VCÖ: Mit dem Frühling nimmt der Radverkehr in Wien deutlich zu – Tipps und Infos

VCÖ: Radfahren ist gesund, kostengünstig und aktiver Beitrag zum Klimaschutz

VCÖ (Wien, 22. März 2024) – Auch wenn immer mehr das ganze Jahr über das Fahrrad als Verkehrsmittel nutzen, viele in Wien beginnen nun mit dem Radfahren. Im Vorjahr waren im April um rund 70 Prozent mehr Radfahrerinnen und Radfahrer unterwegs als im Schnitt der Wintermonate Jänner und Februar, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Die Wienerinnen und Wiener treten immer fleißiger in die Pedale, der Radverkehrsanteil hat im Vorjahr mit zehn Prozent einen neuen Rekordwert erreicht. Der VCÖ erhebt nun in einer Umfrage die Zufriedenheit mit den Bedingungen zum Radfahren. An der Umfrage kann online unter www.vcoe.at teilgenommen werden.

In Wien wird das Fahrrad immer häufiger als Verkehrsmittel genutzt. Im Vorjahr wurden zehn Prozent der Alltagswege mit dem Fahrrad gefahren. Der VCÖ weist darauf hin, dass sich der Radverkehrsanteil in Wien in den vergangenen 15 Jahren verdoppelt und im Vergleich zum Jahr 2003 sogar verdreifacht hat. „Immer mehr Wienerinnen und Wiener nutzen das Fahrrad als Verkehrsmittel. Sie leisten damit einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz und tragen zur Reduktion von Staus, Verkehrslärm und schädlichen Abgasen bei“, ruft VCÖ-Sprecher Christian Gratzer in Erinnerung. Wer regelmäßig mit dem Fahrrad mobil ist, stärkt durch die Bewegung Immunsystem und Fitness. Viele die ein Auto haben, fahren auch Rad. Wer mit dem Fahrrad statt mit dem Auto fährt, verbrennt Kalorien statt Sprit, spart damit Geld und wird gleichzeitig den Winterspeck schneller los.

Auch wenn zunehmend mehr auch in den Wintermonaten Radfahren, nimmt der Radverkehr nun im Frühling nochmals deutlich zu. So wurden im Vorjahr im Jänner und Februar an den Radverkehrszählstellen in Wien im Schnitt 606.000 Radfahrerinnen und Radfahrer pro Monat gezählt, im April waren es mit über einer Million um rund 70 Prozent mehr, informiert der VCÖ.

Nach der Winterpause ist das Fahrrad unbedingt einem Check zu unterziehen, erinnert der VCÖ. Neben dem Aufpumpen der Reifen, ist es wichtig, das Funktionieren der Beleuchtung und der Bremsen zu kontrollieren und, ob die Bremsgummis in gutem Zustand sind. Zudem ist die Kette zu reinigen und zu ölen. Der VCÖ empfiehlt, das Fahrrad einmal im Jahr zum Service in ein Fachgeschäft zu bringen. Materialschäden werden beim Service rechtzeitig erkannt. Regelmäßige Wartung verlängert die Lebensdauer eines Fahrrads.

Wichtig ist auch, dass durch den Ausbau und der Verbesserung der Rad-Infrastruktur die Bevölkerung unterstützt wird, mehr Alltagswege mit dem Fahrrad zu fahren. Das gestern präsentierte Radwegeausbauprogramm ist dabei ein wichtiger Schritt. Darüber hinaus sind auch die Maßnahmen der Bezirke sehr wichtig. Mehr Verkehrsberuhigung und Tempo 30 statt 50 tragen dazu bei, dass mehr Bevölkerungsgruppen das Fahrrad als Verkehrsmittel nutzen können. „Ein guter Indikator für die Qualität der Radinfrastruktur ist die Anzahl der Familien, die mit Kindern im Bezirk Radfahren. Sind viele Kinder mit dem Fahrrad unterwegs, ist das ein Zeichen einer guten Qualität der Verkehrsplanung im Bezirk“, erklärt VCÖ-Sprecher Christian Gratzer.

Seit eineinhalb Jahren ist Erwachsenen das - schützende - Radfahren neben einem Kind erlaubt. Der VCÖ erinnert an weitere neuere Regelungen: Beim Überholen von Radfahrenden im Ortsgebiet ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten, der nur bei einem Tempo bis 30 km/h geringfügig kleiner sein darf. Abgestellte Fahrzeuge dürfen nicht in Radwege und auch nicht in Gehsteige hineinragen. „Wichtig ist ein rücksichtsvolles Miteinander. Aufmerksam und rücksichtsvoll fahren. Wenn das beherzigt wird, können viele Konflikte im Straßenverkehr vermieden werden“, betont VCÖ-Sprecher Gratzer.

Der VCÖ erhebt im Rahmen einer Umfrage die Zufriedenheit mit den Bedingungen zum Radfahren in den Bezirken. An der Umfrage kann im Internet unter https://vcoe.at/radfahren bis zum 30. April teilgenommen werden.  

VCÖ-Tipps für den Fahrrad-Check

1. Fahrrad reinigen  
2. Bremsen: Sind Bremsseile richtig eingestellt? Sind die Bremsbacken in gutem Zustand?
3. Beleuchtung: Funktioniert die Beleuchtung (vorne und hinten)?
4. Kette mit Tuch reinigen und ölen
5. Ist das Fahrrad mit allen vorgeschriebenen Reflektoren ausgerüstet? (Vorne ein weißer und hinten ein roter Reflektor, die Rückstrahler können in den Scheinwerfer integriert sein; Reflektoren an den Pedalen sowie Speichenreflektoren oder in den Reifen integrierte Reflektorstreifen)
6. Beim Sattel die richtige Höhe einstellen
7. Alle Schrauben auf Festigkeit kontrollieren und gegebenenfalls nachziehen
8. Speichen und Schaltung kontrollieren
9. Reifen mit ausreichend Luft aufpumpen. Geringerer Rollwiderstand erleichtert das Fahren.  
10. Einmal im Jahr das Fahrrad zum Service in ein Fahrradfachgeschäft bringen.

Quelle: VCÖ 2024

Zurück zur Übersicht

VCÖ und Stadträtin Sima: Wiener*innen heute nachhaltiger mobil als vor 20 Jahren - 20. VCÖ-Mobilitätspreis Wien gestartet

VCÖ (Wien, 10. April 2024) - Viele Wienerinnen und Wiener sind nachhaltig mobil: Neun von zehn fahren zumindest gelegentlich mit den Öffis, mehr als die Hälfte nutzt das Fahrrad als Verkehrsmittel. Mit 74 Prozent legen die Wienerinnen und Wiener insgesamt fast dreimal so viele Alltagswege zu Fuß, mit Öffis und Fahrrad zurück wie mit dem Auto, informiert die Mobilitätsorganisation VCÖ. Die Ausgangslage ist also gut, dennoch gibt es natürlich auch in Wien noch Potenzial für mehr nachhaltige Mobilität. Der diesjährige VCÖ-Mobilitätspreis Wien steht deshalb unter dem Motto "Mobilität nachhaltig verbessern", der heute von Stadträtin Ulli Sima, dem VCÖ und den ÖBB gestartet wurde. Eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt, dass nachhaltige Mobilität nicht nur Treibhausgase reduziert, sondern auch Kosten. Im Nachhaltigkeit-Check der Mobilität stehen bewegungsaktive Mobilität sowie der Öffentliche Verkehr am Podest.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit

VCÖ: Zahl der Verkehrstoten im 1. Quartal um 30 Prozent zurückgegangen

VCÖ (Wien, 2. April 2024) – 53 Menschen kamen in den ersten drei Monaten bei Verkehrsunfällen in Österreich ums Leben und damit um 23 weniger als in den ersten drei Monaten des Vorjahres, informiert die Mobilitätsorganisation VCÖ. In den vergangenen zwei Jahren gab es auf Österreichs Straßen im 2. Quartal um 42 Prozent mehr tödliche Verkehrsunfälle als im 1. Quartal, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Mit mehr Verkehrsberuhigung und mehr Tempo 30 statt 50 im Ortsgebiet sowie mehr Tempo 80 statt 100 auf Freilandstraßen kann die Zahl schwerer Verkehrsunfälle deutlich reduziert werden.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit