VCÖ: In Wien ist den vergangenen 10 Jahren Radverkehr im Dezember um 50 Prozent gestiegen

VCÖ-Tipps für sicheres Radfahren im Winter

VCÖ (Wien, 1. Dezember 2023) – Die Wienerinnen und Wiener sind beim Radfahren heuer auf Rekordkurs unterwegs, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Nach dem Höchstwert im Jahr 2022 ist der Radverkehr heuer weiter gestiegen. In den ersten zehn Monaten waren bei den 18 Zählstellen um fünf Prozent mehr Radfahrerinnen und Radfahrer unterwegs als zur gleichen Zeit des Vorjahres. Und immer mehr in Wien nutzen das Fahrrad das ganze Jahr. Im Dezember des Vorjahres waren um rund 50 Prozent mehr mit dem Fahrrad unterwegs als im Dezember 2013. Die Mobilitätsorganisation VCÖ fordert mehr Platz für den Radverkehr und gibt Tipps für das sichere Radfahren im Winter.

 

An den 18 Zählstellen in Wien wurden heuer in den ersten zehn Monaten mit rund elf Millionen um fünf Prozent mehr Radfahrerinnen und Radfahrer gezählt als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Spitzenreiter bei den Zählstellen ist die Operngasse mit 1,169 Millionen Radfahrenden, knapp vor der Lassallestraße. Auch bei den Zählstellen Praterstern (trotz Baustelle) und Argentinierstraße waren mehr als eine Million unterwegs, informiert der VCÖ.

„Der Langzeitvergleich zeigt, dass immer mehr in Wien das Fahrrad das ganze Jahr über und damit auch im Winter nutzen“, stellt VCÖ-Expertin Katharina Jaschinsky fest. In der Argentinierstraße in Wieden war der Wert heuer im Jänner höher als beispielsweise im August 2014 und im August 2013. Und bei der Zählstelle Wienzeile in Rudolfsheim-Fünfhaus fuhren heuer im Jänner so viele Radfahrerinnen und Radfahrer wie im Monatsschnitt des Sommers 2010. Insgesamt waren heuer im Jänner bei den 18 Zählstellen um 19 Prozent mehr Radfahrerinnen und Radfahrer unterwegs als im Jänner des Vorjahres.

Im Dezember des Vorjahres fuhren bei jenen Zählstellen, die es auch bereits vor zehn Jahren gab, um rund 50 Prozent mehr Radfahrerinnen und Radfahrer als im Dezember 2013. Bei zwei Zählstellen, der Langobardenstraße in der Donaustadt und in der Argentinierstraße, hat sich der Radverkehr im Dezember 2022 gegenüber dem Dezember 2013 mehr als verdoppelt. Der VCÖ fordert einen verstärkten Ausbau der Rad-Infrastruktur einerseits um bestehende Engstellen zu beseitigen und andererseits um mehr Menschen den Umstieg aufs kostengünstige und klimafreundliche Fahrrad zu ermöglichen.

„Gerade im Winter ist ausreichend Bewegung für unsere Gesundheit wichtig. Alltagswege mit dem Fahrrad zu fahren ist eine einfache Möglichkeit, regelmäßig auf eine Portion gesunde Bewegung zu kommen“, stellt VCÖ-Expertin Katharina Jaschinsky fest. Um sicher und gut durch den Winter zu radeln, hat der VCÖ einige Tipps zusammengestellt. In der dunklen Jahreszeit ist eine gute Beleuchtung besonders wichtig. Der VCÖ empfiehlt einen Nabendynamo, der auch bei Nässe gut funktioniert, und als Rücklicht ein Standlicht. Dieses leuchtet weiter, wenn man beispielsweise bei einer Ampel steht. Weiters ist es wichtig, das Funktionieren der Bremsen regelmäßig zu kontrollieren, die Kette öfters zu ölen und das Fahrrad häufiger zu reinigen, auch um Rostschäden zu vermeiden. Bei höheren Minusgraden kann das Radschloss einfrieren, zur Sicherheit einen Enteiser mitnehmen.

Besonders wichtig ist, den Fahrstil an die Fahrbahnverhältnisse anzupassen, gemütlicher sowie aufmerksam und umsichtig zu fahren. Bei Schnee- und Eisfahrbahn ist etwas niedrigerer Reifendruck zu empfehlen, den Sattel etwas tiefer stellen.

VCÖ: Operngasse ist heuer meist befahrene Radverkehrszählstelle in Wien
(Anzahl Radfahrende Jänner bis Oktober 2023, in Klammer Änderung zu Jänner bis Oktober 2022))

Operngasse: 1.169.000 (plus 162.400)
Lassallestraße: 1.158.600 (plus 135.400)
Praterstern: 1.025.900 (minus 148.000)
Argentinierstraße: 1.011.500 (plus 47.700)
Opernring innen: 941 845 (minus 34.900)
Praterbrücke: 905.500 (plus 58.000)
Steinitzsteg: 723.100 (plus 19.000)
Opernring außen: 642.800 (plus 17.100)
Neubaugürtel: 598.000 (minus 1.100)
Donaukanal: 556.200 (plus 29.100)
Pfeilgasse: 474.800 (plus 16.400)
Linke Wienzeile: 452.400 (plus 11.700)
Maria-Restituta-Platz: 343.000 (127.500)
Langobardenstraße: 246.100 (plus 1.400)
Kraftwerk Freudenau: 230.200 (plus 2.700)
Friedrich-Engels-Platz: 219.500 (plus 80.000)
Liesingbach: 172.200 (plus 2.000)
Margaritensteg: 169.500 (plus 12.300)

Summe: 11,04 Millionen (plus 538.700 – plus 5,1 Prozent)

Quelle: NAST, VCÖ 2023

VCÖ: Radverkehr ist in den vergangenen zehn Jahren im Dezember stark gestiegen
(Anzahl Radfahrende im Dezember 2022 – in Klammer Vergleich zu Dezember 2013)

Operngasse: 59.570 (plus 13.430, plus 29 %)
Argentinierstraße: 48.740 (plus 26.610, plus 120 %)
Praterstern: 44.000 (plus 18.200, plus 70 %)
Opernring Innen:41.540 (plus 7.110, plus 20 %)
Opernring außen: 31.320 (plus 14.000, plus 81 %)
Neubaugürtel: 28.260 (plus 8.240, plus 41 %)
Lasallestraße: 27.240 (plus 8.680, plus 47 %)
Linke Wienzeile: 16.870 (plus 7.870, plus 87 %)
Donaukanal: 12.480 (plus 2.720, plus 28 %)
Langobardenstraße: 10.310 (plus 5.940, plus 136 %)
Margaritensteg (U-Bahn-Baustelle) : 5.780 (minus 6.170, minus 52 %)
Liesingbach:  4.820 (plus 1.080, plus 29 %)

Summe: 330.950 (plus 107.700, plus 48 %)

Quelle: NAST, VCÖ 2023

VCÖ-Tipps zum sicheren Radfahren im Winter

1. Sichtbarkeit bringt Sicherheit. Auf gute Beleuchtung achten, zu empfehlen ist ein Nabendynamo und als Rücklicht ein Standlicht. Dieses leuchtet weiter, wenn man beispielsweise bei einer Kreuzung oder Ampel steht.
2. Darauf achten, dass das Fahrrad mit den vorgeschriebenen Reflektoren ausgerüstet ist (weißer Rückstrahler nach vorne, roter Rückstrahler nach hinten, beide dürfen in den Scheinwerfer oder das Rücklicht integriert sein; seitliche Rückstrahler oder reflektierende Reifen und Rückstrahlern an den Pedalen)
3. Funktionieren der Bremsen regelmäßig kontrollieren.
4. Im Winter Felgen, Bremsen und Kette häufiger reinigen, Kette öfters ölen. Gut geschmierte Ketten verringern die Rostgefahr. Wer heuer viel Rad gefahren ist, sollte das Fahrrad einem Service unterziehen (lassen).
5. Reifen mit gutem Profil verbessern die Bodenhaftung
6. Sattel bei Eis- oder Schneefahrbahn etwas niedriger stellen, Reifendruck etwas reduzieren.
7. Bei höheren Minusgraden kann Radschloss einfrieren, Enteiser mitnehmen.
8. Gute Kleidung: Im Winter gehören Handschuhe und Haube zur Standardausrüstung. Gerade bei längeren Distanzen empfiehlt es sich, mehrere dünne Schichten anzuziehen, da sich der Körper durch fleißiges in die Pedale treten erwärmt. Helle Kleidung erhöht die Sichtbarkeit.
9. Fahrstil: Besonders aufmerksam und umsichtig fahren. Tempo den Fahrbahnverhältnissen anpassen. Nicht abrupt bremsen. Defensiver fahren. In der dunklen Jahreszeit ist es oft nicht möglich, Blickkontakt mit Autofahrenden herzustellen.
10. Die Fahrbahn kann durch rutschiger sein, daher besonders bei Kurven und Brücken achtsam sein. Auch Straßenbahnschienen oder Kanaldeckel können rutschiger sein.

Quelle: VCÖ 2023

 

Zurück zur Übersicht

VCÖ: In den vergangenen zehn Jahren mehr als 900 tödliche Unfälle wegen zu hohem Tempo

VCÖ (Wien, 28. Februar 2024) – Zu hohes Tempo ist lebensgefährlich: In den vergangenen zehn Jahren verursachte nicht angepasste Geschwindigkeit in Österreich mehr als 900 tödliche Verkehrsunfälle, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Damit war jeder 4. tödliche Verkehrsunfall die Folge von zu schnellem fahren. Mit dem Tempo wird der Anhalteweg länger, Unfallrisiko und im Fall eines Unfalls die Verletzungsschwere nehmen zu. Die Mobilitätsorganisation VCÖ fordert zum Schutz von Gesundheit und Leben der Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer verstärkte Maßnahmen. Die StVO-Novelle zur leichteren Umsetzung von Tempo 30 im Ortsgebiet sieht der VCÖ als einen Schritt zu mehr Sicherheit, dem weitere folgen müssen.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit