Umgestaltung Bugo-Platz Göfis in Vorarlberg

Foto: Autofreier Platz in Göfis

Die Umgestaltung des zentralen Dorfplatzes, welcher bis dahin vorrangig als Abstellplatz für Autos genutzt wurde, startete im Jahr 2014. Mit der Belebung des Ortszentrums wollte die Gemeinde Göfis in Vorarlberg verhindern, dass die Bewohnerinnen und Bewohner das gesellschaftliche Leben nur in den Nachbargemeinden stattfinden lassen. So wurde das Ortszentrum zu einem Treffpunkt ohne Konsumzwang, an dem ein Miteinander zwischen Jung und Alt, Kulturveranstaltungen und Märkte stattfinden. Neben dem Bugo-Garten mit Spielplatz befinden sich ein Café und die Bücherei auf dem Platz, der zum Verweilen einlädt. Ziel war es den Ortskern bestmöglich zu beleben sowie die soziale und alltägliche Infrastruktur in der Gemeinde aufrecht zu erhalten.

Zurück zur Übersicht

StVO-Novelle erleichtert Gemeinden und Städten Umsetzung von Tempo 30

Die von der Bundesregierung geplante Novelle der Straßenverkehrsordnung (StVO) schafft die rechtlichen Rahmenbedingungen, damit Gemeinden und Städte leichter Tempo 30 umsetzen und damit die Verkehrssicherheit für die Bevölkerung erhöhen können.

Mehr dazu
Foto: Spencer Imbrock, unsplash

VCÖ: Jeder 3. im Vorjahr tödlich verunglückte Fußgänger war älter als 80 Jahre

VCÖ (Wien, 7. Jänner 2024) – 49 Fußgängerinnen und Fußgänger wurden im Vorjahr in Österreich bei Verkehrsunfällen getötet und damit gleich viele wie im Jahr 2022, macht die Mobilitätsorganisation VCÖ aufmerksam. Die größte Opfergruppe waren Seniorinnen und Senioren. Jedes dritte Todesopfer war älter als 80 Jahre, jedes zweite Todesopfer älter als 65 Jahre, wie die VCÖ-Analyse zeigt. Drei Viertel der tödlichen Fußgängerunfälle passierten im Ortsgebiet. Der VCÖ fordert Maßnahmen für ein seniorengerechtes und fehlertolerantes Verkehrssystem mit mehr Verkehrsberuhigung und mehr Tempo 30 statt 50 im Ortsgebiet.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit