VCÖ: Radwegeausbau zentral, damit Bevölkerung verstärkt auf Fahrrad umsteigen kann

VCÖ: Radverkehr in der Argentinierstraße hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt

VCÖ (Wien, 22. März 2023) – Der VCÖ begrüßt die heute von der Stadt Wien präsentierten Rad-Infrastrukturprojekte, wie den Ausbau in Favoriten und in der Donaustadt sowie die Fahrradstraßen Argentinierstraße und Pfeilgasse. Der Radverkehr in der Argentinierstraße hat sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt, mehr Platz für den Radverkehr ist hier dringend nötig. Favoriten wiederum hat beim Radverkehrsanteil großen Aufholbedarf, entsprechend groß ist das Potenzial. Wichtig sind zusätzlich zum Radwegeprogramm der Stadt Wien auch verstärkte Maßnahmen der Bezirke, betont die Mobilitätsorganisation VCÖ.

Die Mobilitätsdaten zeigen, dass die Flächenbezirke beim Radverkehr noch einiges aufzuholen und entsprechend großes Potenzial haben. Während in den Innenbezirken (1 bis 9) bereits im Zeitraum 2015 bis 2019 der Radverkehrsanteil bei durchschnittlich elf Prozent lag, waren es in Favoriten und der Donaustadt nur vier Prozent, informiert der VCÖ. „Eine sichere Rad-Infrastruktur ermöglicht mehr Menschen den Umstieg aufs Fahrrad. Mit der Verbesserung der Rad-Infrastruktur steigt der Radverkehrsanteil“, stellt VCÖ-Experte Michael Schwendinger fest. Durch den Ausbau in Favoriten und die Umsetzung der Fahrradstraße Argentinierstraße entsteht eine attraktive Radverbindung vom Zentrum bis in den Süden Wiens sowie weiter nach Niederösterreich. Neben der Bevölkerung in Favoriten profitieren auch Pendlerinnen und Pendler davon.

Die Entwicklung des Radverkehrs in der Argentinierstraße wiederum zeigt, wie dringend hier der Ausbau ist: Im Vorjahr fuhren in der Argentinierstraße bereits 1,097 Millionen Radfahrerinnen und Radfahrer und damit um 580.000 mehr als vor zehn Jahren im Jahr 2012 und um 430.000 mehr als vor fünf Jahren im Jahr 2017, verdeutlicht der VCÖ.  So wie in der Argentinierstraße entsteht auch in der Pfeilgasse eine Fahrradstraße.

Insgesamt ist der Aufholbedarf bei der Radinfrastruktur in Wien groß. Der VCÖ betont, dass es neben dem Radwegeausbau durch die Stadt auch verstärkte Maßnahmen der Bezirke braucht. Eine der günstigsten Maßnahmen ist das Öffnen von Einbahnen für den Radverkehr sowie die Umwidmung vorhandener Infrastruktur. „Dass es nach wie vor Straßen gibt, wo selbst abgestellten Pkw mehr Platz gegeben wird, als der bewegungsaktiven Mobilität ist eine eklatante Benachteiligung und Einschränkung der Bürgerinnen und Bürger, die klimafreundlich, gesund und energiesparend mobil sind“, fordert VCÖ-Experte Michael Schwendinger angesichts der sich verschärfenden Klimakrise mehr Platz für Fußgängerinnen und Fußgänger und für den Radverkehr.

Wie zufrieden sind Sie mit den Bedingungen zum Radfahren in Ihrem Wohnbezirk? Jetzt an der VCÖ-Radfahrumfrage teilnehmen: https://vcoe.at/radfahren

Zurück zur Übersicht

VCÖ und Stadträtin Sima: Wiener*innen heute nachhaltiger mobil als vor 20 Jahren - 20. VCÖ-Mobilitätspreis Wien gestartet

VCÖ (Wien, 10. April 2024) - Viele Wienerinnen und Wiener sind nachhaltig mobil: Neun von zehn fahren zumindest gelegentlich mit den Öffis, mehr als die Hälfte nutzt das Fahrrad als Verkehrsmittel. Mit 74 Prozent legen die Wienerinnen und Wiener insgesamt fast dreimal so viele Alltagswege zu Fuß, mit Öffis und Fahrrad zurück wie mit dem Auto, informiert die Mobilitätsorganisation VCÖ. Die Ausgangslage ist also gut, dennoch gibt es natürlich auch in Wien noch Potenzial für mehr nachhaltige Mobilität. Der diesjährige VCÖ-Mobilitätspreis Wien steht deshalb unter dem Motto "Mobilität nachhaltig verbessern", der heute von Stadträtin Ulli Sima, dem VCÖ und den ÖBB gestartet wurde. Eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt, dass nachhaltige Mobilität nicht nur Treibhausgase reduziert, sondern auch Kosten. Im Nachhaltigkeit-Check der Mobilität stehen bewegungsaktive Mobilität sowie der Öffentliche Verkehr am Podest.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit

VCÖ: Zahl der Verkehrstoten im 1. Quartal um 30 Prozent zurückgegangen

VCÖ (Wien, 2. April 2024) – 53 Menschen kamen in den ersten drei Monaten bei Verkehrsunfällen in Österreich ums Leben und damit um 23 weniger als in den ersten drei Monaten des Vorjahres, informiert die Mobilitätsorganisation VCÖ. In den vergangenen zwei Jahren gab es auf Österreichs Straßen im 2. Quartal um 42 Prozent mehr tödliche Verkehrsunfälle als im 1. Quartal, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Mit mehr Verkehrsberuhigung und mehr Tempo 30 statt 50 im Ortsgebiet sowie mehr Tempo 80 statt 100 auf Freilandstraßen kann die Zahl schwerer Verkehrsunfälle deutlich reduziert werden.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit