VCÖ begrüßt Verkehrsberuhigung und Neugestaltung der Äußeren Mariahilfer Straße

VCÖ: Mehr Platz für Gehen, Radfahren und Grünflächen erhöht Lebensqualität der Bevölkerung

VCÖ (Wien, 8. November 2023) – Die Äußere Mariahilfer Straße wird neu gestaltet und verkehrsberuhigt. Die Mobilitätsorganisation VCÖ – Mobilität mit Zukunft begrüßt die geplanten breiteren Gehwege, den baulich getrennten Radweg und die eigenen Gleiskörper für die Straßenbahnen. Dass es mehr Bäume und mehr kühlendes Grün geben wird ist nicht zuletzt aufgrund der zunehmenden Erderhitzung essentiell, betont der VCÖ.


„Derzeit weist die Äußere Mariahilferstraße zahlreiche Mängel auf. Es ist daher sehr erfreulich, dass sie endlich neu gestaltet wird. Verkehrsberuhigung macht Straßen schöner und attraktiver, wovon sowohl die Bevölkerung als auch die Geschäfte profitieren“, stellt VCÖ-Expertin Lina Mosshammer in einer ersten Reaktion fest. Breitere Gehwege und ein baulich getrennter Radweg verbessern die Bedingungen für gesunde, bewegungsaktive Mobilität. Der eigene Gleiskörper für die Straßenbahnen stellt sicher, dass die Öffi-Fahrgäste, die einen Beitrag zur Vermeidung von Staus leisten, nicht im Stau stehen müssen.

„Erneut haben sich die Bürgerinnen und Bürger bei einer Befragung mit großer Mehrheit für mehr Begrünung, für eine Verbesserung der Rad-Infrastruktur und für eine Reduktion des Autoverkehrs ausgesprochen. Wichtig ist, dass die Detailplanung entsprechend der Ergebnisse der Befragung umgesetzt wird“, weist VCÖ-Expertin Lina Mosshammer auf das Ergebnis der Befragung hin. So sagten 96 Prozent der 2.515 der teilnehmenden Bürgerinnen und Bürger, dass sie in der Äußeren Mariahilferstraße mehr Begrünung wünschen, jeweils 90 Prozent wollen sichere Radwege und mehr Verkehrssicherheit für Kinder, 87 Prozent halten weniger Autoverkehr für sehr oder ziemlich wichtig.

Insgesamt wird es immer wichtiger, dass Wiens Straßenräume an den Klimawandel angepasst werden. Sowohl die Anzahl der Hitzetage als auch Starkregen werden zunehmen. Deshalb braucht es in den Straßenräumen mehr schattenspendende Bäume, und mehr kühlende Grünflächen. Entsiegelung hilft, dass einerseits an Hitzetagen die Hitzebelastung reduziert wird und andererseits bei Starkregen mehr Wasser versickern kann.

Zurück zur Übersicht

VCÖ: Beim Radverkehr in Österreich gibt es ein West-Ost Gefälle

VCÖ (Wien, am 2. Juni 2024) – In Westösterreich wird das Fahrrad von der Bevölkerung deutlich häufiger als Verkehrsmittel genutzt als in Ostösterreich, der Radverkehrsanteil an der Mobilität ist entsprechend höher, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse anlässlich des bevorstehenden Welttag des Fahrrads zeigt. Das „gelbe Trikot“ tragen die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger. Die meisten Fahrrad-Haushalte gibt es im Land Salzburg. Und Innsbrucks Bevölkerung nutzt häufiger das Fahrrad als Verkehrsmittel als das Auto. Das Potenzial für mehr Radverkehr ist in Österreich sehr groß, betont die Mobilitätsorganisation VCÖ: Die Hälfte der Alltagswege ist kürzer als fünf Kilometer. Drei von vier Haushalten haben zumindest ein funktionstüchtiges Fahrrad.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit

VCÖ: AK-Studie zeigt Notwendigkeit verstärkter Lkw-Kontrollen auf Österreichs Autobahnen

VCÖ (Wien, 23. Mai 2024) – Die Einhaltung des Tempolimits für Lkw ist im Interesse der Verkehrssicherheit und des Klimaschutzes verstärkt zu kontrollieren, fordert die Mobilitätsorganisation VCÖ. Eine heute präsentierte Studie der Arbeiterkammer zeigt, dass 93 Prozent der Lkw auf Österreichs Autobahnen das Tempolimit von 80 km/h nicht einhalten. Das verursacht mehr Lärm und zusätzlich fast 200.000 Tonnen klimaschädliches CO2 pro Jahr und erhöht das Unfallrisiko.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit