VCÖ-Analyse: Jede 4. EU-Hauptstadt ist von Wien binnen acht Stunden mit der Bahn erreichbar

VCÖ fordert mehr Nachtzüge, mehr grenzüberschreitende Bahnverbindungen

VCÖ (Wien, 28. Juni 2023) – Im Vorjahr machten die Österreicherinnen und Österreicher so viele Urlaubsreisen mit der Bahn wie noch nie, weist der VCÖ auf Daten der Statistik Austria hin. Die Bahn ist nicht nur für den  Österreich-Urlaub geeignet: Von Wien aus ist immerhin jede vierte EU-Hauptstadt binnen acht Stunden mit dem Zug erreichbar, von Innsbruck sogar jede dritte, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Der VCÖ betont, dass es in der EU mehr grenzüberschreitende Bahnverbindungen und mehr Nachtzüge braucht.

Mit der Bahn auf Urlaub fahren liegt im Trend. Die Österreicherinnen und Österreicher machten im Vorjahr laut Statistik Austria 3,35 Millionen Urlaubsreisen mit der Bahn, so viele wie noch nie, verdeutlicht die Mobilitätsorganisation VCÖ. Im Vergleich zum Vor-Coronajahr 2019 nahm die Zahl der Urlaubsreisen mit der Bahn um 850.000 zu, ein Plus von einem Drittel. „Neben dem verstärkten Umweltbewusstsein sehen wir hier auch einen Klimaticket-Effekt“, erklärt VCÖ-Experte Michael Schwendinger. Wer ein österreichweites Klimaticket hat, kann damit Österreich-Urlaub ohne Zusatzkosten für die Reise machen. Zwei Drittel der Bahnurlaubsreisen waren im Vorjahr ein Österreich-Urlaub.

Einzigartig im 21. Jahrhundert war in den vergangenen drei Jahren, dass die Österreicherinnen und Österreicher mehr Urlaubsreisen mit der Bahn unternahmen als mit dem Flugzeug, informiert der VCÖ. Während im Vorjahr der Anteil des Flugverkehrs 14,2 Prozent betrug, wurden 15,1 Prozent der Urlaubsreisen mit dem Zug gemacht. Bei den Auslandsreisen war der Anteil des Flugzeugs mit rund 30 Prozent aber fast dreimal so hoch wie jener der Bahn mit elf Prozent.  

Der VCÖ hat nun analysiert, wie gut die Hauptstädte der EU-Mitgliedsstaaten mit der Bahn erreichbar sind: Von Wien aus sind mit Bratislava, Budapest, Prag, Ljubljana, Zagreb, Warschau und Berlin sieben EU-Hauptstädte sowie Zürich binnen acht Stunden mit dem Zug erreichbar, von Graz sind es fünf EU-Hauptstädte und von Innsbruck sogar neun EU-Hauptstädte. Innerhalb von 24 Stunden sind von Wien aus 16 EU-Hauptstädte sowie unter anderem auch London, Bern und Zürich erreichbar, berichtet der VCÖ. Bei der Häufigkeit der Verbindungen liegt von Wien weg die nächstgelegene Hauptstadt, Bratislava, mit 40 direkten Verbindungen unangefochten an der Spitze, vor Budapest (16 Verbindungen) und Prag (elf Verbindungen).  

Weitere Reiseziele, die von Österreich direkt mit dem Nachtzug erreichbar sind, sind beispielsweise Venedig, Florenz, Mailand, La Spezia, Ancona, Krakau und Hamburg. „Auch wenn es in den vergangenen Jahren Verbesserungen gegeben hat, insgesamt zeigt sich, dass es bei den grenzüberschreitenden Bahnverbindungen noch großen Aufholbedarf gibt. Viele wollen mit der Bahn reisen, die Nachfrage ist größer als das Angebot. Europa braucht mehr Schiene, auch um die Klimaziele erreichen zu können“, stellt VCÖ-Experte Michael Schwendinger fest. Die EU und ihre Mitgliedsstaaten sollten stärker daran arbeiten, dass jede Hauptstadt und jede Großstadt in der EU optimal mit internationalen Bahnverbindungen erreichbar ist und, dass das Bahnfahren innerhalb der EU so einfach wie möglich wird. Das betrifft auch die Fahrplanauskunft und das Buchen von internationalen Bahnreisen.  

VCÖ: In den vergangenen drei Jahren machten Österreicherinnen und Österreicher mehr Urlaubsreisen mit der Bahn als mit dem Flugzeug (Anteil der Bahn als Hauptverkehrsmittel bei Urlaubsreisen, in Klammer Flugzeug)

Jahr 2022: 15,1 Prozent (14,2 Prozent)

Jahr 2021: 11,2 Prozent (11,0 Prozent)

Jahr 2020: 11,5 Prozent (6,4 Prozent)

Jahr 2019: 11,8 Prozent (17,9 Prozent)

Jahr 2015: 10,1 Prozent (17,5 Prozent)

Jahr 2005: 9,3 Prozent (17,8 Prozent)

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2023

 

VCÖ: Im Vorjahr machten Österreicherinnen und Österreicher so viele Urlaubsreisen mit der Bahn wie noch nie (Anzahl der Urlaubsreisen mit der Bahn von Österreichs Bevölkerung)

Jahr 2022: 3,35 Millionen

Jahr 2021: 1,81 Millionen

Jahr 2020: 1,46 Millionen

Jahr 2019: 2,50 Millionen

Jahr 2018: 2,24 Millionen

Jahr 2017: 2,03 Millionen

Jahr 2016: 1,92 Millionen

Jahr 2015: 1,82 Millionen

Jahr 2014: 1,81 Millionen

 

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2023

 

VCÖ: Jede 4. EU-Hauptstadt von Wien binnen acht Stunden mit der Bahn erreichbar (von Wien mit der Bahn - Reisezeit von Bahnhof zu Bahnhof)

Bratislava: 0:44 bis 1:09 Stunden (40 direkte Verbindungen pro Tag)

Budapest: 2:37 bis 2:42 Stunden (16 direkte Verbindungen)

Prag: 4:24 bis 4:32 Stunden (11 direkte Verbindungen)

Ljubljana: 6:02 Stunden (1 direkte Verbindung) / 6:00 bis 6:15 Stunden (5 Verbindungen mit 1 x umsteigen)

Zagreb: 6:11 bis 6:29 Stunden (2 direkte Verbindungen)

Warschau: 7:24 bis 7:38 Stunden (2 direkte Verbindungen) / 10:47 Stunden (1 Nachtzug)

Berlin: 7:40 Stunden (1 direkte Verbindung) / 11:19 bis 11:45 Stunden (2 Nachtzüge)

Paris: 9:37 Stunden (1 Verbindung mit 2 x umsteigen) / 13:57 Stunden (Nachtzug 3 x wöchentlich)

Luxemburg: 10:02 bis 11:09 Stunden (6 Verbindungen mit 1-2 x umsteigen) / 12:48 Stunden (1 Nachtzug mit 1 x umsteigen)

Brüssel: 10:22 bis 14:00 Stunden (2 Verbindungen mit 1 x umsteigen) / 13:44 Stunden (Nachtzug 3 x wöchentlich)

Amsterdam: 11:31 Stunden (1 Verbindung mit 1 x umsteigen) / 13:47 Stunden (1 Nachtzug)

Rom: 12:07 bis 12:33 Stunden (2 Verbindungen mit 1-2 x umsteigen)

Kopenhagen: 16:30 bis 19:22 Stunden (3 Verbindungen mit 2-3 x umsteigen, 2 davon inkl. Nachtzug)

Bukarest: 18:37 bis 19:26 Stunden (2 Verbindungen mit 1 x umsteigen, inkl. Nachtzug) / 18:23 Stunden (1 Nachtzug)

Stockholm: 22:43 bis 25:29 Stunden (3 Verbindung mit 2-3 x umsteigen, inkl. Nachtzug)/ 24:32 Stunden (1 Verbindung mit 1 x umsteigen)

Dublin: 24:02 Stunden (Verbindungen mit 5 x umsteigen, inkl. Fähre)

Vilnius: 26:24 Stunden (1 Verbindung mit 1 x umsteigen, inkl. Nachtzug)/ 22:24 (1 Verbindung mit 2 x umsteigen, inkl. Nachtzug)

Sofia: 31:17 Stunden (1 Verbindung mit 2 x umsteigen, inkl. Nachtzug)/ 28:15 Stunden (1 Verbindung mit 3 x umsteigen, inkl. Nachtzug)

Riga: 31:35 bis 35:35 Stunden (Verbindungen mit 2-3 x umsteigen, inkl. Nachtzug und Flixbus ab Vilnius)

Madrid: 33:33 bis 34:17 Stunden (2 Verbindungen mit 3 x umsteigen, inkl. Nachtzug)/ 25:07 bis 30:49 Stunden (2 Verbindungen mit 6-7 x umsteigen)

Valletta: 35:47 Stunden (Verbindungen mit 5 x umsteigen, inkl. Nachtzug und Fähre)

Tallinn: 36:15 bis 40:15 Stunden (Verbindungen mit 2-3 x umsteigen, inkl. Nachtzug und Flixbus ab Vilnius)

Lissabon: 42:06 Stunden (Verbindungen ab 6 x umsteigen, inkl. Nachtzug)

Athen: 45:02 Stunden (1 Verbindungen mit 4 x umsteigen, inkl. Nachtzug, Fähre und Bus)

Helsinki: 46:57 Stunden (1 Verbindung mit 2 x umsteigen, inkl. Nachtzug und Fähre ab Stockholm)/ 42:21 (1 Verbindung mit 8 x umsteigen inkl. Nachtzug und Fähre ab Stockholm)

 

Außerhalb der EU:

Zürich: 7:52 bis 10:53 Stunden (7 direkte Verbindungen, davon 2 Nachtzüge)

Bern: 9:00 bis 9:22 Stunden (5 Verbindungen mit 1 x umsteigen) / 10:23 bis 12:23 Stunden (2 Verbindungen mit 1 x umsteigen inkl. Nachtzug)

London: 17:44 Stunden (1 Verbindung mit 1 x umsteigen, inkl. Nachtzug 3 x wöchentlich) / 13:02 bis 17:03 Stunden (3 Verbindungen mit 2-3 x umsteigen)

Oslo: 28:30 Stunden (2 Verbindungen mit 4-5 x umsteigen, inkl. Nachtzug)

Quelle: VCÖ 2023

Zurück zur Übersicht

Warum es mehr denn je ein starkes Eisenbahnnetz in Europa braucht

Die Hälfte des Schienengüterverkehrs in der EU sind grenzüberschreitende Transporte. Damit stehen viele Güterzüge in ganz Europa vor den Problemen des sehr uneinheitlichen Bahnsystems. Lange Stehzeiten an den Grenzen und aufwändige operative Maßnahmen sind die Folge.

Mehr dazu
Foto: Spencer Imbrock, unsplash

VCÖ-Fachveranstaltung: Aktive Mobilität als Zubringer zum Öffentlichen Verkehr

Eine gute Erreichbarkeit der Bahnhöfe und Bushaltestellen zu Fuß und mit dem Fahrrad erhöht die Anzahl der Fahrgäste des Öffentlichen Verkehrs. Das zeigen internationale und nationale Beispiele, die am 16. Mai 2024 bei der VCÖ-Fachkonferenz präsentiert wurden. In einem verkehrsberuhigten Umfeld steigt die Bereitschaft, längere Strecken zu Fuß zu gehen, der Einzugsbereich von Haltestellen des Öffentlichen Verkehrs verdreifacht sich dadurch.

Mehr dazu
Foto: Lkw-Kolonne