VCÖ: Neuer Radverkehrsrekord im heurigen Winter in Wien

VCÖ: Um zwei Drittel mehr Radverkehr als im Winter vor fünf Jahren

VCÖ (Wien, 30. März 2022) – Im heurigen Winter wurde in Wien so fleißig wie noch nie in diesem Jahrhundert in der kalten Jahreszeit in die Pedale getreten, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Mit 1,057 Millionen Radfahrerinnen und Radfahrer wurde zum zweiten Mal infolge die Millionen Grenze überschritten bei jenen zwölf Radverkehrszählstellen, die es schon seit dem Jahr 2013 gibt. Im Vergleich zum Winter vor fünf Jahren nahm der Radverkehr sogar um zwei Drittel zu. Der VCÖ sieht Stadt und die Bezirke gefordert, den Radfahrerinnen und Radfahrern in Wien mehr Platz zu geben.

Immer mehr Wienerinnen und Wiener nutzen das ganze Jahr über das Fahrrad als Verkehrsmittel, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Im heurigen Winter (Dezember, Jänner, Februar) wurden so viele Radfahrerinnen und Radfahrer wie noch nie gezählt. 1,057 Millionen waren es an den zwölf Radverkehrszählstellen, die es seit dem Jahr 2013 gibt. Der bisherige Rekordwert vom Winter des Vorjahres wurde um 19.000 übertroffen. Im Vergleich zum letzten Vor-Covid-Winter 2019/20 nahm die Zahl der Radfahrenden heuer um zwölf Prozent zu, im Vergleich zum Winter vor fünf Jahren sogar um 68 Prozent.

Die meist befahrene Zählstelle im heurigen Winter war die Operngasse mit 150.800 Radfahrerinnen und Radfahrer, ganz knapp vor dem Praterstern mit 150.600 und der Argentinierstraße mit 142.900. Die Zählstelle am inneren Opernring passierten im Winter 127.800 mit dem Fahrrad, die Zählstelle am Neubaugürtel 101.000 und auf der Lasallestraße waren es 96.000, berichtet der VCÖ.

Im Vergleich zum Winter vor fünf Jahren verzeichnet die Zählstelle Linke Wienzeile (vis a vis Auer Welsbach Park) die stärkste Zunahme des Radverkehrs. Hier hat sich die Zahl der Radfahrerinnen und Radfahrer mehr als verdoppelt. “Die Hauptradroute vom Westen Richtung Zentrum gewinnt sowohl für die Wiener Bevölkerung als auch für Pendlerinnen und Pendler immer mehr Bedeutung. Es ist damit zu rechnen, dass nun im Frühjahr mit der flächendeckenden Kurzparkzone in Hietzing der Radverkehr hier nochmals stärker steigen wird”, erklärt VCÖ-Sprecher Christian Gratzer. Auch am Langobardenweg und am Liesingbachradweg hat sich der Radverkehr – auf einem niedrigeren Niveau - mehr als verdoppelt.

Am Praterstern, in der Argentinierstraße und am Neubaugürtel war die Zahl der Radfahrenden im heurigen Winter um jeweils über 90 Prozent höher als im Winter vor fünf Jahren. „Kürzere Strecken mit dem Fahrrad statt mit dem Auto zu fahren zahlt sich in Zeiten wie diesen besonders aus. Radfahren ist eine gesunde, klimaverträgliche und besonders wirksame Spritkostenbremse”, stellt VCÖ-Sprecher Gratzer fest.

Wien kann seine Mobilitäts- und Klimaziele nur mit mehr Radverkehr erreichen, erinnert der VCÖ. Wichtig ist, dass Stadt und Bezirke die wachsende Bereitschaft von Wienerinnen und Wienern mit dem Rad zu fahren unterstützt, indem die Infrastruktur ausgebaut und verbessert wird. Gerade in den neuen Parkpickerl-Bezirken ist nun viel Platz frei geworden. Dieser freie Platz ist rasch zu nutzen, um die Bedingungen für das Radfahren deutlich zu verbessern. “Die Anzahl der Familien, die mit Kindern mit dem Fahrrad mobil sind, ist ein Indikator für die Qualität der Rad-Infrastruktur. Und diese Anzahl ist derzeit in vielen Bezirken niedrig”, weist VCÖ-Sprecher Gratzer auf den großen Verbesserungsbedarf hin. Neben den bereits angekündigten Maßnahmen im Hauptradnetz, braucht es auch Verbesserungen durch die Bezirke. Auch rasch umsetzbare Maßnahmen wie die Öffnung von Einbahnen sowie auf überlasteten Routen Pop-Up Radwege sind wichtig, um auch kurzfristig sichere Bedingungen für den Radverkehr zu schaffen.

VCÖ: In den vergangenen fünf Jahren ist der Radverkehr im Winter stark gestiegen

(Anzahl Radfahrende in den Monaten Dezember, Jänner, Februar im Winter 2022/2021 – Änderung im Vergleich zu Winter 2016/2017)  

Operngasse: 150.800 (plus 21,4 %)

Praterstern: 150.600 (plus 91,5 %)

Argentinierstraße: 142.900 (plus 92,9 %)

Opernring Innen: 127.800 (plus 54,5 %)

Neubaugürtel: 101.000 (plus 97,9 %)

Lassallestraße: 96.000 (plus 81,6 %)

Opernring Außen: 89.200 (plus 60,8 %)

Linke Wienzeile: 69.400 (plus 154,8 %)

Donaukanalweg: 53.700 (plus 81,7 %)

Langobardenstraße: 32.400 (plus 167,9%)

Margaritensteg: 24.600 (minus 14,8 % - Weniger Radverkehr wegen U-Bahn Baustelle Pilgramgasse)

Liesingbachradweg: 18.600 (plus 108,6 %)

Summe: 1,057 Millionen (plus 68,9 Prozent)

Quelle: NAST, VCÖ 2022      

VCÖ: Neuer Radverkehrsrekord im heurigen Winter in Wien

(Anzahl Radfahrende in den Monaten Dezember, Jänner, Februar bei 12 Radverkehrszählstellen in Wien, die es seit dem Jahr 2013 gibt)

Winter 2021/22: 1,057 Millionen

Winter 2020/21: 1,038 Millionen

Winter 2019/20: 0,944 Millionen

Winter 2018/19: 0,776 Millionen

Winter 2017/18: 0,716 Millionen

Winter 2016/17: 0,626 Millionen

Winter 2015/16: 0,747 Millionen

Winter 2014/15: 0,654 Millionen

Winter 2013/14: 0,726 Millionen

Quelle: Nast, VCÖ 2022

Zurück zur Übersicht

VCÖ: Autofasten spart Geld, stärkt die Gesundheit

VCÖ (Wien, 13. Februar 2024) – Morgen beginnt die Fastenzeit. Ein breites Bündnis religiöser Gemeinschaften und der VCÖ rufen zum Autofasten auf. Die Mobilitätsorganisation VCÖ weist darauf hin, dass in Oberösterreich rund jede 12. Autofahrt in fußläufiger Distanz ist, viele Autofahrten sind in Radfahrdistanz. Wer möglichst viele Alltagswege zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegt, spart zum einen einiges an Geld und kommt zum anderen auf eine regelmäßige Portion gesunde Bewegung. Der VCÖ empfiehlt die Fastenzeit zu nutzen, um bewusster mobil zu sein und möglichst oft zu Fuß, mit Fahrrad und mit öffentlichen Verkehrsmitteln mobil zu sein.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit

VCÖ: Öffi-Angebot in Österreichs 124 regionalen Zentren weist große Unterschiede auf

VCÖ (Wien, 10. November 2023) – Während in 20 der 124 regionalen Zentren Österreichs mehr als 150 Züge pro Werktag halten, sind zwölf regionale Zentren gar nicht mit der Bahn erreichbar, wie eine aktuelle VCÖ-Studie zeigt. Gegenüber dem Jahr 2019 ist in 90 regionalen Zentren die Zahl der Zughalte gestiegen. Mit Linienbussen sind alle regionalen Zentren erreichbar, in jedem dritten gibt es ein Mikro-ÖV Angebot. Die Mobilitätorganisation VCÖ fordert mehr öffentliche Verkehrsverbindungen für die Regionen sowie eine Rad-Infrastruktur-Offensive, da auch in den Regionen viele Alltagswege kurz sind. Bis zum Jahr 2030 soll eine flächendeckende Mobilitätsgarantie in Österreich umgesetzt werden.  

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit