VCÖ: Österreich ist im Schienenverkehr EU-Spitzenreiter

VCÖ: Bahnangebot in Ballungsräumen und Regionen weiter verbessern

VCÖ (Wien, 21. September 2023) – In Österreich werden pro Person mehr als doppelt so viele Kilometer mit Bahn, Bim und U-Bahn gefahren wie im EU-Schnitt, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse auf Basis von nun veröffentlichten Daten der EU-Kommission zeigt. Mit 1.625 Kilometer pro Person und Jahr ist Österreich auf der Schiene der EU-Champion, europaweit hat die Schweiz mit 1.720 Kilometern die Nase vorne. Die Mobilitätsorganisation VCÖ betont, dass es in Österreich sowohl in den Ballungsräumen als auch in den Regionen häufigere Verbindungen braucht, um Verkehrsprobleme zu verringern und um das Klimaziel zu erreichen.  

Erfreuliches Ergebnis für Österreich am Vortag des europaweiten Autofreien Tags: Pro Kopf werden in keinem anderen EU-Staat so viele Kilometer mit Bahn, Straßenbahn oder U-Bahn gefahren, wie in Österreich, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der EU-Kommission zeigt. Mit 1.625 Kilometer pro Person liegt Österreich deutlich vor Frankreich mit 1.280 Kilometern und Tschechien mit 985 Kilometern. Auf den Plätzen folgen Schweden (920 km), Deutschland (825 km) und Dänemark (770 km). Schlusslicht ist Litauen mit nur 100 Kilometern pro Kopf. In Malta und Zypern gibt es keinen Schienenverkehr.

In Österreich werden pro Person mehr als doppelt so viele Kilometer auf der Schiene zurückgelegt wie im EU-Schnitt und dreimal so viele wie in Italien, verdeutlicht der VCÖ. Nur in der Schweiz wird mehr mit Bahnen gefahren, nämlich 1.720 Kilometer pro Person. Die nun von der EU-Kommission veröffentlichten Daten beziehen sich auf das Jahr 2021 und sind noch von der Covid-19 Pandemie beeinflusst. Schon im Vorjahr wurde mehr mit den Bahnen gefahren, nicht nur in Österreich. „Für heuer rechnen wir mit einem neuen Höchstwert bei den auf der Schiene gefahrenen Kilometern. Aber Österreich ist gut beraten, sich nicht auf den Lorbeeren auszuruhen“, stellt VCÖ-Experte Michael Schwendinger fest.

In den Städten können mit dem Ausbau des Straßenbahnnetzes Staus und Abgasbelastung des Verkehrs deutlich reduziert werden. Beim Bahnverkehr braucht es in den Ballungsräumen bei den Stadt-Umland Verbindungen mehr Kapazitäten, durch zusätzliche Verbindungen oder größere Waggons. Zum anderen sind in den Regionen die Angebote auszuweiten. „Aufgrund immer flexibler werdender Arbeitszeiten und verstärkter Teilzeit braucht es auch außerhalb der klassischen Pendelzeiten häufigere Verbindungen. Zudem ist für die Fahrgäste eine optimale Abstimmung von regionalen Bussen und der Bahn wichtig“, betont VCÖ-Experte Schwendinger.

Für Österreichs Klimabilanz ist eine verstärkte Verlagerung von Pkw auf die Schiene ein Gewinn. Laut Umweltbundesamt verursachte das Bahnfahren in Österreich im Jahr 2021 mit durchschnittlich acht Gramm pro Personenkilometer um 86 Prozent weniger CO2 als das Autofahren mit Diesel- oder Benzin-Pkw, macht der VCÖ aufmerksam.

VCÖ: Österreich EU-Spitzenreiter beim Schienenverkehr (Pro Kopf mit Bahn, Straßenbahn und U-Bahn im Jahr 2021 gefahrene Kilometer)

1. Österreich: 1.625 km
2. Frankreich: 1.280 km
3. Tschechien: 985 km
4. Schweden: 920 km
5. Deutschland: 825 km
6. Dänemark: 770 km
7. Ungarn: 745 km
8. Belgien: 680 km
9. Niederlande: 650 km
10. Finnland: 615 km
11. Italien: 565 km
12. Luxemburg: 525 km
13. Polen: 500 km
14. Spanien: 495 km
15. Slowakei: 390 km
15. Rumänien: 390 km
17. Portugal: 345 km
18. Bulgarien: 285 km
19. Estland: 260 km
20. Slowenien: 240 km
21. Kroatien: 235 km
22. Lettland: 225 km
23. Irland: 195 km
24. Griechenland: 170 km
25. Litauen: 100 km

In Zypern und Malta gibt es keinen Schienenverkehr.

EU-27 Schnitt: 720 km

Schweiz: 1.720 km

Quelle: EU-Kommission, VCÖ 2023

Zurück zur Übersicht

Warum es mehr denn je ein starkes Eisenbahnnetz in Europa braucht

Die Hälfte des Schienengüterverkehrs in der EU sind grenzüberschreitende Transporte. Damit stehen viele Güterzüge in ganz Europa vor den Problemen des sehr uneinheitlichen Bahnsystems. Lange Stehzeiten an den Grenzen und aufwändige operative Maßnahmen sind die Folge.

Mehr dazu
Foto: Spencer Imbrock, unsplash

VCÖ-Fachveranstaltung: Aktive Mobilität als Zubringer zum Öffentlichen Verkehr

Eine gute Erreichbarkeit der Bahnhöfe und Bushaltestellen zu Fuß und mit dem Fahrrad erhöht die Anzahl der Fahrgäste des Öffentlichen Verkehrs. Das zeigen internationale und nationale Beispiele, die am 16. Mai 2024 bei der VCÖ-Fachkonferenz präsentiert wurden. In einem verkehrsberuhigten Umfeld steigt die Bereitschaft, längere Strecken zu Fuß zu gehen, der Einzugsbereich von Haltestellen des Öffentlichen Verkehrs verdreifacht sich dadurch.

Mehr dazu
Foto: Lkw-Kolonne