VCÖ: Zahl der Verkehrstoten im 1. Quartal um 30 Prozent zurückgegangen

Zersiedelung und Straßenbau zerstören den Lebensraum von Hasen und anderen Wildtieren – VCÖ und WWF fordern Reduktion des Bodenverbrauchs und ein Ende der Zersiedelung

VCÖ (Wien, 2. April 2024) – 53 Menschen kamen in den ersten drei Monaten bei Verkehrsunfällen in Österreich ums Leben und damit um 23 weniger als in den ersten drei Monaten des Vorjahres, informiert die Mobilitätsorganisation VCÖ. In den vergangenen zwei Jahren gab es auf Österreichs Straßen im 2. Quartal um 42 Prozent mehr tödliche Verkehrsunfälle als im 1. Quartal, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Mit mehr Verkehrsberuhigung und mehr Tempo 30 statt 50 im Ortsgebiet sowie mehr Tempo 80 statt 100 auf Freilandstraßen kann die Zahl schwerer Verkehrsunfälle deutlich reduziert werden.

„Die Zahl der Verkehrstoten ist heuer um fast ein Drittel auf den zweitniedrigsten Wert im 21. Jahrhundert zurückgegangen. Aber die 53 Todesopfer sind eine Mahnung verstärkte Verkehrssicherheitsmaßnahmen umzusetzen. Denn die einzig akzeptable Anzahl an Verkehrstoten ist null. Und diesem Ziel gilt es so nahe wie möglich zu kommen“, stellt VCÖ-Expertin Katharina Jaschinsky zur vorläufigen Unfallbilanz für das 1. Quartal 2024 fest. Gegenüber dem 1. Quartal des Vorjahres ging die Zahl der Verkehrstoten um 30 Prozent zurück. Weniger Verkehrstote als heuer gab es im 1. Quartal 2021 mit 48, als aufgrund der Covid-19-Pandemie weniger Kfz auf Österreichs Straßen unterwegs waren.

Für die kommenden Monate ist erhöhte Vorsicht im Straßenverkehr angebracht. Der VCÖ weist darauf hin, dass im Durchschnitt der vergangenen beiden Jahren im zweiten Quartal um 42 Prozent mehr Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben kamen als im 1. Quartal. In der Vergangenheit schnellte die Zahl der tödlichen Unfälle mit dem zunehmenden Motorradverkehr in die Höhe: Während im 1. Quartal 2022 und 2023 insgesamt acht Motorradfahrer bei Verkehrsunfällen getötet wurden, waren es im 2. Quartal der beiden Jahre mit insgesamt 52 mehr als sechsmal so viele. „Tödliche Motorradunfälle sind kein Naturgesetz. Es braucht verstärkte Maßnahmen, um die Sicherheit für die Motorradfahrer zu erhöhen“, betont VCÖ-Expertin Katharina Jaschinsky.

Vor allem auf Freilandstraßen ist die Zahl schwerer Motorradunfälle hoch, auch insgesamt kommt es auf den Freilandstraßen zu besonders vielen tödlichen Verkehrsunfällen. Mit mehr Tempo 80 statt 100 auf Freilandstraßen kann die Zahl der schweren Verkehrsunfälle reduziert und Menschenleben gerettet werden. „Es ist ein physikalisches Gesetz, dass mit dem Tempo der Anhalteweg zunimmt und damit das Unfallrisiko und bei einem Unfall das Risiko schwerer Verletzungen steigt. Auch die Folgen von Fehlverhalten wie Ablenkung und Unachtsamkeit sind bei höherer Geschwindigkeit fataler. Niedrigeres Tempo bringt mehr Verkehrssicherheit“, erinnert VCÖ-Expertin Katharina Jaschinsky.

Im Ortsgebiet sind Verkehrsberuhigung und Tempo 30 statt 50 wirksame Maßnahmen, um die Zahl schwerer Verkehrsunfälle zu reduzieren. Wie wirksam großflächiges Tempo 30 in Städten ist, zeigen die Erfahrungen der Städte, wo es umgesetzt wurde. Zuletzt ergab in der drittgrößten Stadt Frankreichs Lyon die Evaluierung von zwei Jahre Tempo 30 auf 80 Prozent des Straßennetzes, dass die Zahl der Verkehrsunfälle mit schwer oder tödlich Verletzten um 39 Prozent zurückging. Vor allem Kinder und ältere Menschen profitieren von Verkehrsberuhigung und niedrigerem Tempo im Ortsgebiet.

Darüber hinaus kann mit dem Fahrverhalten die Sicherheit deutlich erhöht werden: Aufmerksam und rücksichtsvoll fahren, keine riskanten Überholmanöver machen sowie das Motto Gleiten statt Rasen beherzigen, ebenso „Don’t Phone & Drive“ und „Don’t Drink & Drive“.

Da öffentliche Verkehrsmittel deutlich sicherer sind als Pkw, sind auch mehr Bahn- und Busverbindungen eine wirksame Maßnahme, um die Zahl der Unfälle zu reduzieren. Neben dem Linienverkehr können Anrufsammeltaxis und Discobusse viele schwere Unfälle insbesondere von Jugendlichen und jungen Erwachsenen verhindern.

VCÖ: Im 1. Quartal um fast ein Drittel weniger Verkehrstote als im 1. Quartal 2023
(Anzahl Verkehrstote in Österreich)

1.1. – 31.03.2024: 53 Verkehrstote (vorläufige Daten)

1.Quartal 2023: 76 Verkehrstote (endgültige Daten)
1.Quartal 2022: 77 Verkehrstote
1.Quartal 2021: 48 Verkehrstote
1.Quartal 2020: 69 Verkehrstote
1.Quartal 2019: 64 Verkehrstote
1.Quartal 2018: 79 Verkehrstot
1.Quartal 2010: 107 Verkehrstote

Quelle: BMI, Statistik Austria, VCÖ 2024

Zurück zur Übersicht

VCÖ: Mit dem Frühling nimmt der Radverkehr in Wien deutlich zu – Tipps und Infos

VCÖ (Wien, 22. März 2024) – Auch wenn immer mehr das ganze Jahr über das Fahrrad als Verkehrsmittel nutzen, viele in Wien beginnen nun mit dem Radfahren. Im Vorjahr waren im April um rund 70 Prozent mehr Radfahrerinnen und Radfahrer unterwegs als im Schnitt der Wintermonate Jänner und Februar, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Die Wienerinnen und Wiener treten immer fleißiger in die Pedale, der Radverkehrsanteil hat im Vorjahr mit zehn Prozent einen neuen Rekordwert erreicht. Der VCÖ erhebt nun in einer Umfrage die Zufriedenheit mit den Bedingungen zum Radfahren. An der Umfrage kann online unter www.vcoe.at teilgenommen werden.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit

VCÖ: In Österreichs Landeshauptstädten ist Verkehr für ein Drittel der versiegelten Flächen verantwortlich

VCÖ (Wien, 21. März 2024) – In Österreichs Landeshauptstädten sind Verkehrsflächen für ein Drittel der versiegelten Flächen verantwortlich, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Versiegelte Flächen, wie Straßen und Parkplätze, heizen sich an Hitzetagen besonders stark auf und verschärfen für die Bevölkerung die gesundheitsschädliche Hitzebelastung. Gehsteige, die in der prallen Sonne liegen, werden für viele, wie etwa ältere Menschen oder chronisch Kranke unbenützbar, ihre Mobilität wird damit eingeschränkt. Der VCÖ betont, dass es verstärkte Maßnahmen braucht, um den öffentlichen Straßenraum an den Klimawandel anzupassen.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit