VCÖ: Beim Flächenverbrauch des Verkehrs große Unterschiede zwischen den Landeshauptstädten und auch zwischen den Bezirken

VCÖ: Im Landeshauptstadt-Vergleich ist Pro-Kopf Flächenverbrauch des Verkehrs in Wien vor Graz und Bregenz am niedrigsten, bei den Bezirken im Bezirk Dornbirn

VCÖ (Wien, 5. Dezember 2023) – Der Verkehr in Österreich beansprucht pro Kopf viermal so viel Fläche wie in Österreich im Schnitt einer Person zum Wohnen zur Verfügung steht, macht die Mobilitätsorganisation VCÖ am heutigen Weltbodentag aufmerksam. Innerhalb von Österreich sind die Unterschiede groß, sowohl zwischen den Landeshauptstädten als auch zwischen den Bezirken, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der ÖROK zeigt. Vor allem die mit Asphalt versiegelten Flächen bereiten aufgrund der Klimakrise zunehmend größere Probleme. Deshalb ist neben der Stärkung der Ortskerne und einem Zersiedelungsstopp auch eine stärkere Entsiegelung beispielsweise von Großparkplätzen und der Rückbau überdimensionierter Freilandstraßen nötig, betont der VCÖ.

192 Quadratmeter pro Einwohnerinnen und Einwohner nehmen die Verkehrsflächen in Österreich in Anspruch. Das ist viermal so viel wie in Österreich einer Person im Schnitt zum Wohnen zur Verfügung steht, nämlich 47 Quadratmeter, verdeutlicht der VCÖ. Rund drei Viertel der Verkehrsflächen sind durch Asphalt versiegelt. Dadurch kann bei Regen kein Wasser absickern, bei Starkregen erhöht das die Überschwemmungsgefahr. An heißen Tagen wiederum heizen sich die Asphaltflächen extrem auf. Selbst in der Nacht kühlt dann die Umgebung kaum ab. Viele Menschen schlafen dadurch schlecht, was wiederum ihre Gesundheit belastet.

Die VCÖ-Analyse zeigt, dass es sowohl zwischen den Landeshauptstädten als auch zwischen den Bezirken beim Pro-Kopf-Flächenverbrauch des Verkehrs große Unterschiede gibt. Bei den Bezirken ist der Verkehr im Bezirk Dornbirn am flächeneffizientesten. Pro Kopf benötigen die Verkehrsflächen nur 69 Quadratmeter, mit Feldkirch und Bregenz folgen zwei weitere Vorarlberger Bezirke am Podest, an vierter Stelle folgt der Bezirk Innsbruck Land. „Eine kompakte Siedlungsstruktur geht Hand in Hand mit einem flächeneffizienten Verkehr. In Vorarlberg werden mehr Alltagswege platzsparend zu Fuß, mit dem Fahrrad und mit dem Öffentlichen Verkehr zurückgelegt als im Österreich-Schnitt“, erklärt VCÖ-Expertin Katharina Jaschinsky.

Bei den Bezirken weist der Bezirk Horn den größten Pro-Kopf-Flächenverbrauch des Verkehrs auf. Mit 756 Quadratmeter ist der Wert viermal so hoch wie im Österreich-Schnitt. Am zweithöchsten ist der Pro-Kopf-Flächenverbrauch des Verkehrs im Bezirk Waidhofen/Thaya, vor den Bezirken Zwettl, Hollabrunn und Mistelbach.

Bei den Landeshauptstädten weist das Verkehrssystem in Wien mit 29 Quadratmetern pro Kopf den geringsten Flächenverbrauch auf, vor Graz (42 Quadratmeter), Bregenz (43 Quadratmeter) und Innsbruck (45 Quadratmeter), so die VCÖ-Analyse. Am höchsten ist der Pro-Kopf-Flächenverbrauch des Verkehrs in St. Pölten mit 171 Quadratmetern.

„Der Bodenverbrauch durch Verkehrsflächen ist in Österreich insgesamt zu hoch, die Versiegelung ist zu reduzieren“, betont VCÖ-Expertin Katharina Jaschinsky. So können Pkw-Parkplätze entsiegelt werden und Oberflächen bekommen, die ein Versickern von Wasser ermöglichen. Auch der Rückbau überdimensionierter Freilandstraßen trägt zur Verbesserung der Situation bei. Ein Beispiel dafür ist die B 83 Kärntner Straße bei Arnoldstein. Hier wurde aus neun Metern eineinhalb Meter Grünstreifen herausgefräst und es entstand ein Radweg. Zusätzlich reduziert diese Maßnahme den Erhaltungsaufwand um bis zu 30 Prozent, der pro Jahr und Fahrspur-Kilometer rund 7.000 Euro beträgt.  

Durch die Stärkung der Ortskerne und der Nahversorgung sowie einen Stopp der Zersiedelung können Gemeinden und Städte den Bodenverbrauch reduzieren und zusätzlich dazu beitragen, dass die Bevölkerung mehr Alltagswege zu Fuß, mit dem Rad oder dem Öffentlichen Verkehr zurücklegen kann. Sowohl in den Städten als auch in den Regionen ist platzsparende Mobilität zu forcieren, betont die Mobilitätsorganisation VCÖ.  „Wir haben den Kindern von heute und den nächsten Generationen gegenüber die Verantwortung, mit der Ressource Boden viel sorgsamer als bisher umzugehen“, erinnert VCÖ-Expertin Katharina Jaschinsky.

VCÖ: In Wien ist im Landeshauptstadt-Vergleich der Verkehr am flächeneffizientesten
(Verkehrsflächen in Quadratmeter pro Einwohner:in, in Klammer versiegelte Verkehrsfläche)

Wien: 29 qm (davon 25 qm versiegelt)
Graz: 42 qm (36 qm)
Bregenz: 43 qm (37 qm)
Innsbruck: 45 qm (37 qm)
Salzburg Stadt: 53 qm (42 qm)
Linz: 62 qm (48 qm)
Klagenfurt: 87 qm ( 66 qm)
Eisenstadt: 145 qm (109 qm)
St. Pölten: 171 qm (123 qm)

Quelle: ÖROK, VCÖ 2023

Weitere Statutarstädte:

Steyr: 63 qm (52 qm)
Wels: 108 qm (73 qm
Villach: 124 qm (davon 85 qm versiegelt)
Krems an der Donau: 136 qm (104 qm)
Wiener Neustadt: 186 qm (103 qm)
Rust (Stadt): 238 qm (192 qm)
Waidhofen an der Ybbs Stadt: 240 qm (185 qm)

Quelle: ÖROK, VCÖ 2023

VCÖ: Im Bezirk Dornbirn ist der Flächenverbrauch des Verkehrs am niedrigsten
(Verkehrsfläche in Quadratmeter pro Einwohner:in, in Klammer versiegelte Verkehrsfläche)

1. Bezirk Dornbirn: 69 qm (58 qm)
2. Bezirk Feldkirch: 83 qm (71 qm)
3. Bezirk Bregenz: 104 qm (90 qm)
4. Bezirk Innsbruck Land: 119 qm (94 qm)
5. Bezirk Mödling: 122 qm (93 qm)
6. Bezirk Linz-Land: 142 qm (109 qm)
7. Bezirk Hallein: 143 qm (113 qm)
8. Bezirk Kufstein:148 qm (122 qm)
9. Bezirk Salzburg Umgebung: 155 qm (125 qm)
10. Bezirk Bludenz: 158 qm (132 qm)
11. Bezirk Schwaz: 159 qm (133 qm)
12. Bezirk Baden: 163 qm (120 qm)
13. Bezirk Kitzbühel: 187 qm (153 qm)
14. Bezirk Gmunden: 188 qm (152 qm)
15. Bezirk Graz Umgebung:194 qm (136 qm)

Quelle: ÖROK, VCÖ 2023

VCÖ: Pro Kopf ist Bodenverbrauch durch Verkehrsflächen im Bezirk Horn am größten
(Verkehrsflächen in Quadratmeter pro Einwohner:in, in Klammer versiegelte Verkehrsfläche)

Bezirk Horn: 756 qm (518 qm)
Bezirk Waidhofen an der Thaya: 701 qm (512 qm)
Bezirk Zwettl: 656 qm (502 qm)
Bezirk Hollabrunn: 625 qm (443 qm)
Bezirk Mistelbach: 612 qm (433 qm)
Bezirk Oberpullendorf: 581 qm (389 qm)
Bezirk Güssing: 559 qm (362 qm)
Bezirk Neusiedl am See: 522 qm (367 qm)
Bezirk Jennersdorf: 506 qm (330 qm)
Bezirk Oberwart: 477 qm (311 qm)
Bezirk Gmünd: 447 qm (346 qm)
Bezirk Murau: 430 qm (299 qm)
Bezirk Völkermarkt: 418 qm (davon 307 qm versiegelt)
Bezirk Hermagor: 410 qm (davon 301 qm versiegelt)
Bezirk Sankt Veit an der Glan: 403 qm (davon 295 qm versiegelt)

Quelle: ÖROK, VCÖ 2023

VCÖ: Pro Kopf ist Bodenverbrauch durch Verkehrsflächen in Margareten  am niedrigsten
(Verkehrsflächen pro Einwohnerin und Einwohner in Quadratmeter)

Margareten: 11,8 Quadratmeter
Josefstadt: 12,4 qm
Neubau: 12,4 qm
Mariahilf: 13,6 qm
Wieden: 14,3 qm
Ottakring: 14,9 qm
Rudolfsheim-Fünfhaus: 16,7 qm
Brigittenau: 20,2 qm
Landstraße: 20,3 qm
Währing: 20,5 qm
Hernals: 20,6 qm
Meidling: 21,1 qm
Alsergrund: 22,3 qm
Favoriten: 25,7 qm
Leopoldstadt: 30,9 qm
Penzing: 31,0 qm
Floridsdorf: 33,6 qm
Döbling: 35,4 qm
Liesing: 38,2 qm
Simmering: 40,7 qm
Hietzing: 44,8 qm
Donaustadt: 45,4 qm
Innere Stadt: 69,5 qm
Wien: 28,7 qm

Quelle: ÖROK, VCÖ 2023

Zurück zur Übersicht

VCÖ: Kinder und ältere Menschen sind Spitzenreiter beim zu Fuß gehen

VCÖ (Wien, 15. Februar 2024) – Gehen ist die gesündeste, umweltfreundlichste und kostengünstigste Form der Mobilität, betont die Mobilitätsorganisation VCÖ. Im Land Salzburg wird jeder 5. Alltagsweg zu Fuß zurückgelegt. Am höchsten ist der Anteil der zu Fuß gegangenen Wege bei Kindern sowie Seniorinnen und Senioren, macht der VCÖ aufmerksam. Regional betrachtet wird in der Landeshauptstadt Salzburg mehr gegangen als in den Bezirken, wo wiederum Pongau der Spitzenreiter ist. Gemeinden und Städte können durch ihre Verkehrs- und Ortsplanung es der Bevölkerung erleichtern, Alltagswege zu Fuß zurückzulegen, stellt der VCÖ fest.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit

Regionalbahnen – eine wichtige Säule klimaverträglicher Mobilität

Regionalbahnen ermöglichen leistungsstarke und umweltfreundliche Verbindungen zwischen Zentren und ländlichem Raum. Damit sind sie für die Mobilitätswende von hoher Bedeutung. Menschen vor Ort, Pendlerinnen und Pendler sowie die lokale Wirtschaft profitieren.  Regionalbahnen weisen im Vergleich zu Bussen zahlreiche Vorteile auf: hoher Komfort, kurze Umsteigewege und eine hohe Kapazität zu Spitzenzeiten sowie in Ballungsräumen. Kilometer in Betrieb sind.

Mehr dazu
Foto: Spencer Imbrock, unsplash