Lisa Herzog - direkt gefragt

"Über Arbeit denken wir recht einseitig nach"

Lisa Herzog: Philosophin, University of Groningen, Centre for Philosophy, Politics and Economics. Für ihr Buch „Die Rettung der Arbeit“, Hanser Verlag, wurde sie mit dem Essay-Preis Tractatus 2019 des Philosophicums Lech ausgezeichnet.

Das VCÖ-Magazin sprach mit der Philosophin Lisa Herzog über die Bedeutung und Ausgestaltung von Arbeit in unserer Gesellschaft als Indikator für Gerechtigkeit, Freiheit und Solidarität.

VCÖ-Magazin: Was bewegt eine Philosophin, sich mit dem Thema Arbeit zu beschäftigen?

Lisa Herzog: Unsere Gesellschaften sind so organisiert, dass Arbeit - sowohl formale Beschäftigung als auch unbezahlte Pflege- und Freiwilligenarbeit - eine zentrale Rolle dafür spielt, wie Menschen die Gesellschaft erleben. In der Gestaltung der Arbeitswelt, aber auch im Umgang mit Arbeitslosigkeit, zeigt sich sehr deutlich, wie ernst Prinzipien wie Gerechtigkeit, Freiheit oder Solidarität tatsächlich genommen werden.

VCÖ-Magazin: Warum ist es kaum Thema, auch beispielsweise von Gewerkschaften, wie jemand zur Arbeit kommt, und dass dies zu Lasten der Arbeitenden ist?

Lisa Herzog: Wir denken über den Zugang zu Arbeit als einen „Markt“ nach - das ist nicht vollkommen verkehrt, weil es Angebot und Nachfrage gibt, aber doch recht einseitig, weil Arbeit ein sehr spezielles „Gut“ ist. Zentral ist dabei, die richtige Balance zwischen individuellen Freiheiten – etwa Freiheit der Berufswahl – und der gemeinschaftlichen Einhegung des Marktes auch durch Organisationen, wie Gewerkschaften, zu finden. Der Zeitgeist der letzten Jahrzehnte, der oft mit dem Stichwort „Neoliberalismus“ belegt wird, tendierte zu stark in die individualistische Richtung.

VCÖ-Magazin: Wäre die Einbeziehung der Zeit für den Arbeitsweges in die bezahlte Arbeitszeit ein Schritt zu einer gerechteren Arbeitswelt?

Lisa Herzog: Das lässt sich so pauschal nicht sagen. Es ist teils eine freie Entscheidung, teils eine Frage von Notwendigkeiten, wie Individuen und Familien ihren Wohnort wählen und was das für ihre Pendelzeit bedeutet. Wichtiger scheint mir, die Wahlmöglichkeiten für die Einzelnen zu erhöhen - durch die Schaffung bezahlbaren Wohnraums nahe an Arbeitsorten, aber auch durch andere Maßnahmen, etwa durch Infrastruktur, die es erlaubt, Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel zu kombinieren.

VCÖ-Magazin: Wird der Arbeits“platz“ in Zeiten digitaler Transformation neu definiert – Stichwort Homeoffice, Überall-Office, und damit auch das Thema Arbeitsweg?

Lisa Herzog: Das ist derzeit eine spannende Entwicklung, die durch die Covid-19-Pandemie natürlich beschleunigt wurde. Ich denke, einige der Veränderungen werden längerfristig bleiben. Aber die Frage ist, wie sich die Machtverhältnisse in der Arbeitswelt auf die konkrete Ausgestaltung auswirken. Es ist etwa etwas völlig anderes, ob Home-Office aus freien Stücken gewählt wird, oder ob es einem aufgedrängt wird, weil die Firma Bürofläche sparen möchte!

VCÖ-Magazin: Selbstgesetzte Unternehmensklimaziele wie CO2-Neutralität rücken immer öfter Mobilität der Beschäftigten und Mobilitätsmanagement in den Fokus von Betrieben. Machen Klimaziele die Arbeitswelt gerechter und gesellschaftlich verträglicher?

Lisa Herzog: Sie haben das Potential, die Welt gerechter zu machen - in erster Linie geht es hier um Klimagerechtigkeit! Aber ich wäre optimistisch, dass sie auch so ausgestaltet werden können, dass sie auch die Arbeitswelt gerechter machen können, wenn die Arbeitenden in die Entscheidungsfindung mit eingebunden werden.

Zurück zur Übersicht

Sicherheitsgefühl durch Gemeinschaft der Fahrgäste stärken

Die Themen Sicherheit im Öffentlichen Verkehr und guter Umgang der Fahrgäste untereinander sind immer wieder medial präsent. Die Frage, ob sich Menschen in öffentlichen Verkehrsmitteln sicher fühlen, untersuchten VCÖ und Sora-Institut beim VCÖ-Bahntest 2018 anhand des Framing-Ansatzes. Dieser beruht darauf, dass jede Information in unserem Gehirn innerhalb von Frames, von verschiedenen „Deutungsrahmen“, verarbeitet wird. Christoph Hofinger von Sora erklärt: „Wenn wir über "Sicherheit" und entsprechende Maßnahmen sprechen, erzeugen wir in der Regel Unsicherheit, weil die Frames der Bedrohung in den Köpfen aktiviert werden. Die Lösung dafür ist Re-Framing durch Aktivierung jener Emotionen und Werthaltungen, durch die Menschen ein Gefühl der Sicherheit bekommen.

Mehr dazu

Bewegungsaktive Arbeitswege

Das Projekt „Pemo – Nachhaltige Pendlermobilität“ hat sich mit der Frage beschäftigt, wie Beschäftigte zu mehr aktiver Mobilität am Arbeitsweg zu motivieren sind.

Mehr dazu
Foto: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Fahrrädern vor einem Zug