VCÖ-Bahnhof-Test: Wien Westbahnhof sowie Bahnhof von Baden und Sillian von Fahrgästen am besten bewertet

VCÖ: Bahnhöfe gut zu Fuß, mit Fahrrad und Öffentlichem Verkehr erreichbar machen

Foto: ÖBB Robert Deopito

Wien (VCÖ, 1. September 2023) – Der Bahnhof von Baden und Sillian sowie der Wiener Westbahnhof wurden von den Fahrgästen beim diesjährigen VCÖ-Bahnhof-Test am besten bewertet. Zum schönsten Bahnhof wurden der Wiener Hauptbahnhof und der Bahnhof Feldkirch in Vorarlberg gewählt. Beim VCÖ-Bahnhof-Test haben 11.700 Fahrgäste in den Zügen sowie online die Bahnhöfe bewertet. Drei Viertel der Fahrgäste kommen mit öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß oder mit Fahrrad zum Bahnhof. Ein gut erreichbarer Bahnhof in der Nähe ist ein entscheidender Faktor, mit der Bahn zu fahren, betont die Mobilitätsorganisation VCÖ.

„Wien Hauptbahnhof“ lautete beim VCÖ-Bahnhof-Test am häufigsten die Antwort der Fahrgäste auf die Frage, welcher Bahnhof am besten gefällt. Bei der Wahl zum schönsten Bahnhof folgen Salzburg Hauptbahnhof, Graz Hauptbahnhof, Wien Westbahnhof und Linz Hauptbahnhof. Bei den Bahnhöfen außerhalb der Landeshauptstädte gefällt der Bahnhof von Feldkirch (Vorarlberg) vor Lienz (Tirol) und Villach (Kärnten) am besten.

Die Fahrgäste haben beim VCÖ-Bahnhof-Test zudem ihren Einstiegsbahnhof beziehungsweise einen Bahnhof, den sie häufig nutzen, nach zwölf verschiedenen Kriterien, wie beispielsweise Erreichbarkeit, Barrierefreiheit oder Sauberkeit, bewertet. Dabei wurde bei den großen Landeshauptstadt-Bahnhöfen der Wiener Westbahnhof am besten bewertet, vor dem Hauptbahnhof St. Pölten und Graz Hauptbahnhof, an vierter Stelle folgen knapp dahinter Wien Hauptbahnhof und Innsbruck Hauptbahnhof. Schlusslicht ist wie seit vielen Jahren der Bahnhof Bregenz. Beim Westbahnhof bewerten die Fahrgäste die Erreichbarkeit mit den Öffis am besten, verbessern kann sich der Westbahnhof aus Sicht der Fahrgäste noch bei Sauberkeit sowie bei WC und Sanitäranlagen.

„Erfreulich ist, dass nicht nur große Bahnhöfe gut bei den Fahrgästen ankommen, sondern auch Bahnhöfe in den Bezirkshauptstädten und kleineren Gemeinden. Das ist für das Ziel, die Mobilität außerhalb der großen Städte auf Klimakurs zu bringen, essenziell“, betont VCÖ-Experte Michael Schwendinger. „Auch Bahnhöfe außerhalb der Landeshauptstädte müssen zunehmend moderne Mobilitätsdrehscheiben werden, wo es auch Sharing-Angebote gibt.“

So gewinnt der Bahnhof Baden (Niederösterreich) in der Kategorie der Bahnhöfe außerhalb der Landeshauptstädte vor dem Bahnhof Lienz (Tirol) und Rankweil (Vorarlberg). Bei den kleinen Bahnhöfen wurde Sillian (Tirol) am besten bewertet.

„Was sich beim VCÖ-Bahnhof-Test auch zeigt: Mit der Nähe zum Bahnhof nimmt die Nutzung der Bahn zu. Die Hälfte der Fahrgäste ist weniger als 15 Minuten zum Bahnhof unterwegs. Wenn Gemeinden und Städte bei der Siedlungsentwicklung auf Bahnhofsnähe achten und Unternehmen bei ihrer Standortwahl, dann kann Österreich leichter und schneller seine Klimaziele erreichen“, stellt VCÖ-Experte Michael Schwendinger fest.

Insgesamt drei Viertel der Fahrgäste kommen autofrei mit öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Bahnhof. Die optimale Abstimmung des regionalen Öffentlichen Verkehrs an die Züge ist für die Fahrgäste wesentlich, ebenso die Anbindung des Bahnhofs ans Geh- und Radwegenetz, betont die Mobilitätsorganisation VCÖ. Bei kleineren Bahnhöfen sollten Anrufsammeltaxis und Gemeindebusse als Zubringer und Abholer Standard sein.

VCÖ-Bahnhof-Test: Wien Westbahnhof am besten bewertet – Wien Hauptbahnhof aber zum schönsten Bahnhof gewählt

Bewertung der Bahnhöfe durch Fahrgäste:

1. Wien Westbahnhof
2. St. Pölten Hauptbahnhof
3. Graz Hauptbahnhof
4. Innsbruck Hauptbahnhof
    Wien Hauptbahnhof
6. Salzburg Hauptbahnhof
7. Klagenfurt Hauptbahnhof
8. Linz Hauptbahnhof
9. Wien Meidling
10. Bregenz Bahnhof

Quelle: VCÖ-Bahntest 2023

Welche Bahnhöfe die Fahrgäste am schönsten finden:

1. Wien Hauptbahnhof
2. Salzburg Hauptbahnhof
3. Graz Hauptbahnhof
4. Wien Westbahnhof
5. Linz Hauptbahnhof

Quelle: VCÖ-Bahnhof-Test 2023

VCÖ-Bahnhof-Test: Bahnhöfe außerhalb der Landeshauptstädte, die am besten bewertet wurden

1. Baden (NÖ)
2. Lienz (T)
3. Rankweil (V)
4. Kapfenberg (ST)
5. Zell am See (S)
6. Hohenems (V)
7. Lauterach (V)
8. Judenburg (ST)
9. Köflach (ST)
10. Leoben (ST)
11. Bruck an der Mur (ST)
12. Korneuburg (NÖ)
13. Weiz (ST)
14. Feldkirch (V)
15. Bischofshofen (S)
16. Bludenz (V)
17. Bruck an der Leitha (NÖ)
18. Gleisdorf (ST)
19. Knittelfeld (ST)
20. Reutte (T)

Quelle: VCÖ-Bahnhof-Test 2023

VCÖ-Bahnhof-Test: Bahnhöfe außerhalb der Landeshauptstädte, die den Fahrgästen am besten gefallen

1. Feldkirch Bahnhof
2. Lienz Bahnhof
3. Villach Hauptbahnhof
4. Leoben Hauptbahnhof
5. Baden Bahnhof
6. Frohnleiten Bahnhof
7. Rankweil Bahnhof

Quelle: VCÖ-Bahnhof-Test 2023

VCÖ- Bahnhof-Test: Kleinere Bahnhöfe, die bei Fahrgästen gut ankommen

1. Sillian (T)
2. Heinfels (T)
3. Kirchberg in Tirol (T)
4. Niedernsill (S)
5. Ober-Grafendorf (NÖ)
6. Neumarkt am Wallersee (S)
7. St. Johann in Tirol (T)
8. Retz (NÖ)
9. Wolkersdorf (NÖ)
10. Oberndorf in Tirol (T)
11. Wildon (ST)
12. Werndorf (ST)
13. Wulkaprodersdorf (B)
14. Frohnleiten (ST)
15. Mariazell (ST)

Quelle: VCÖ-Bahnhof-Test 2023

VCÖ-Bahnhof-Test: Die meisten Fahrgäste kommen mit Öffis oder zu Fuß zum Bahnhof
(Wie sind Sie zum Abfahrtsbahnhof gekommen?)

Mit Öffentlichem Verkehr: 33 Prozent
Zu Fuß: 33 Prozent
Pkw mitfahrend (inkl. Taxi): 13 Prozent
Pkw (lenkend): 12 Prozent
Fahrrad: 8 Prozent
E-Scooter: 1 Prozent
Moped/Motorrad: 1 Prozent

Quelle: VCÖ-Bahnhof-Test 2023

VCÖ-Bahnhof-Test: Die Hälfte der Fahrgäste hat weniger als 15 Minuten zum Bahnhof
(Wie lange waren Sie zum Abfahrtsbahnhof unterwegs?)

Weniger als 15 Minuten: 50 Prozent
15 – 30 Minuten: 36 Prozent
31 – 60 Minuten: 9 Prozent
Über 60 Minuten: 5 Prozent

Quelle: VCÖ-Bahnhof-Test 2023

VCÖ-Bahnhof-Test: Wie die Fahrgäste die Bahnhöfe beurteilen
(Bewertung des Abfahrtsbahnhofs)

Welche Gesamtnote geben Sie dem Bahnhof: 1,8

Bewertung einzelner Bereiche:
Erreichbarkeit mit Öffentlichem Verkehr: 1,6
Erreichbarkeit mit Fahrrad: 1,7
Erreichbarkeit zu Fuß: 1,7
Beleuchtung: 1,7
Barrierefreiheit: 1,9
Fahrgastinformation / Orientierung: 1,9
Allgemeiner Erhaltungszustand: 1,9
Wartebereich / Witterungsschutz: 2,0
Sicherheitsgefühl: 2,1
Sauberkeit: 2,1
Anzahl und Qualität Fahrradabstellplätze: 2,1
Sanitäranlagen: 2,6

Quelle: VCÖ-Bahnhof-Test 2023

Am VCÖ-Bahnhof-Test 2023 nahmen rund 11.700 Fahrgäste online sowie in den Zügen von zehn Bahnunternehmen teil (Außerfernbahn – DB Regio, Graz Köflacher Bahn, Mariazellerbahn, Newrest Wagons-Lits, ÖBB, Raaberbahn, Salzburger Lokalbahn, Steiermarkbahn, WESTbahn, Zillertalbahn). Befragungszeitraum Mai und Juni 2023.

Zurück zur Übersicht

Sicherheitsgefühl durch Gemeinschaft der Fahrgäste stärken

Die Themen Sicherheit im Öffentlichen Verkehr und guter Umgang der Fahrgäste untereinander sind immer wieder medial präsent. Die Frage, ob sich Menschen in öffentlichen Verkehrsmitteln sicher fühlen, untersuchten VCÖ und Sora-Institut beim VCÖ-Bahntest 2018 anhand des Framing-Ansatzes. Dieser beruht darauf, dass jede Information in unserem Gehirn innerhalb von Frames, von verschiedenen „Deutungsrahmen“, verarbeitet wird. Christoph Hofinger von Sora erklärt: „Wenn wir über "Sicherheit" und entsprechende Maßnahmen sprechen, erzeugen wir in der Regel Unsicherheit, weil die Frames der Bedrohung in den Köpfen aktiviert werden. Die Lösung dafür ist Re-Framing durch Aktivierung jener Emotionen und Werthaltungen, durch die Menschen ein Gefühl der Sicherheit bekommen.

Mehr dazu

Welche Faktoren über den Wechsel zwischen Auto und Bahn entscheiden

In keinem anderen EU-Staat werden pro Kopf so viele Kilometer mit Bahn, Straßenbahn und U-Bahn gefahren wie in Österreich. Im Jahr 2016 wurden in Österreich pro Kopf 2.265 Kilometer auf der Schiene zurückgelegt. In Europa sind es nur beim Spitzenreiter Schweiz, dank dessen dichten Bahnnetzes, noch mehr Schienenkilometer.
Auf der Westbahn-Strecke weist Österreich bereits Schweizer Niveau auf. Viele haben die Vorteile des Bahnfahrens gegenüber dem Auto erkannt. Damit die Personenmobilität in Österreich auf Klimakurs kommt, sind allerdings flächendeckend noch weitaus mehr Autofahrten auf die Bahn zu verlagern.

Mehr dazu