VCÖ: Im Vorjahr ging in jedem 5. Bezirk außerhalb Wiens die Anzahl der Autos zurück

VCÖ: Regionen brauchen mehr Öffentlichen Verkehr, Carsharing und Radwege

Foto: Styria-Mobile

VCÖ (Wien, 12. Mai 2023) – Im Vorjahr ging nicht nur in 17 Wiener Bezirken die Anzahl der Pkw zurück, sondern auch in 17 Bezirken und Statutarstädten außerhalb Wiens, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der Statistik Austria zeigt. Pro 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner nahm die Anzahl der Pkw sogar in drei Viertel der Bezirke außerhalb Wiens sowie in allen Statutarstädten ab. Die Ersparnis für Haushalte, wenn sie mit weniger oder ohne Pkw mobil sein können, ist groß. Der VCÖ fordert insbesondere für die Regionen mehr öffentlich zugängliche Mobilitätsangebote, eine verkehrssparende Raumordnung sowie den rascheren Ausbau der Rad-Infrastruktur.

Im Vorjahr hat der Pkw-Motorisierungsgrad außerhalb von Wien in 63 Bezirken abgenommen. Das waren siebenmal so viele wie die neun Bezirke, wo der Pkw-Motorisierungsgrad gestiegen ist, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. In sieben Bezirken gab es keine Änderung. Erstmals ist die Anzahl der Pkw pro 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner in allen Bundesländern und allen Statutarstädten gesunken.

Der Rückgang beim Motorisierungsgrad liegt daran, dass im Vergleich zu den Vorjahren die Bevölkerungszahl stärker und die Anzahl der Pkw hingegen deutlich geringer gestiegen ist.  Zudem nahm im Vorjahr in etlichen Bezirken auch absolut die Anzahl der Pkw ab.

„In Wiener Bezirken insbesondere innerhalb des Gürtels ist der Rückgang der Anzahl der Autos bereits seit mehreren Jahren der Fall. In Wien können immer mehr Haushalte gut ohne eigenes Auto mobil sein. Außerhalb Wiens war die Abnahme der Anzahl der Autos eine sehr seltene Ausnahme. Das hat sich im Vorjahr geändert“, stellt VCÖ-Experte Michael Schwendinger fest.

Während beispielsweise im Bezirk Korneuburg die Anzahl der Pkw im Zeitraum 2017 bis 2021 im Schnitt um rund 700 pro Jahr zugenommen hat, ging die Anzahl im Vorjahr um rund 300 zurück. Im Bezirk Liezen gab es zwischen 2017 und 2021 eine jährliche Zunahme um rund 350 Pkw, im Vorjahr eine Abnahme um rund 100. In Innsbruck nahm die Anzahl der Pkw im Vorjahr um rund 600 ab, während sie in den Jahren davor um durchschnittlich 350 gestiegen ist, in Linz gab es im Vorjahr einen Rückgang um rund 350 Pkw, nach einer Zunahme von rund 800 Pkw  pro Jahr zwischen 2017 und 2021,wie die VCÖ-Analyse zeigt.

„Wenn Haushalte kein Zweit- oder Drittauto benötigen oder wie in größeren Städten autofrei sind, dann können sie ihre Mobilitätsausgaben deutlich reduzieren. Vor allem durch das Klimaticket der Bundesländer können sich alle, die ein gutes öffentliches Verkehrsangebot zur Verfügung haben, sehr viel Geld sparen und sind gleichzeitig klimaverträglicher mobil. Wo dieses Angebot fehlt oder mangelhaft ist, braucht es mehr Öffentlichen Verkehr, in dünner besiedelten Regionen ergänzt durch Gemeindebusse und Anrufsammeltaxis“, betont VCÖ-Experte Michael Schwendinger. Ein 1-Pkw-Haushalt erspart sich im Vergleich zu Haushalten mit zwei oder mehr Autos im Schnitt rund 4.200 Euro pro Jahr an Mobilitätsausgaben, wie eine VCÖ-Analyse zeigt.

Zudem sind auch in den Regionen rund vier von zehn Autofahrten kürzer als fünf Kilometer. „Wenn es eine gute Rad-Infrastruktur gibt, kann ein relevanter Teil der kurzen Autofahrten auf das Fahrrad verlagert werden, was den Haushalten ebenfalls einiges an Geld spart und zusätzlich die Gesundheit stärkt“, fordert VCÖ-Experte Schwendinger eine Rad-Infrastrukturoffensive in den Regionen. Auch Carsharing-Angebote helfen der Bevölkerung, kostengünstiger mobil zu sein. Zersiedelung treibt die Autoabhängigkeit und die Mobilitätskosten für die Haushalte in die Höhe. Umso wichtiger ist es, dass Gemeinden die Ortskerne und die Nahversorgung stärken und die Zersiedelung stoppen.

Gemessen an der Bevölkerungszahl haben die Wiener Bezirke Margareten, Rudolfsheim-Fünfhaus, Brigittenau und Josefstadt mit weniger als 300 Pkw pro 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner die wenigsten Autos, die Waldviertler Bezirke Waidhofen/Thaya, Zwettl, Gmünd und Horn mit über 700 Pkw pro 1.000 Einwohner die meisten, wie die VCÖ-Analyse zeigt.

VCÖ: Auch außerhalb Wiens ging im Vorjahr in Bezirken und Statutarstädten die Zahl der Pkw zurück (Differenz Pkw-Bestand 31.12.2022 zu 31.12.2021)

Wien-Landstraße: minus 1.007 Pkw

Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus: minus 636 Pkw

Innsbruck: minus 604 Pkw

Wien-Hernals: minus 521 Pkw

Wien-Margareten: minus 517 Pkw

Wien-Brigittenau: minus 496 Pkw

Wien-Alsergrund: minus 494 Pkw

Wien-Döbling: minus 426 Pkw

Wien-Währing: minus 389 Pkw

Wien-Ottakring: minus 362 Pkw

Linz: minus 355 Pkw

Wien-Mariahilf: minus 342 Pkw

Wien-Neubau: minus 338 Pkw

Wien-Wieden: minus 332 Pkw

Bezirk Korneuburg: minus 302 Pkw

Wien-Meidling: minus 256 Pkw

Wien-Josefstadt: minus 251 Pkw

Bezirk Gänserndorf: minus 194 Pkw

Wien-Favoriten: minus 179 Pkw

Wiener Neustadt: minus 138 Pkw

Bezirk Leoben-Land: minus 135 Pkw

Wien-Penzing: minus 110 Pkw

Bezirk St. Pölten-Land: minus 95 Pkw

Bezirk Liezen: minus 93 Pkw

Bezirk Gmünd: minus 58 Pkw

Steyr: minus 54 Pkw

Bezirk Murtal: minus 43 Pkw

Bezirk Lilienfeld: minus 34 Pkw

Bezirk Bruck-Mürzzuschlag: minus 31 Pkw

Bezirk Hermagor: minus 23 Pkw

Waidhofen an der Ybbs: minus 11 Pkw

Wien Innere Stadt: minus 11 Pkw

Bezirk Bludenz: minus 6 Pkw

Bezirk Murau: minus 5 Pkw

Bezirk Bregenz: minus 5 Pkw

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2023

VCÖ: Österreichs Bezirke mit dem niedrigsten Pkw-Motorisierungsgrad (Anzahl Pkw pro 1.000 Einwohner im Jahr 2022 - in Klammer Jahr 2021)

1.            Wien-Margareten: 267 Pkw / 1.000 Einwohner (283)

2.            Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus: 272 Pkw / 1.000 Einwohner (282)

3.            Wien-Brigittenau: 276 Pkw / 1.000 Einwohner (285)

4.            Wien-Josefstadt: 294 Pkw / 1.000 Einwohner (311)

5.            Wien-Neubau: 301 Pkw / 1.000 Einwohner (315)

6.            Wien-Mariahilf: 309 Pkw / 1.000 Einwohner (324)

7.            Wien-Alsergrund: 314 Pkw / 1.000 Einwohner (332)

8.            Wien-Hernals: 315 Pkw / 1.000 Einwohner (324)

9.            Wien-Leopoldstadt: 315 Pkw / 1.000 Einwohner (319)

10.          Wien-Ottakring: 316 Pkw / 1.000 Einwohner (322)

11.          Wien-Favoriten: 325 Pkw / 1.000 Einwohner (335)

12.          Wien-Meidling: 345 Pkw / 1.000 Einwohner (356)

13.          Wien-Währing: 349 Pkw / 1.000 Einwohner (361)

14.          Wien-Wieden: 354 Pkw / 1.000 Einwohner (371)

15.         Wien-Simmering: 358 Pkw / 1.000 Einwohner (364)

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2023

VCÖ: Österreichs 15 Bezirke mit den meisten Pkw pro 1.000 Einwohner (Pkw pro 1.000 Personen im Jahr 2022, in Klammer Jahr 2021) (Ohne Wien-Innere Stadt, weil dort viele Pkw von öffentlichen Stellen und Unternehmen angemeldet sind)

1. Bezirk Waidhofen an der Thaya: 760 Pkw (757)

2. Bezirk Zwettl: 739 Pkw (737)

3. Bezirk Gmünd: 722 Pkw (721)

4. Bezirk Horn: 718 Pkw (722)

5. Bezirk Güssing: 715 Pkw (724)

6. Bezirk Südoststeiermark: 714 Pkw (718)

7. Bezirk Hartberg-Fürstenfeld: 713 Pkw (712)

Bezirk Jennersdorf: 713 Pkw (716)

9. Bezirk Völkermarkt: 700 Pkw (701)

10. Bezirk Oberwart: 697 Pkw (701)

11. Bezirk Mistelbach: 696 Pkw (705)

12. Bezirk Wolfsberg: 695 Pkw (694)

Bezirk Eferding: 695 Pkw (700)

Bezirk Deutschlandsberg: 695 Pkw (695)

15. Bezirk Weiz: 694 Pkw (692)

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2023

Zurück zur Übersicht

VCÖ und Stadträtin Sima: Wiener*innen heute nachhaltiger mobil als vor 20 Jahren - 20. VCÖ-Mobilitätspreis Wien gestartet

VCÖ (Wien, 10. April 2024) - Viele Wienerinnen und Wiener sind nachhaltig mobil: Neun von zehn fahren zumindest gelegentlich mit den Öffis, mehr als die Hälfte nutzt das Fahrrad als Verkehrsmittel. Mit 74 Prozent legen die Wienerinnen und Wiener insgesamt fast dreimal so viele Alltagswege zu Fuß, mit Öffis und Fahrrad zurück wie mit dem Auto, informiert die Mobilitätsorganisation VCÖ. Die Ausgangslage ist also gut, dennoch gibt es natürlich auch in Wien noch Potenzial für mehr nachhaltige Mobilität. Der diesjährige VCÖ-Mobilitätspreis Wien steht deshalb unter dem Motto "Mobilität nachhaltig verbessern", der heute von Stadträtin Ulli Sima, dem VCÖ und den ÖBB gestartet wurde. Eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt, dass nachhaltige Mobilität nicht nur Treibhausgase reduziert, sondern auch Kosten. Im Nachhaltigkeit-Check der Mobilität stehen bewegungsaktive Mobilität sowie der Öffentliche Verkehr am Podest.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit

VCÖ und WWF: Mehr als 17.000 Hasen pro Jahr Opfer des Straßenverkehrs

Wien, am 28. März 2024 – Osterzeit ist Reisezeit. Das bedeutet auch eine besondere Gefahr für Hasen und andere Wildtiere: Jährlich werden in Österreich mehr als 17.000 Hasen von Kraftfahrzeugen niedergefahren und getötet. Darauf machen VCÖ und WWF jetzt aufmerksam. Insgesamt wurden zuletzt pro Jahr mehr als 70.000 Wildtiere zum Opfer des Straßenverkehrs, wie die von der Statistik Austria erfassten Meldungen an die Bezirkshauptmannschaften zeigen. VCÖ und WWF kritisieren angesichts dieser Zahlen den starken Bodenverbrauch in Österreich. In den letzten zehn Jahren wurde täglich eine Fläche von drei Fußballfeldern für Verkehr verbaut. Insgesamt gibt es heute bereits 128.300 Kilometer an Straßen in Österreich.  VCÖ und WWF fordern daher eine deutliche Reduktion des Bodenverbrauchs und ein Ende der Zersiedelung. Zentraler Bestandteil hierbei ist ein Bodenschutzgesetz, in dem insbesondere eine verbindliche Obergrenze für den Bodenverbrauch festgelegt wird.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit