die vorreserviert werden müssen“, erklärt Cornelia Walch, Konzernkoordinatorin Fahrrad der ÖBB.

Mit Rad und Bus in den Bregenzerwald

Mit dem Fahrradbus in den Bregenzerwald – der Vorarlberger Verkehrsverbund macht‘s möglich. Der Fahrradbus R1 fährt von Donnerstag bis Sonntag zwischen Bregenz und Warth, die Fahrräder werden auf einem Anhänger mitgeführt. Besonders schön für Radfahrende ist die Strecke von Schnepfau nach Bregenz entlang der Ach, ein erfrischendes Bad im Fluss für Unerschrockene inklusive. „Wir schätzen am Fahrradbus, dass die Suche nach einem Auto-Abstellplatz entfällt und wir ungebunden sind“ erzählt die Lehrerin Doris O. „Denn wir können unsere Routen frei zusammenstellen und nach der Radtour müssen wir nicht mehr zu einem abgestellten Auto zurück.“ Auch der Lechtal-Radweg ist mit dem R1 gut machbar, ab Hochkrumbach Salober, und dann über das Allgäu wieder zurück nach Bregenz. „Diese Tour kann dank des R1 als Tagesausflug gemacht werden, sonst wäre sie ohne Übernachtung nicht zu machen“, schwärmt Doris.

Bahn und Leihrad kombiniert

Der Verkehrsverbund Steiermark macht zahlreiche Freizeitangebote in Form von Broschüren zugänglich, wie etwa 25 Radtouren im Rahmen von Rad & Bahn und die dazugehörige Fahrrad-App „BikeNatureGuide“. Die Weinland Steiermark-Tour etwa führt von Leibnitz über Graz und Fürstenfeld zurück nach Leibnitz. Je nach Zeit und Ausdauer kann nach beliebig langer Strecke die Rückfahrt mit der Bahn angetreten werden.

Auch in Tirol gibt es zahlreiche Angebote für Ausflüge mit dem Fahrrad: Die wegfinder-App zeigt Verleihstationen für Mountainbikes und E-Bikes von Bike Tirol an. Die Standorte mit je 25 Rädern befinden sich in Matrei am Brenner, Wörgl und Kufstein in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs. Vom Wörgler Bahnhof etwa sind es nur fünf Minuten bis zum Inntalradweg, der entlang des Flusses bis nach Innsbruck führt, oder in entgegengesetzter Richtung nach Kufstein. Falls der Weg zu lang wird, finden sich in beiden Richtungen mehrere Bahnhöfe für die Rückfahrt mit der Bahn. Mit dem Mountainbike bietet sich zudem das über 800 Kilometer lange Radwegnetz in den Kitzbüheler Alpen an – mit rund 80 Ladestationen für E-Mountainbikes. Die Berggipfel von Hoher Salve, Wilder Kaiser und Kitzbüheler Horn bilden im Hintergrund eine wildromantische Kulisse.

Zurück zur Übersicht

Warum es mehr denn je ein starkes Eisenbahnnetz in Europa braucht

Die Hälfte des Schienengüterverkehrs in der EU sind grenzüberschreitende Transporte. Damit stehen viele Güterzüge in ganz Europa vor den Problemen des sehr uneinheitlichen Bahnsystems. Lange Stehzeiten an den Grenzen und aufwändige operative Maßnahmen sind die Folge.

Mehr dazu
Foto: Spencer Imbrock, unsplash

VCÖ-Fachveranstaltung: Aktive Mobilität als Zubringer zum Öffentlichen Verkehr

Eine gute Erreichbarkeit der Bahnhöfe und Bushaltestellen zu Fuß und mit dem Fahrrad erhöht die Anzahl der Fahrgäste des Öffentlichen Verkehrs. Das zeigen internationale und nationale Beispiele, die am 16. Mai 2024 bei der VCÖ-Fachkonferenz präsentiert wurden. In einem verkehrsberuhigten Umfeld steigt die Bereitschaft, längere Strecken zu Fuß zu gehen, der Einzugsbereich von Haltestellen des Öffentlichen Verkehrs verdreifacht sich dadurch.

Mehr dazu
Foto: Lkw-Kolonne