Offener Brief an EU-Parlament: Keine zusätzliche Nachfrage nach Erdgas schaffen!

In der EU-Regulierung zum Aufbau einer Infrastruktur für alternative Kraftstoffe (AFIR) ist der Ausbau von Gas-Tankstellen für den Lkw-Verkehr vorgesehen. Auch massive Investitionen in eine LNG-Tankinfrastruktur sind im AFIR-Vorschlag vorgesehen, obwohl diese Technologie aus mehreren Gründen für einen klimaverträglichen europäischen Lkw-Verkehr eine untergeordnete Rolle spielen wird:  dem Effizienz-Nachteil gegenüber Elektro-Motoren, dem fragwürdigen Beitrag von fossilem LNG zum Klimaschutz und der beschränkten Verfügbarkeit von sowie Nutzungskonkurrenz für die Energie aus Biomasse. Auch zahlreiche Lkw-Hersteller haben bereits angekündigt, in Sachen Klimaverträglichkeit vor allem auf E-Lkw setzen zu wollen. Eine Verordnung zum Ausbau einer Erdgas-Infrastruktur im Lkw-Verkehr wäre somit ineffizient, kontraproduktiv und würde die Energieabhängigkeit absehbar verschärfen. In einem offenen Brief von VCÖ und 16 weiteren NGOs aus Europa werden EU-Parlament und der EU-Verkehrsministerrat aufgefordert, die Vorgaben für den  Aufbau von Flüssiggas-Infrastruktur zu streichen.

An open letter to reject the creation of additional gas demand in the AFIR by the Joint Civil Society

Dear Transport Ministers,
Dear Members of the European Parliament,

As negotiations progress on the European Commission’s proposal for an Alternative Fuel Infrastructure Regulation (AFIR), many amendments have been introduced by the European Parliament to include additional gas stations as part of the revision of the legislation. The signatories of this letter urge decision makers to reject the creation of additional demand for natural gas in transport. The Russian invasion of Ukraine has demonstrated that our continued dependence on imports of fossil fuels is not just a threat to our climate goals, but also a serious energy security vulnerability. We cannot exacerbate these challenges.

Dependence on Russian gas – Europe is heavily dependent on Russian gas. More than 40% of European natural gas supplies are Russian imports, which have historically been used in the heating and power sectors. Despite this background, advocates for natural gas in transport have strengthened their calls to deepen our dependence on fossil gas imports by promoting gas as a ‘clean’ solution for road transportation.

The European Commission expects the number of gas-powered trucks to increase. Their proposal foresees a growth towards 510,000 gas-powered trucks by 2030, which will result in the consumption of 18.5 million tonnes of gas every year. Should these proposals be realised, the road transport and shipping sector would account for 26% of all gas imports from Russia in 2021.

Natural gas is a fossil fuel – Methane leaks and slippage cause powerful greenhouse effects and undermine any climate advantage over petrol and diesel. Biomethane is touted as a solution for these shortcomings, despite a lack of scalability for production and a scale not even sufficient for sectors with greater existing natural gas demand. There is no justification to consume limited resources in transport that has not relied on natural gas, especially while European electricity and heating sectors are still heavily gas dependent.

Gas pollutes the air we breathe. Independent studies have demonstrated significant emissions of particulate matter from gas trucks, which can be more than diesel trucks. In addition, gas trucks emit excessive quantities of very small particles that recent evidence increasingly suggests is the most harmful to human health. The reduction of our dependence on all fossil and Russian gas will be a challenging task, but other technologies are already available, such as electric trucks. We cannot make that task more difficult by significantly increasing our consumption of gas in transport modes that can be electrified. This would challenge both European energy security and climate commitments

On behalf of the below signatories, we urge Members of the European Parliament and Member States to reject the creation of additional gas demand.

Zurück zur Übersicht

VCÖ zu Welterschöpfungstag: Energie- und Ressourcenverbrauch des Verkehrs rasch reduzieren

VCÖ (Wien, 1. August 2023) – Der Verkehr ist in Österreich der Sektor mit dem höchsten Energieverbrauch, macht die Mobilitätsorganisation VCÖ vor dem morgigen Welterschöpfungstag aufmerksam. Zudem verbrennt kein anderer Sektor so viel Erdöl wie der Verkehr. Der Energie- und Ressourcenverbrauch des Verkehrs kann deutlich reduziert werden durch einen höheren Anteil von Gehen, Radfahren und Öffentlichen Verkehr an der Mobilität, durch Fahrgemeinschaften und Carsharing sowie durch die verstärkte Verlagerung von Gütertransporten auf die Schiene. Zudem fordert der VCÖ die raschere Umsetzung von Kreislaufwirtschaft im Verkehrsbereich.

Mehr dazu

VCÖ zu NEKP: Österreich braucht mehr Tempo beim Klimaschutz, weniger Tempo auf der Straße

VCÖ (Wien, 4. Juli 2023) – Der heute präsentierte Entwurf zum Nationalen Energie- und Klimaplan verdeutlicht, dass es beim Klimaschutz in Österreich mehr Tempo braucht, insbesondere im Verkehrsbereich, stellt die Mobilitätsorganisation VCÖ – Mobilität mit Zukunft fest. Der Verkehr hat im Vorjahr um über 50 Prozent mehr Treibhausgase ausgestoßen als im Jahr 1990, während andere Sektoren ihre Emissionen in diesem Zeitraum reduziert haben. Der VCÖ weist darauf hin, dass mehr klimaverträgliche Mobilität einen vielfachen Zusatznutzen hat, wie mehr Verkehrssicherheit, bessere Luftqualität und geringere Kosten für die Bevölkerung.

Mehr dazu
Grafik: Hellgrüner Hintergrund mit weißen Linien, welche eine Erdkugel sowie Pfeile darstellen