VCÖ: In die Autos von Österreichs Haushalten fließen rund 3,2 Milliarden Liter Sprit pro Jahr – Großes Sparpotenzial

VCÖ: Spritsparender Fahrstil und energiesparendes Mobilitätsverhalten reduzieren Spritverbrauch stark

VCÖ (Wien, 5. März 2024) – Mit dem bereits in den 1990er Jahren versprochenen 3-Liter Auto als Standard wäre der Spritverbrauch der Pkw von Österreichs Haushalten um die Hälfte niedriger als heute, macht der VCÖ am heutigen Welt-Energiespartag aufmerksam. Pro Jahr fließen derzeit rund 3,2 Milliarden Liter Diesel oder Benzin in die Tanks der Autos von Österreichs Haushalten. Schnell wirksam ist spritsparendes Fahren durch das der Verbrauch und damit die Kosten um 15 bis 20 Prozent verringert werden können. Mit einem energiesparenden Mobilitätsverhalten kann der Verbrauch zusätzlich gesenkt werden, betont die Mobilitätsorganisation VCÖ.

In den 1990er Jahren versprachen Autohersteller das 3-Liter Auto. Fast 30 Jahre später ist der tatsächliche Verbrauch der Autos von Österreichs Haushalten laut Statistik Austria mit knapp mehr als sechs Liter pro 100 Kilometer doppelt so hoch. „Anstatt verstärkt sparsame Modelle auf den Markt zu bringen, wurden die Neuwagen immer breiter, schwerer und übermotorisierter. Damit wurden die Effizienzgewinne bei den Motoren wieder zunichte gemacht, was sowohl den Haushalten als auch der Umwelt teuer kommt“, stellt VCÖ-Expertin Katharina Jaschinsky am heutigen Welt-Energiespartag fest.

Seit dem Jahr 2010 ist der reale Spritverbrauch der heimischen Benzin-Pkw um nur 0,7 Liter pro 100 Kilometer zurückgegangen, jener der Diesel-Pkw überhaupt nur um 0,2 Liter, informiert der VCÖ. Aufgrund dieses Rückgangs im Schneckentempo ist der jährliche Spritverbrauch der Pkw von Österreichs Haushalten mit rund 3,2 Milliarden Liter nach wie vor hoch.

Ein Durchschnittsverbrauch von 3 Liter pro 100 Kilometer würde Österreichs Haushalten bei gleicher Kilometerleistung eine Ersparnis von rund 2,7 Milliarden Euro pro Jahr bringen, macht der VCÖ aufmerksam. Pro Benzin-Pkw würden die Spritkosten um rund 600 Euro pro Jahr sinken, pro Diesel-Pkw aufgrund der höheren Kilometerleistung fast 700 Euro pro Jahr. Zudem würden dadurch in Summe rund 4,3 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr vermieden werden.

Kurzfristig können durch einen spritsparenden Fahrstil der Verbrauch und damit die Kosten um 15 bis 20 Prozent reduziert werden, betont der VCÖ. Konkret heißt das unter anderem, gleiten statt rasen, denn gerade bei der Beschleunigung ist der Verbrauch hoch. Wer auf Freilandstraßen 80 statt 100 km/h fährt und auf der Autobahn mit Tempo 100 statt 130, spart Sprit und Geld und ist zudem sicherer unterwegs. Weitere VCÖ-Spritspartipps: Vorausschauend fahren hilft, den Fuß etwa vor Ampeln frühzeitig vom Gas zu nehmen. Rasch in den nächsthöheren Gang schalten und niedrig tourig fahren. Dachboxen vom Dach nehmen, wenn darin nichts transportiert wird.

Starke Einsparungen bringt zudem ein energiesparendes Mobilitätsverhalten. Das heißt, kurze Strecken möglichste oft zu Fuß gehen oder mit Fahrrad fahren. Immerhin ist in Österreich jede 10. Autofahrt in Gehdistanz, vier von zehn Autofahrten sind kürzer als fünf Kilometer und damit in guter Radfahrdistanz. „Wer bei diesen Distanzen mit Muskelkraft mobil ist statt im Auto zu sitzen, spart nicht nur Geld, sondern tut auch der eigenen Gesundheit Gutes und stärkt die eigene Fitness“, erinnert VCÖ-Expertin Jaschinsky an die Zusatznutzen von bewegungsaktiver Mobilität.

Auch Fahrgemeinschaften, etwa am Arbeitsweg mit Kolleginnen und Kollegen, sparen viel Sprit und Geld. Und wer gute öffentliche Verkehrsverbindungen in der Nähe hat, kann mit dem Umstieg auf Bus und Bahn Energie und Geld sparen. Die Klimatickets der einzelnen Bundesländer ermöglichen ein ganzes Jahr mit dem Öffentlichen  Verkehr zu fahren und kosten lediglich zwischen 365 Euro in Salzburg und Wien und 550,- Euro pro Jahr in Oberösterreich.

VCÖ: Realer Spritverbrauch der Pkw von Österreichs Haushalten seit 2010 kaum gesunken
(Realer Verbrauch der Pkw von Österreichs Haushalten)

Benzin-Pkw:

Jahr 2022: 6,9 Liter pro 100 km
Jahr 2010: 7,6 Liter pro 100 km

Diesel-Pkw:

Jahr 2022: 6,6 Liter pro 100 km
Jahr 2010: 6,8 Liter pro 100 km

Quelle: Statistik Austria,  VCÖ 2024

VCÖ-Spritspar-Tipps

1. Kurze Strecken möglichst zu Fuß oder mit dem Fahrrad fahren: Jede 10. Autofahrt ist in Gehdistanz, vier von zehn Autofahrten sind kürzer als fünf Kilometer und damit in guter Radfahrdistanz, informiert der VCÖ. Bei Kurzstrecken ist der Spritverbrauch pro Kilometer zwei- bis dreimal so hoch wie im Schnitt.

2. Fahrgemeinschaften bilden: Gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen in die Arbeit fahren oder größere Einkäufe gemeinsam mit Nachbarn erledigen.

3. Dort, wo möglich, Bahn oder Bus nutzen: Wenn es im Wohnort keine gute Verbindung gibt, dann Park & Ride beim nächsten gut frequentierten Bahnhof nutzen. Mit dem Klimaticket der Bundesländer kann der Öffentliche Verkehr des jeweiligen Bundeslands ein Jahr lang genutzt werden, die Kosten liegen nur zwischen 365 Euro in Salzburg und Wien bis 550,- Euro in Oberösterreich.  

4. Gleiten statt Rasen: Wer auf der Autobahn mit Tempo 100 statt 130 fährt und auf Freilandstraßen mit Tempo 80 statt 100, ist nicht nur sicherer unterwegs, sondern kann auch den Spritverbrauch deutlich reduzieren.

5. Vorausschauend fahren: So kann der Fuß frühzeitig vom Gas genommen werden, etwa wenn man sieht, dass die Ampel auf rot schaltet oder sich ein Stau abzeichnet.

6. Niedrig tourig fahren: Rasch in den höheren Gang schalten.

7. Dachboxen vermeiden: Je mehr Luftwiderstand, desto höher der Verbrauch. Dachboxen führen zu mehr Verbrauch.

8. Klimaanlage nicht zu stark einzustellen, schont nicht nur die Geldbörse, sondern auch den Kreislauf.

Quelle: VCÖ 2024

Zurück zur Übersicht

Wo macht der Einsatz von E-Fuels Sinn und wo nicht?

E-Fuels sind aus Wasserstoff, CO2 und Strom produzierte synthetische Kraftstoffe. Diese können theoretisch mit einem hohen Energieeinsatz aus erneuerbaren Quellen nachhaltig hergestellt werden. Das Problem ist allerdings, dass der Einsatz von E-Fuels aufgrund des umfassenden Herstellungsprozess und dem Einsatz im Verbrennungsmotor mit nur etwa 14 Prozent Wirkungsgrad sehr ineffizient ist und trotzdem vor Ort schädliche Stoffe wie Stickstoffdioxid bei der Verbrennung austreten. E-Fuels sollten daher nur dort eingesetzt werden, wo keine Alternative zur Verfügung steht.

Mehr dazu
Foto: Spencer Imbrock, unsplash

VCÖ: Im Vorjahr wurden so viele SUV wie noch nie neuzugelassen - bereits fast jeder zweite Neuwagen ist ein SUV

VCÖ (Wien, 26. Jänner 2024) – Sowohl der Anteil als auch die Anzahl neuzugelassener SUV erreichten im Vorjahr in Österreich einen neuen Höchststand, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Die meisten SUV und Geländewagen wurden in Wien neuzugelassen. In Wien Innere Stadt ist der SUV-Anteil höher als beispielsweise im Bezirk Kitzbühel, verdeutlicht die Mobilitätsorganisation VCÖ. Vier von zehn SUV sind Plug-In-Hybride oder E-Pkw. SUV haben einen höheren Energieverbrauch als vergleichbare herkömmliche Modelle. Der reale Verbrauch von Plug-In-Hybriden ist im Schnitt mehr als dreimal so hoch wie die Herstellerangaben, wie ein aktueller Bericht des Europäischen Rechnungshofs zeigt. Der VCÖ fordert verbesserte Vorgaben an die Hersteller, damit mehr sparsame Modelle auf den Markt kommen.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit