VCÖ: Österreichs Fußball-EM-Spielorte sind gut mit der Bahn erreichbar

VCÖ: Berlin von Salzburg am schnellsten erreichbar, Düsseldorf von Bregenz

VCÖ (Wien, 4. Dezember 2023) – Österreichs Spielorte in der Gruppenphase der Fußball-Europameisterschaft 2024 sind gut mit der Bahn erreichbar, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Von allen Landeshauptstädten gibt es mit Umsteigen mehrere mögliche Verbindungen pro Tag. Im Landeshauptstadt-Vergleich sind mit der Bahn Fußballfans aus Bregenz am schnellsten in Düsseldorf, Berlin ist von der Stadt Salzburg am schnellsten erreichbar. Wichtig: Die Reise rechtzeitig buchen. Die Mobilitätsorganisation VCÖ fordert mehr Bahn für Europa.

 

„Mit Berlin und Düsseldorf hat Österreich bei der Fußball Europameisterschaft im kommenden Jahr zwei Spielorte, die von Österreich aus gut mit der Bahn erreichbar sind“, stellt VCÖ-Expertin Katharina Jaschinsky fest.

Gleich zweimal spielt Österreich in Berlin: Am 21. Juni und am 25. Juni. Von Wien gibt es fünf Direktverbindungen, tagsüber sind Fans in 7 Stunden 40 Minuten in Berlin, mit dem Nachtzug sind es knapp mehr als elf Stunden. Dazu kommen noch zwölf Verbindungen mit umsteigen. Noch schneller sind mit der Bahn die Fußballfans aus St. Pölten, Bregenz, Linz, Innsbruck und am schnellsten aus der Stadt Salzburg in Berlin, informiert der VCÖ. Die schnellste Verbindung von Salzburg nach Berlin mit umsteigen: 5 Stunden 42 Minuten. Am längsten ist die Anreise aus Graz mit mehr als elf Stunden und von Klagenfurt mit knapp weniger als elf Stunden.

Aus heutiger Sicht stehen nach Berlin von der Stadt Salzburg mit umsteigen 16 gute Verbindungen zur Verfügung, die längste mit sechsdreiviertel Stunden, von Bregenz 15, von Innsbruck 14 sowie eine Direktverbindung. Direktverbindungen nach Berlin gibt es von Wien, St. Pölten, Linz sowie von Graz (zwei) und Innsbruck (eine).  

Düsseldorf, wo Österreich am 17. Juni gegen Frankreich, in die Europameisterschaft startet, ist für Fußballfans aus Bregenz am schnellsten erreichbar, wie die Analyse des VCÖ zeigt. Mit Umsteigen stehen 14 Verbindungen zur Verfügung, die Fahrzeit beträgt zwischen 5 Stunden 20 Minuten und 5 Stunden 55 Minuten. Dazu kommt eine Direktverbindung. Es folgt Salzburg mit der schnellsten Verbindung von rund sechseinhalb Stunden, vor Innsbruck und Linz mit der schnellsten Verbindung von jeweils fast sieben Stunden. Direktverbindungen nach Düsseldorf gibt es von Wien, St. Pölten, Linz (jeweils vier), von Innsbruck (zwei) sowie Bregenz, Salzburg und Klagenfurt (jeweils eine).

Nach einer erfolgreichen Gruppenphase wären für Österreichs Fußballfans mit der Bahn München und Stuttgart am besten erreichbar, dann folgen Frankfurt und Köln, wie die VCÖ-Analyse zeigt.

Der VCÖ fordert, dass die Fußball Europameisterschaft sowohl von Seiten der Europäischen Union als auch von den Mitgliedstaaten für eine Qualitätsoffensive für internationale Bahnverbindungen in Europa genutzt wird. „Das beginnt beim Vereinfachen vom Suchen und Buchen internationaler Bahnverbindungen. Der Aufholbedarf ist in diesem Bereich groß. Zudem sollte jede Großstadt und Hauptstadt in der EU sehr gut an das internationale Bahnnetz angebunden und häufig erreichbar sein. Europa braucht mehr Schiene, auch um die Klimaziele erreichen zu können“, betont VCÖ-Expertin Katharina Jaschinsky.  

VCÖ: Berlin und Düsseldorf sind gut von Österreich mit der Bahn erreichbar
(Anzahl Verbindungen pro Tag, Reisezeit von Bahnhof zu Bahnhof)

NACH BERLIN:
Von

Salzburg: 16 (keine Direktverbindung): 5 Stunden 42 Minuten bis 6:43
Innsbruck: 15 (davon 1 direkt): 6:17 bis 8:36
Linz: 13 (davon 3 direkt) 6:19 bis 9:56
Bregenz: 15 (keine Direktverbindung): 6:40 bis 8:24
St. Pölten: 14 (davon 3 direkt): 7:07 bis 12:21
Wien: 17 (davon 5 direkt) 7:40 bis 12:54
Klagenfurt: 6 (keine Direktverbindung): 8:57 bis 9:40
Graz: 13 (davon 2 direkt) 9:57 bis 12:55  
Eisenstadt: Wie Wien plus Bahnreise nach Wien (ab 1 Stunde 4 Minuten)

Quelle: VCÖ 2023  

NACH DÜSSELDORF:
Von

Bregenz: 15 (davon 1 direkt): 5 Stunden 20 Minuten bis 7:16  
Salzburg: 28 (davon 1 direkt): 6:31 bis 10:23
Innsbruck: 19 (davon 2 direkt): 6:52 bis 10:39
Linz: 19 (davon 4 direkt) 6:58 bis 10:11
St. Pölten: 16 (davon 4 direkt): 7:46 bis 10:39
Wien: 18 (davon 4 direkt) 8:19 bis 11: 24
Klagenfurt: 8 (davon 1 direkt): 9:52 bis 11:28
Graz: 11 (davon keiner direkt) 10:39 bis 13:38  
Eisenstadt: Wie Wien plus Bahnreise nach Wien (ab 1 Stunde 4 Minuten)

Quelle: VCÖ 2023  

Zurück zur Übersicht

Alternative Treibstoffe alleine werden den Flugverkehr nicht nachhaltig machen

Fliegen ist – alleine schon aus physikalischen Gründen – eine der energieintensivsten und damit auch klimaschädlichsten Fortbewegungsarten. Ein Kurzstreckenflug bis 1.000 Kilometer verursacht pro Kilometer rund 27-mal so viele CO2-Emissionen wie die Bahn in Österreich. Im Jahr 2023 verursachte das in Österreich getankte Kerosin rund 2,7 Millionen Tonnen CO2-Emissionen und damit eigentlich mehr als 10 Prozent des gesamten Verkehrssektors – eigentlich, weil diese Emissionen (mit Ausnahme der 0,03 Millionen Tonnen CO2 des Inlandflugverkehrs) bei der österreichischen Klimabilanz ausgeklammert bleiben.

Mehr dazu
Foto: Spencer Imbrock, unsplash

Wie beeinflusst der Kfz-Verkehr die städtische Hitzebelastung?

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Zahl der Hitze-Tage mit Temperaturen über 30 Grad Celsius in Österreichs Städten mehr als verdoppelt. Hitze ist ein erhebliches Gesundheitsrisiko, insbesondere für vulnerable Bevölkerungsgruppen. Der Kfz-Verkehr trägt nicht nur indirekt durch den CO2-Ausstoß zur Hitzebelastung bei. Die Hitzebelastung wird durch die beim Fahren vom Motor erzeugte Abwärme, die Schadstoffemissionen und durch die für Straßen und Parkplätze mit Asphalt versiegelten Flächen verstärkt.

Mehr dazu
Foto: Spencer Imbrock, unsplash