Per Nachtzug durch Europa

Vier junge Menschen in einem Nachtzugabteil

Nachtzüge sind eine ökologische und zeitsparende Möglichkeit, Europa zu bereisen. Um das Angebot für Reisende nachhaltig attraktiver und leistbarer zu machen, gibt es noch einige Hindernisse zu überwinden.

von Susanne Wolf

Paris, Gare de l‘Est, 9:39 Uhr. Ankommen mit dem ÖBB-Nightjet aus Wien. Am Bahnhof einen Kaffee trinken, dann die Stadt erkunden. Was jahrelang nicht möglich war, weil die Verbindung Wien - Paris vorübergehend eingestellt worden war, steht nun wieder am Plan vieler Bahnreisenden.

„Ich nutze gerne Nachtzüge, weil es für mich im Gegensatz zum Fliegen richtiges Reisen bedeutet“, sagt die WIFO-Expertin Margit Schratzenstaller-Altzinger. „Ich nähere mich meinem Ziel langsam und komme ausgeruht am nächsten Morgen an – und spare mir eine Nacht im Hotel.“ Das war nicht immer so: In früheren Jahren wurden die Reisenden nachts von Grenzbeamten geweckt oder in den Sechser-Liegewagen-Abteilen von anderen Fahrgästen gestört. „Daher nehme ich am liebsten den Schlafwagen“, ergänzt Schratzenstaller-Altzinger. In den neuen Nightjets der ÖBB gibt es auch Mini-Cabins, die Einzelpersonen oder Paaren besonders viel Privatsphäre bieten.

Direkt in die Stadt

Im neuen dynamischen Preissystem der ÖBB richten sich die Preise noch stärker als bisher nach Nachfrage und Auslastung. Bei hoher Nachfrage steigen die Preise, je früher die Buchung erfolgt, desto günstiger wird es. Nach Protesten aufgrund sehr hoher Preise wurde das System verbessert. Auch die Anzahl an Sparschiene-Tickets, die günstiger, aber nicht stornierbar sind, wurde erhöht. Wenn Fliegen billiger kommt als die Bahnfahrt, dann ist das nicht im Sinne des Klimaschutzes. „Steuervorteile für das Fliegen müssen endlich abgeschafft werden“, ist Margit Schratzenstaller-Altzinger überzeugt. Allerdings täuscht der Vergleich manchmal. So sind die Bahnhöfe in der Stadt, Kosten und Zeitaufwand für die Fahrt von und zum Flughafen entfallen. Das Gepäck verursacht keine Zusatzkosten. Mit Sparschiene und Familienangeboten sinkt der Preis in vielen Fällen beträchtlich. Und nicht zuletzt sind Flüge an starken Reisetagen weit teurer als früh gebuchte Angebote an wenig frequentierten Tagen und zu wenig attraktiven Uhrzeiten.

Europaweit attraktives Bahnnetz

Trotzdem sind Maßnahmen, die den preislichen Wettbewerb fair gestalten, sinnvoll. Das deutsche Bündnis „Bahn für alle“ spricht sich für eine Streichung der Mehrwertsteuer für Zugtickets, Senkung von Trassengebühren sowie öffentliche Unterstützung beim Einkauf von Nachtzugwagen aus, um das Bahnfahren günstiger zu machen. „Wir müssen vom derzeit lückenhaften und oft viel zu teuren Angebot zu einem flächendeckenden, attraktiven und bezahlbaren europaweiten Netz kommen“, sagt Carl Waßmuth vom Bündnis „Bahn für alle“, das sich auch für eine gemeinwohlorientierte Bahn in öffentlichem Eigentum einsetzt. „Die ‚United Railways of Europe‘ sind eine starke Vision für klimaverträgliche Mobilität.“

In der EU gebe es zwar die sogenannten „Transeuropäischen Netze“ (TEN), die den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur auf neun Korridoren unterstützen sollen. „Der Ausbau der Infrastruktur allein ist jedoch nicht ausreichend, um eine Verlagerung von Auto und Flugzeug hin zur Bahn zu erreichen. Es werden auch Verkehrsangebote benötigt“, so Waßmuth. Deutschland spiele dabei als „Herz Europas“ eine Schlüsselrolle.

Per Nachtzug ans Meer

Die Deutsche Bahn (DB) stellte jedoch im Jahr 2016 den Nachtzugbetrieb ein und hat ihn bis heute nicht wieder aufgenommen – mit Ausnahme der Strecke Berlin - Paris. „Österreich und Frankreich sind in die Bresche gesprungen und haben ihre Verbindungen ausgeweitet“, so Waßmuth.

Heute gibt es Nachtzüge von Wien in viele europäische Metropolen wie Berlin, Rom oder Warschau. Oder nach Brüssel: Im Jänner 2020 bestiegen mehrere EU-Abgeordnete am Wiener Hauptbahnhof den ersten Nightjet zum Sitz des EU-Parlaments. Aber auch ans Meer lässt es sich gut mit der Bahn reisen, etwa in die italienische Hafenstadt La Spezia, und von dort weiter in die malerischen Dörfer der Cinque Terre. Oder ab Mai 2024 nach Split an der dalmatinischen Küste. Für Kulturinteressierte bietet sich beispielsweise der Nightjet nach Florenz an. „Nach einer Nacht im Zug in Italien aufzuwachen hat für mich einen besonderen Reiz“, schwärmt Margit Schratzenstaller-Altzinger.

Zurück zur Übersicht

VCÖ und Stadträtin Sima: Wiener*innen heute nachhaltiger mobil als vor 20 Jahren - 20. VCÖ-Mobilitätspreis Wien gestartet

VCÖ (Wien, 10. April 2024) - Viele Wienerinnen und Wiener sind nachhaltig mobil: Neun von zehn fahren zumindest gelegentlich mit den Öffis, mehr als die Hälfte nutzt das Fahrrad als Verkehrsmittel. Mit 74 Prozent legen die Wienerinnen und Wiener insgesamt fast dreimal so viele Alltagswege zu Fuß, mit Öffis und Fahrrad zurück wie mit dem Auto, informiert die Mobilitätsorganisation VCÖ. Die Ausgangslage ist also gut, dennoch gibt es natürlich auch in Wien noch Potenzial für mehr nachhaltige Mobilität. Der diesjährige VCÖ-Mobilitätspreis Wien steht deshalb unter dem Motto "Mobilität nachhaltig verbessern", der heute von Stadträtin Ulli Sima, dem VCÖ und den ÖBB gestartet wurde. Eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt, dass nachhaltige Mobilität nicht nur Treibhausgase reduziert, sondern auch Kosten. Im Nachhaltigkeit-Check der Mobilität stehen bewegungsaktive Mobilität sowie der Öffentliche Verkehr am Podest.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit

Bessere CO2-Standards für Lkw: Gut fürs Klima und unsere Gesundheit

Schwerfahrzeuge sind für 27 Prozent der CO2-Emissionen, 50 Prozent der emittierten Stickstoffoxide und 32 Prozent des Feinstaubs (PM 2,5) des Straßenverkehrs verantwortlich. Der Umstieg auf emissionsfreie Fahrzeuge ist daher gemeinsam mit der Verlagerung auf die Schiene eine der wichtigsten Maßnahmen, um den Güterverkehr zu dekarbonisieren und die durch Dieselabgase verursachte Luftverschmutzung zu reduzieren.

Mehr dazu
Foto: Spencer Imbrock, unsplash