Presseaussendung Archiv

Foto: VCÖ/Christian Gratzer

VCÖ: 83 Prozent von Österreichs Bevölkerung sehen Mund-Nasen-Schutz als wichtige Maßnahme für sicheres Öffi-Fahren

VCÖ (Wien, 18. November 2020) – Der Öffentliche Verkehr leidet durch die Covid-19-Pandemie unter einem deutlichen Fahrgast-Rückgang. 42 Prozent von Österreichs Bevölkerung sehen einen Imageverlust der Öffis durch Covid-19, wie eine repräsentative Umfrage des Instituts TQS im Auftrag des VCÖ zeigt. Der verpflichtende Mund-Nasen-Schutz in den Öffis hat mit 83 Prozent Zustimmung einen großen Rückhalt in der Bevölkerung. Wichtig werden zudem Maßnahmen gesehen, die die Stoßzeiten reduzieren, wie beispielsweise einen gestaffelten Schulbeginn. Von der Politik erwarten 80 Prozent der Bevölkerung eine rasche Umsetzung des 1-2-3 Tickets.

Weiterlesen

Foto: www.diamantrad.com

VCÖ: Autofahrten möglichst vermeiden – kürzere Strecken bewegungsaktiv zurücklegen

VCÖ (Wien, 16. November 2020) – Das Problem des Bewegungsmangels verschärft sich im Lockdown. Der VCÖ weist darauf hin, dass die Weltgesundheitsorganisation WHO mindestens eine halbe Stunde Bewegung pro Tag empfiehlt. Bewegung stärkt das Immunsystem und wirkt sich auch auf das psychische Wohlbefinden positiv aus. Um auf das von der Weltgesundheitsorganisation empfohlene Pensum Bewegung zu kommen, rät der VCÖ Erledigungen möglichst zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu machen. Das Auto sollte nur genutzt werden, wenn es keine andere Wahl gibt.

Weiterlesen

Foto: (c)  RCG Mikula

VCÖ: Güterverkehr nur durch verursachergerechte Preise auf Klimakurs zu bringen

VCÖ (Wien, 13. November 2020) – Die fehlenden verursachergerechten Preise im Gütertransport kommen der Gesellschaft sehr teuer und behindern das Erreichen der Klimaziele. Nach den Vorträgen von Expertinnen und Experten aus der Schweiz, Deutschland und Österreich wurden Wege zur Klimaneutralität bei der VCÖ-Online Fachkonferenz diskutiert. Die Direktorin Landverkehr der EU-Kommission, Elisabeth Werner, wies darauf hin, dass neben neuen Technologien auch Regulierungen und Preise sehr wichtig seien. BMK-Generalsekretär Herbert Kasser unterstrich das Ziel der Bundesregierung einen klimaneutralen Gütertransport bis zum Jahr 2040 zu erreichen. Sylvia Leodolter von der Arbeiterkammer betonte: „Der Güterverkehr auf der Straße ist einfach zu billig, weil er in ganz Europa von niedrigen Löhnen für die Fahrer profitiert.“

Weiterlesen

Foto: MichaelGaida/Pixabay

Fachleute: Österreich und die EU können ihre Klimaziele nur erreichen, wenn der Güterverkehr seine Emissionen drastisch reduziert

VCÖ (Wien, 13. November 2020) – Österreich und die EU können ihre Klimaziele nur erreichen, wenn auch der Güterverkehr seine Emissionen drastisch reduziert. Fachleute von Infras (Schweiz), Climonomics (Deutschland), Umweltbundesamt und VCÖ waren sich heute bei der VCÖ-Fachveranstaltung einig, dass es neben Verbesserungen bei Antriebssystemen auch deutlich stärkere Maßnahmen zur Vermeidung und Verlagerung von Güterverkehr braucht. Zentral ist die Einbeziehung der verursachten Umwelt- und Gesundheitsschäden in die Transportpreise.

 

Weiterlesen

Luftaufnahme einer Landschaft, bei welcher man eine sehr starke Zersiedelung erkennt.

VCÖ: Zersiedelung ist wesentlicher Verursacher heutiger Verkehrsprobleme

VCÖ (Wien, 12. November 2020) – Wohnbau und Siedlungsentwicklung haben sehr großen Einfluss auf die Verkehrsentwicklung, wie eine heute veröffentlichte VCÖ-Publikation zeigt. Während Zersiedelung zu höheren Mobilitätskosten und mehr Autoverkehr führt, vermeidet die Stärkung der Ortskerne Verkehr und ermöglicht es der Bevölkerung, mehr Alltagserledigungen zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu machen. Der VCÖ fordert, dass Mobilitätskriterien in der Wohnbauförderung stark berücksichtigt werden und die Pkw-Stellplatzverpflichtung abgeschafft wird.

Weiterlesen

Auspuff eines Autos, der sichtbar Schadstoffe ausstößt

VCÖ warnt: Deutsche Ratspräsidentschaft möchte Schlupfloch bei Abgastests offen lassen

VCÖ (Wien, 10. November 2020) – Derzeit dürfen neue Diesel-Pkw auf der Straße noch um bis zu 43 Prozent mehr Stickoxide ausstoßen als der Grenzwert für das Labor festschreibt. In der EU wollte man dieses Schlupfloch bei Abgastests schließen. Nun ist ein Vorschlag der deutschen EU-Ratspräsidentschaft bekannt geworden, wonach auch in Zukunft Autos auf der Straße den Abgasgrenzwert überschreiten dürfen. Der VCÖ warnt vor den gesundheitsschädlichen Folgen und fordert ein klares Nein von Österreich zu Deutschlands Vorschlag.

Weiterlesen

VCÖ: Zwei Drittel der Beschäftigten können Home-Office arbeiten – die Hälfte davon ist infolge von Covid-19 häufiger im Home-Office

VCÖ (Wien, 6. November 2020) – Die Covid-19-Pandemie hat die Digitalisierung in der Arbeitswelt stark beschleunigt. Zwei Drittel von Österreichs Erwerbstätigen können im Home-Office arbeiten, die Hälfte davon arbeitet heuer häufiger von zu Hause als vor der Covid-19 Pandemie, wie eine repräsentative Umfrage von TQS im Auftrag des VCÖ zeigt. 70 Prozent von Österreichs Bevölkerung rechnen, dass langfristig sowohl Home-Office als auch Videokonferenzen zunehmen werden. Der VCÖ weist darauf hin, dass damit Verkehrsaufwand und Staus reduziert werden können.

Weiterlesen

Foto: Manuela Tippl (Fotos von Marco Verch, ÖBB, VCÖ)

Umfrage von VCÖ und TU-Wien: Fachleute für häufigere Öffi-Verbindungen zu Stoßzeiten und verstärkte Hygiene-Maßnahmen

VCÖ (Wien, 1. November 2020) – Der Öffentliche Verkehr hat durch die Covid-19 Pandemie viele Fahrgäste verloren. Der VCÖ hat gemeinsam mit der TU Wien knapp mehr als 500 Fachleute befragt, welche Maßnahmen es braucht, damit der Öffentliche Verkehr wieder an Fahrgästen zulegen kann. Als wichtigste Maßnahmen werden neben dem verpflichtenden Tragen des Mund-Nasen-Schutzes häufigere Verbindungen zu Stoßzeiten sowie verstärkte Hygiene-Maßnahmen gesehen. Gefordert sehen die Fachleute auch die Bundesregierung, die ökologische Steuerreform vorzuziehen sowie die Städte, eine umfassende Parkraumbewirtschaftung umzusetzen.

Weiterlesen

Foto: Kleines Kreuz mit Kerzen neben einer Freilandstraße

VCÖ: Mehr als 13.000 Todesopfer durch Verkehrsunfälle seit dem Jahr 2000

VCÖ (Wien, 30. Oktober 2020)  – 13.134 Menschen kamen seit dem Jahr 2000 bei Verkehrsunfällen in Österreich ums Leben, macht der VCÖ aufmerksam. Besonders tragisch: Unter den Todesopfern waren 319 Kinder. Heuer forderte der Straßenverkehr bereits 292 Todesopfer. Zum Vergleich: In der Schweiz kamen im gesamten Vorjahr 187 Menschen ums Leben. Der VCÖ fordert verstärkte Maßnahmen gegen die Hauptunfallursachen Schnellfahren, Ablenkung und Unachtsamkeit. Handy am Steuer soll ins Vormerksystem aufgenommen und Strafen für Raser deutlich erhöht werden.

Weiterlesen

Foto: Drei Fahrradfahrerinnen vor einer Straßenüberquerung

VCÖ: 60 Prozent von Österreichs Bevölkerung rechnet künftig mit mehr Radverkehr

VCÖ (Wien, 23. Oktober 2020) – Infolge der Covid-19-Pandemie ist der Radverkehr gestiegen. Und 60 Prozent von Österreichs Bevölkerung rechnen, dass auch längerfristig mehr Rad gefahren wird, wie eine vom VCÖ beauftragte repräsentative Umfrage des Instituts TQS zeigt. Der Anteil der Bevölkerung, die im Alltag häufiger Radfahren ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Der VCÖ weist darauf hin, dass aber jede vierte Person mit den Bedingungen zum Radfahren im Wohnort unzufrieden ist. Der VCÖ fordert einen verstärkten Ausbau der Rad-Infrastruktur.

Weiterlesen