VCÖ: Im Vorjahr wurden so viele SUV wie noch nie neuzugelassen - bereits fast jeder zweite Neuwagen ist ein SUV

VCÖ: Drei von vier Plug-In Hybride sind SUV sowie sechs von zehn E-Pkw

VCÖ (Wien, 26. Jänner 2024) – Sowohl der Anteil als auch die Anzahl neuzugelassener SUV erreichten im Vorjahr in Österreich einen neuen Höchststand, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Die meisten SUV und Geländewagen wurden in Wien neuzugelassen. In Wien Innere Stadt ist der SUV-Anteil höher als beispielsweise im Bezirk Kitzbühel, verdeutlicht die Mobilitätsorganisation VCÖ. Vier von zehn SUV sind Plug-In-Hybride oder E-Pkw. SUV haben einen höheren Energieverbrauch als vergleichbare herkömmliche Modelle. Der reale Verbrauch von Plug-In-Hybriden ist im Schnitt mehr als dreimal so hoch wie die Herstellerangaben, wie ein aktueller Bericht des Europäischen Rechnungshofs zeigt. Der VCÖ fordert verbesserte Vorgaben an die Hersteller, damit mehr sparsame Modelle auf den Markt kommen.

107.432 SUV und Geländewagen wurden im Vorjahr in Österreich neu zugelassen, so viele wie noch nie, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der Statistik Austria zeigt. Der SUV-Anteil an den Neuzulassungen stieg im Vorjahr auf rund 45 Prozent, im Jahr 2020 lag der Anteil noch bei 31,5 Prozent. Mit 23.887 wurden ausgerechnet in Wien die meisten SUV zugelassen.

39 Prozent der SUV haben ausschließlich einen Verbrennungsmotor und fahren mit Diesel oder Benzin. Bereits 27 Prozent der SUV sind Elektro-Autos, weitere elf Prozent sind Plug-In-Hybride, wie die VCÖ-Analyse zeigt. Plug-In-Hybride haben zusätzlich zum Verbrennungsmotor auch eine mit Stecker ladbare Batterie. Bei keinem anderen Antrieb ist der Anteil der SUV so hoch wie bei Plug-In-Hybriden. Bereits rund drei Viertel der Plug-In-Hybride sind SUV, informiert der VCÖ.

Ein aktueller Bericht des Europäischen Rechnungshofs zeigt, dass der reale CO2-Ausstoß der Plug-In-Hybride mit durchschnittlich 139 Gramm pro Kilometer mehr als dreimal so hoch ist wie die im Labortest ermittelten Herstellerangaben. „Die Förderung für den Kauf von Plug-In-Hybriden ist aus Umweltsicht nicht gerechtfertigt“, stellt VCÖ-Expertin Lina Mosshammer fest.

SUV haben einen höheren Verbrauch als vergleichbare herkömmliche Modelle. Das betrifft auch die Kompakt SUV. Die Zunahme von Gewicht und Motorstärke der Neuwagen hat dazu geführt, dass der reale Spritverbrauch und CO2-Ausstoß der in der EU neuzugelassenen Verbrenner-Neuwagen noch immer so hoch ist wie im Jahr 2010. In Österreich hat sich der Anteil der SUV und Geländewagen seit dem Jahr 2010 von rund 13 Prozent auf rund 45 Prozent im Vorjahr mehr als verdreifacht.

Auch bei E-Pkw ist der SUV-Anteil hoch: Sechs von zehn im Vorjahr in Österreich neuzugelassenen Elektro-Autos sind SUV, wie die VCÖ-Analyse zeigt. „Auch bei Elektro-Autos haben SUV einen höheren Verbrauch. Die großen SUV haben zudem eine größere Batterie, was die Gesamtumweltbilanz verschlechtert. Und je schwerer ein Auto ist, umso größer ist der Reifenabrieb, was wiederum die Belastung durch Mikroplastik erhöht“, weist VCÖ-Expertin Lina Mosshammer auf die Folgen hin.

Der VCÖ fordert daher bessere Vorgaben auf EU-Ebene für die Autohersteller. „Ein zu hoher Energieverbrauch belastet die Umwelt und auch die Bevölkerung, weil durch den höheren Verbrauch auch die Kosten steigen. Die Politik ist gefordert, Rahmenbedingungen zu setzen, damit die Hersteller im Interesse von Bevölkerung und Umwelt mehr sparsame Modelle auf den Markt bringen. Es wäre falsch die Verantwortung auf Konsumentinnen und Konsumenten abzuwälzen. Das Angebot bestimmt die Nachfrage“, stellt VCÖ-Expertin Lina Mosshammer fest. In den vergangenen zehn Jahren wurden so wie im Vorjahr rund zwei Drittel der Neuwagen auf Firmen oder andere juristische Personen zugelassen. Der VCÖ fordert nach Vorbild der CO2-Grenzwerte einen Energieverbrauch-Grenzwert für Elektro-Autos.

Laut Umweltbundesamt verursacht ein E-Pkw mit einem Gewicht von rund 2.100 Kilogramm im Schnitt in der Gesamtbilanz fast doppelt so viel CO2 pro Fahrzeugkilometer wie ein kleinerer E-Pkw mit einem Gewicht von rund 1.300 Kilogramm. Der Stromverbrauch beim Fahren ist im Schnitt um rund zwei Drittel höher.

Regional gab es übrigens beim Anteil der SUV an den Pkw-Neuzulassungen große Unterschiede, wie die VCÖ-Analyse zeigt. Österreichs Bezirk mit dem niedrigsten SUV-Anteil ist Wien-Ottakring mit rund 31 Prozent, vor Wien-Leopoldstadt mit 33 Prozent. Den höchsten SUV-Anteil hat der steirische Bezirk Liezen mit 63 Prozent. Was auffällt: Wien Innere Stadt hat mit 54 Prozent den 5. höchsten SUV-Anteil in Österreich. In der Wiener Innenstadt ist damit der SUV-Anteil deutlich höher als beispielsweise im Waldviertler Bezirk Gmünd (43 Prozent) oder im Tiroler Bezirk Kitzbühel (rund 47 Prozent).

VCÖ: SUV-Anteil an Neuwagen in Österreich massiv gestiegen
(Anteil SUV und Geländewagen an Pkw-Neuzulassungen in Österreich, in Klammer Anzahl)

Jahr 2023: 44,9 Prozent (107.432 SUV)
Jahr 2022: 43,0 Prozent (92.387 SUV)
Jahr 2021: 38,8 Prozent (93.109 SUV)
Jahr 2020: 31,5 Prozent (78.403 SUV)
Jahr 2019: 31,9 Prozent (105.102 SUV)
Jahr 2018: 31,3 Prozent (106.627 SUV)
Jahr 2017: 25,4 Prozent (89.583 SUV)
Jahr 2016: 23,7 Prozent (78.077 SUV)
Jahr 2015: 21,0 Prozent (64.774 SUV)
Jahr 2010: 12,9 Prozent (42.246 SUV)

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2024

VCÖ: Verbrenner sind größte Gruppe bei SUV, aber bereits jeder 4. SUV ist ein E-Auto
(Antrieb der in Österreich im Jahr 2023 neuzugelassenen SUV und Geländewagen)

Benzin oder Diesel: 39,0 Prozent
Elektro: 26,9 Prozent
Plug-In-Hybrid: 11,4 Prozent
Andere Hybrid: 22,7 Prozent

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2024

VCÖ: Bei Plug-In Hybriden ist SUV-Anteil am höchsten
(Anteil SUV und Geländewagen je Antrieb bei Pkw-Neuzulassungen im Jahr 2023)

Plug-In Hybrid: 72,1 Prozent der neuzugelassenen Plug-In Hybride sind SUV
E-Pkw: 60,8 Prozent
Nicht Plug-In Hybrid: 54,1 Prozent
Verbrenner-Pkw (Benzin und Diesel): 34,3 Prozent

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2024

VCÖ: Die 10 Bezirke und Statutarstädte mit dem niedrigsten SUV-Anteil
(Anteil SUV und Geländewagen an den Pkw-Neuzulassungen im Jahr 2023)

1. Wien-Ottakring: 31,2 Prozent
2. Wien-Leopoldstadt: 33,2 Prozent
3. Stadt Leoben: 35,2 Prozent
4. Stadt Wels: 36,7 Prozent
5. Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus: 37,0 Prozent
6. Bezirk Ried: 37,6 Prozent
7. Bezirk Neunkirchen: 39,5 Prozent
8. Bezirk Mödling: 40,2 Prozent
9. Bezirk Salzburg-Umgebung: 40,6 Prozent 10. Bezirk Lilienfeld: 40,7 Prozent

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2024

VCÖ: Die 10 Bezirke mit dem höchsten SUV-Anteil
(Anteil SUV und Geländewagen an den Pkw-Neuzulassungen im Jahr 2023)

Bezirk Liezen: 62,7 Prozent
Bezirk Hermagor: 57,3 Prozent
Bezirk Völkermarkt: 54,5 Prozent
Bezirk Reutte: 54,3 Prozent
Wien-Innere Stadt: 54,0 Prozent
Bezirk Villach Land: 54,0 Prozent
Bezirk Güssing: 54,0 Prozent
Bezirk Lienz: 53,2 Prozent
Wien-Alsergrund: 53,2 Prozent
Bezirk Feldkirchen: 52,7 Prozent

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2024

Zurück zur Übersicht

Mobilitätsgespräch 2024: European Green Deal – die Mobilität von morgen gestalten

Die EU setzt im Rahmen des European Green Deals wichtige Schritte zur Erreichung der europaweiten Ziele zur Klimaneutralität 2050. Unternehmen wie die ÖBB spielen eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung von Maßnahmen, wie beim 6. Mobilitätsgespräch am 19. Februar diskutiert wurde.

Mehr dazu
Foto: ÖBB/Andreas Scheiblecker

VCÖ: Autofasten spart Geld, stärkt die Gesundheit

VCÖ (Wien, 13. Februar 2024) – Morgen beginnt die Fastenzeit. Ein breites Bündnis religiöser Gemeinschaften und der VCÖ rufen zum Autofasten auf. Die Mobilitätsorganisation VCÖ weist darauf hin, dass in Oberösterreich rund jede 12. Autofahrt in fußläufiger Distanz ist, viele Autofahrten sind in Radfahrdistanz. Wer möglichst viele Alltagswege zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegt, spart zum einen einiges an Geld und kommt zum anderen auf eine regelmäßige Portion gesunde Bewegung. Der VCÖ empfiehlt die Fastenzeit zu nutzen, um bewusster mobil zu sein und möglichst oft zu Fuß, mit Fahrrad und mit öffentlichen Verkehrsmitteln mobil zu sein.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit