VCÖ: Ein 40-Tonnen Lkw belastet Straße so stark wie 60.000 Pkw

VCÖ: Durch EU-weite Zulassung von Mega-Lkw droht Transitland Österreich eine Kostenlawine

VCÖ (Wien, 15. Juni 2023) – Ein dreiachsiger Lkw mit 26 Tonnen belastet die Straße so stark wie rund 25.000 Pkw, ein vierachsiger Lkw mit 40 Tonnen sogar so stark wie 60.000 Pkw, macht die Mobilitätsorganisation VCÖ aufmerksam. Die Folge sind teure Straßenschäden, auch auf Gemeinde- und Landesstraßen. Nun droht durch die Zulassung so genannter Gigaliner auf EU-Ebene eine noch stärkere Belastung von Österreichs Straßen. Gerade für das Gebirgsland Österreich mit seinen vielen Brücken und Tunneln würde das massive zusätzliche Kosten mit sich bringen. Der VCÖ fordert ein Nein Österreichs zur Zulassung überdimensionierter Lkw. Zudem braucht es mehr betriebliche Gleisanschlüsse in Österreich, um die Landes- und Gemeindestraßen zu entlasten.

„Lkw sind der entscheidende Faktor bei der Straßenabnützung. Der in den vergangenen 20 Jahren massiv gestiegene Lkw-Verkehr hinterlässt auf Österreichs Straßen Spuren“, stellt VCÖ-Experte Michael Schwendinger und verdeutlicht das mit Zahlen. Schon ein kleinerer Lkw mit 12 Tonnen und zwei Achsen nutzt die Straße etwa so stark ab wie 4.000 Pkw mit 1,5 Tonnen. Ein 26-Tonner mit drei Achsen nützt die Straßen so stark ab wie 25.000 Pkw und ein klassischer Transit-Lkw, ein 40-Tonner mit vier Achsen, belastet die Straße sogar so stark wie 60.000 Pkw.

Das Straßennetz Österreichs hat eine Länge von rund 128.000 Kilometer. Davon sind fast 92.000 Kilometer Gemeindestraßen, 33.800 Landesstraßen und 2.300 Kilometer Autobahnen und Schnellstraßen – mit in Summe 592 Tunneln und 23.009 Brücken.

Lkw verursachen für die Infrastruktur neben den gewichtsbedingten Mehrkosten aufgrund der höheren Achslasten, auch dimensionsbedingte Mehrkosten, weil sie breitere Straßenquerschnitte benötigen. Kosten, die nun durch eine Entscheidung auf EU-Ebene massiv ansteigen könnten: Es droht die EU-weite Zulassung von schwereren und längeren Lkw. „Gerade für das Transitland und Gebirgsland Österreich mit seinen zahlreichen Brücken und Tunneln hätte diese Zulassung massive Auswirkungen. Hier würde eine regelrechte Kostenlawine losgetreten werden“, macht VCÖ-Experte Michael Schwendinger auf die Folgen aufmerksam.

Der Versuch, überdimensionierte Lkw EU-weit fahren zu lassen, wird perfiderweise mit einer höheren Effizienz argumentiert: Größere Lkw könnten mehr Güter transportieren, weniger Lkw wären nötig. „Ein Trugschluss. Denn wenn ein Lkw mehr Güter transportieren kann, sinken pro transportierter Tonne die Kosten des Lkw-Transports. Der Kostenvorteil führt wiederum zu einer Verlagerung von der Schiene auf die Straße und damit erst wieder zu mehr Lkw-Verkehr“, erklärt VCÖ-Experte Michael Schwendinger.

Der VCÖ fordert daher den vollen Einsatz der Bundesregierung und von Österreichs Abgeordneten des Europa-Parlaments, um die EU-weite Zulassung überdimensionierter Lkw zu verhindern.

Zudem braucht es verstärkte Maßnahmen innerhalb Österreichs, um die von Lkw verursachten Straßenschäden auf den Gemeinde- und Landesstraßen zu reduzieren. „Die wirksamste Maßnahme sind betriebliche Gleisanschlüsse dort, wo bahnaffine Güter hergestellt beziehungsweise angeliefert werden. Das entlastet die Straßen, die Bevölkerung und die Umwelt“, stellt VCÖ-Experte Schwendinger fest. In Oberösterreich vermeidet beispielsweise die Firma Bernegger durch ihre Anschlussbahn in Spital am Pyhrn 12.500 Lkw-Fahrten pro Jahr, im Tiroler Zillertal vermeidet Binderholz durch die Verlagerung auf die Bahn 20.000 Lkw-Fahrten pro Jahr, in der Steiermark vermeidet Wenzel Logistik 15.000 Lkw-Fahrten pro Jahr. Der VCÖ fordert eine stärkere Förderung für Unternehmen für die Errichtung von betrieblichen Gleisanschlüssen.

Zurück zur Übersicht

Was braucht es für fairen und klimagerechten Transitverkehr?

Der Lkw-Transit ist bereits für 36 Prozent des Transportaufwandes in Österreich verantwortlich und ist allein seit dem Jahr 2015 um ein Drittel gestiegen. So hoch der Anteil des Lkw-Transits auch ist, fast zwei Drittel des Lkw-Transportaufwands sind Inlands-, Quell- oder Zielverkehre. Österreich muss bis zum Jahr 2040 klimaneutral werden. Für den Güterverkehr, dessen CO2-Emissionen sich seit dem Jahr 1990 mehr als verdoppelt haben, braucht es rasch eine Trendumkehr. Ein weiter wie bisher reicht nicht aus, um ans Klimaziel zu kommen.

Mehr dazu
Foto: Spencer Imbrock, unsplash

VCÖ: Lkw-Transit seit 2015 um ein Drittel gestiegen

VCÖ (Wien, 19. Oktober 2023) – Der Transportaufwand des Lkw-Transits ist in Österreich seit dem Jahr 2015 um ein Drittel gestiegen, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der Statistik Austria zeigt. Um den Lkw-Transit zu reduzieren, braucht es in Europa einen höheren Anteil des Schienengüterverkehrs. Dieser liegt in der EU bei nur 18 Prozent, in Österreich immerhin bei 30 Prozent. Mit 2.425 Tonnenkilometer pro Einwohner liegt Österreich beim Schienengüterverkehr in der EU an dritter Stelle. Um den Lkw-Transit zu reduzieren, braucht es mehr Kostenwahrheit, mehr Lkw-Kontrollen und den verstärkten Ausbau der Schiene, wurde heute bei der VCÖ-Fachkonferenz festgestellt.

Mehr dazu