Blick zurück aus der Zukunft - Nicht für die Ewigkeit

von Willi Nowak, VCÖ-Geschäftsführung

Bernd, sein über 80-jähriger Vater und sein Neffe Lion blicken auf die regsame Baustelle unter ihnen. Ein ehrfurchtsvolles „Bagger ganz stark!“ entfährt dem kleinen Lion, als die tonnenschwere Betonplatte unter der Wucht der Abriss-Birne zerbröselt. Vor Jahrzehnten war dieses Stück Stadtautobahn dem Verkehr übergeben worden. Jetzt, Mitte der 2030er-Jahre wird es einer schattenspendenden Uferpromenade zum Flanieren, Radfahren und Verweilen weichen. Bernd erinnert sich, dass Anfang der 2020er-Jahre die ersten Städte begonnen hatten, alte Auto-Infrastrukturen zu beseitigen. Das Umdenken ist also schon länger im Gange. Bernds Vater sagt nicht ohne Wehmut: „Vor 60 Jahren habe ich beim Bau dieser Autobahn mein erstes Geld verdient, du hast dann gegen den Verkehr auf dieser Autobahn demonstriert und mein Enkel sieht jetzt zu, wie dieses Symbol vergangener Verkehrspolitik zu Recyclingschutt wird.“ Für Bernd drücken gebaute Infrastrukturen gesellschaftliche Werte aus und prägen durch ihre Präsenz ganz stark das Verhalten von Menschen. Sein Blick schweift in die Ferne. Nur wenige Kilometer entfernt, sieht er den Turm des ehemaligen Regionalflughafens, geschlossen Mitte der 2020er-Jahre wegen mangelnden Bedarfs. Ein riesiges Naherholungsgebiet mit einzigartiger Fauna und Flora ist inzwischen dort entstanden. Dank der guten Erschließung per S-Bahn hatten sich nun auch zahlreiche Unternehmen angesiedelt. Bernds Vater folgt den Blicken seines Sohnes und meint lachend: „Es muss nicht immer die Abriss-Birne her, wenn wir dazu lernen!“

Zurück zur Übersicht

Klimaneutral wohnen und sich fortbewegen ist möglich

Siedlungsstruktur wirkt sich auf den Energieverbrauch aus. Wohnen ist ein Energiefresser – insbesondere in ländlichen Gegenden. Lösungsmodelle wie Energiegemeinschaften stärken auch den Faktor E-Mobilität.

Mehr dazu

VCÖ: Verstärkte Klimaschutz-Maßnahmen im Verkehr nötig

VCÖ (Wien, 23. Jänner 2023) – Um die Klimaziele erreichen zu können, braucht es  beim Klimaschutz im Verkehr rasch größere Schritte,  stellt der VCÖ zur heute präsentierten Treibhausgasbilanz des Umweltbundesamts fest. Auch wenn im Jahr 2022 die CO2-Emissionen des Verkehrs gesunken sind, die klimaschädlichen Emissionen des Verkehrs sind um über 50 Prozent höher als im Jahr 1990. Der VCÖ fordert eine Offensive für klimaverträgliche Mobilität sowohl auf Bundes- und Landesebene, als auch in den Städten und Gemeinden. Zudem ist das Potenzial niedrigerer Tempolimits rasch zu nutzen.

Mehr dazu