VCÖ: Im Mai nimmt Radverkehr in Wien stark zu

VCÖ: Pop-Up Radwege, um Engstellen zu verhindern

VCÖ (Wien, 3. Mai 2022) - Der Mai ist der erste, der besonders starken Radfahrmonate in Wien. Eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt, dass im Mai im Schnitt der vergangenen fünf Jahre täglich um 15 Prozent mehr Radfahrende unterwegs waren als im April und sogar um 70 Prozent mehr als im März. Und schon im März war es auf einen Radweg-Abschnitten sehr eng. Die Mobilitätsorganisation VCÖ spricht sich daher für Pop-Up-Radwege aus, wo es auf den Radwegen zu eng ist.

Im Mai des Vorjahres waren auf der Argentinierstraße rund 85.100 Radfahrerinnen und Radfahrer unterwegs, das waren um über 10.000 mehr als im Jahr 2015 im stärksten Monat, dem Juni, gezählt wurden, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Im Juni des Vorjahres waren in der Argentinierstraße fast 124.000 mit dem Fahrrad unterwegs. "Die Anzahl der Radfahrerinnen und Radfahrer hat in Wien in den vergangenen Jahren insgesamt deutlich zugenommen. Heuer wurde der bisherige Rekordwert des 1. Quartals aus dem Vorjahr nochmals übertroffen. Und nun beginnt mit dem Mai der erste der besonders starken Radfahrmonate", macht VCÖ-Sprecher Christian Gratzer aufmerksam.

Im Schnitt der vergangenen fünf Jahre waren in Wien im Mai täglich um 15 Prozent mehr Radfahrende unterwegs als im April und sogar um 70 Prozent mehr als im März, berichtet der VCÖ. Die meisten Radfahrerinnen und Radfahrer wurden am Praterstern mit über 116.000 gezählt. Der stärkste Radfahrmonat im Vorjahr war der Juni, wo sowohl bei der Zählstelle Praterstern als auch Lassallestraße sogar über 200.000 Radfahrende gezählt wurden.

"Es ist sehr erfreulich, dass die Wienerinnen und Wiener verstärkt das Fahrrad als Verkehrsmittel nutzen. Radfahren ist kostengünstig und gesund. Wer Kalorien statt Erdöl verbrennt, stärkt die eigene Gesundheit, leistet einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz und reduziert Österreichs Abhängigkeit vom Erdöl. Umso wichtiger ist es, dass die Bezirke und die Stadt der Bevölkerung eine gute Infrastruktur und ausreichend Platz zum sicheren Radfahren bieten", betont VCÖ-Sprecher Gratzer.

Durch die flächendeckende Parkraumbewirtschaftung ist in vielen Straßen, wo früher Pkw abgestellt wurden, Platz frei geworden. Dieser Platz ist rasch in breitere Gehsteige und langfristig bessere Radinfrastruktur umzuwandeln. Darüber hinaus braucht es dort, wo schon jetzt die Radwege an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen, rasch umsetzbare Maßnahmen. "Im ersten Coronajahr haben international viele Städte gezeigt, wie wirksam Pop-Up Radwege sind, damit Bürgerinnen und Bürger mehr Platz zum sicheren Radfahren haben. Die Kosten sind niedrig, der Nutzen ist sehr groß", stellt VCÖ-Sprecher Gratzer fest.

Mit Pop-Up Radwegen wird es unter anderem auch Familien mit Kindern leichter möglich, Alltagswege sicher mit dem Fahrrad zu fahren. Angesichts des zunehmenden Bewegungsmangels von Kindern, ist die Verkehrsplanung gefordert, Bedingungen zu schafft, die es Kindern erleichtern, bewegungsaktiv mobil zu sein.

VCÖ: Im Mai nimmt Radverkehr in Wien deutlich zu (Änderung Radverkehr pro Tag in Prozent im Mai im Vergleich zum April, in Klammer im Vergleich zum März - Durchschnitt der vergangenen 5 Jahre (2017 - 2021))

Argentinierstraße: plus 18,9 Prozent (plus 47,2 Prozent)

Operngasse: plus 18,8 Prozent (plus 55,7 Prozent)

Praterstern: plus 17,5 Prozent (plus 74,5 Prozent)

Neubaugürtel: plus 17,5 Prozent (plus 72,6 Prozent)

Opernring außen: plus 16,9 Prozent (plus 59,0 Prozent)

Opernring innen: plus 16,7 Prozent (plus 66,8 Prozent)

Lassallestraße: plus 15,9 Prozent (plus 100,2 Prozent)

Margaritensteg: plus 15,8 Prozent (plus 72,2 Prozent)

Liesingbach: plus 10,1 Prozent (plus 55,0 Prozent)

Linke Wienzeile: plus 9,2 Prozent (plus 68,2 Prozent)

Donaukanal: plus 8,6 Prozent (plus 99,5 Prozent)

Langobardenstraße: plus 6,3 Prozent (plus 81,3 Prozent)

Durchschnitt: plus 15,5 Prozent (plus 69,6 Prozent)

Quelle: NAST, VCÖ 2022

Zurück zur Übersicht

VCÖ: Öffi-Angebot in Österreichs 124 regionalen Zentren weist große Unterschiede auf

VCÖ (Wien, 10. November 2023) – Während in 20 der 124 regionalen Zentren Österreichs mehr als 150 Züge pro Werktag halten, sind zwölf regionale Zentren gar nicht mit der Bahn erreichbar, wie eine aktuelle VCÖ-Studie zeigt. Gegenüber dem Jahr 2019 ist in 90 regionalen Zentren die Zahl der Zughalte gestiegen. Mit Linienbussen sind alle regionalen Zentren erreichbar, in jedem dritten gibt es ein Mikro-ÖV Angebot. Die Mobilitätorganisation VCÖ fordert mehr öffentliche Verkehrsverbindungen für die Regionen sowie eine Rad-Infrastruktur-Offensive, da auch in den Regionen viele Alltagswege kurz sind. Bis zum Jahr 2030 soll eine flächendeckende Mobilitätsgarantie in Österreich umgesetzt werden.  

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit