Presseaussendung Archiv

Auspuff eines Autos, der sichtbar Schadstoffe ausstößt

VCÖ: Nach IPCC-Bericht niedrigen CO2-Grenzwert für Neuwagen beschließen!

VCÖ (Wien, 9. Oktober 2018) – Der aktuelle Bericht des UN-Weltklimabericht zeigt, dass die EU und ihre Mitgliedsstaaten mehr tun müssen als bisher, um den Klimawandel bremsen zu können. Der Verkehr ist in der EU ein großer Problembereich. Heute kann der EU-Umweltministerrat eine wichtige Weichenstellung vornehmen, damit der Autoverkehr rascher auf Klimakurs kommt. Ein niedriger CO2-Grenzwert für Neuwagen erleichtert den Mitgliedstaaten das Erreichen ihre Klimaziele und die E-Mobilität bekommt den nötigen Rückenwind.

Weiterlesen

Auspuff eines Autos, der sichtbar Schadstoffe ausstößt

VCÖ zu IPCC-Bericht: Ausstieg aus Benzin und Diesel beschleunigen, Verkehrszunahme bremsen

VCÖ (Wien, 8. Oktober 2018) – Die bisher gesetzten Maßnahmen sind absolut ungenügend, um den Klimawandel bremsen zu können, so der heute veröffentlichte Bericht des UN-Weltklimarats. Der VCÖ weist darauf hin, dass in Österreich die CO2-Emissionen des Verkehrs zuletzt nicht gesunken, sondern im Gegenteil gestiegen sind. Der VCÖ fordert eine umfassende ökologische Steuerreform, einen massiven Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs und der Rad-Infrastruktur sowie einen rascheren Ausstieg aus Benzin und Diesel.

Weiterlesen

Foto: E-Auto, welches gerade geladen wird, vor einem Feld mit Windrädern

VCÖ: Anteil E-Pkw in Österreich stagniert – wirksame Maßnahmen für mehr E-Mobilität nötig

VCÖ (Wien, 5. Oktober 2018) – Der Anteil der E-Pkw bei den Neuzulassungen stagniert in Österreich. So wie im Vorjahr beträgt der E-Auto-Anteil auch heuer nur 1,5 Prozent, macht der VCÖ aufmerksam. Die Ursache für die Stagnation liegt am mangelnden Angebot der Hersteller und auch an Hürden bei der Errichtung von Ladeinfrastruktur. Der VCÖ fordert wirksame Maßnahmen für mehr E-Mobilität in Österreich. Die von der Regierung präsentierten Maßnahmen helfen der E-Mobilität wenig, haben jedoch zahlreiche unerwünschte Nebenwirkungen.

Weiterlesen

Foto: Autobahn, auf welcher einige Pkw und Lkw fahren

VCÖ, SPAR und cargo-partner fordern niedrige CO2-Grenzwerte für Lkw

VCÖ (Wien, 4. Oktober 2018) – Der Lkw-Verkehr ist ein großes Sorgenkind beim Klimaschutz. Allein in Österreich haben sich die Treibhausgas-Emissionen des Straßengüterverkehrs seit dem Jahr 1990 fast verdoppelt. Um den Straßengüterverkehr auf Klimakurs zu bringen, ist bei den Neufahrzeugen anzusetzen. Der VCÖ, SPAR und cargo-partner sprechen sich gemeinsam für einen niedrigen CO2-Grenzwert für neue Lkw aus.

Weiterlesen

Foto: E-Auto, welches gerade geladen wird, vor einem Feld mit Windrädern

VCÖ: E-Paket kann zu vielen unerwünschten Nebenwirkungen führen

VCÖ (Wien, 3. Oktober 2018) – Mit dem heute von der Regierung beschlossenen E-Paket wird das Ziel, die Energiewende im Verkehr zu beschleunigen, nicht erreicht werden. Aber die Maßnahmen haben mehrere negative Seiteneffekte, macht der VCÖ aufmerksam: Durch die Öffnung von Busspuren für E-Autos drohen den Fahrgästen mehr Verspätungen. Die Erlaubnis für E-Pkw in IGL-Abschnitten 130 statt 100 km/h fahren zu dürfen, kann den Verkehrsfluss verschlechtern, das Unfallrisiko erhöhen, die Tempokontrollen erschweren und zu einem höheren Verwaltungsaufwand führen.

Weiterlesen

Auspuff eines Autos, der sichtbar Schadstoffe ausstößt

VCÖ fordert Nachrüstung von Schmutz-Diesel auf Kosten der Hersteller

VCÖ (Wien, 2. Oktober 2018) – Nach der Einigung beim Dieselgipfel in Deutschland fordert der VCÖ auch Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung in Österreich. So sollen jene Diesel-Pkw mit zu hohen realen Schadstoffemissionen entweder auf Kosten der Hersteller mit einer wirksamen Abgasreinigung nachgerüstet oder zurückgenommen werden. Laut unlängst veröffentlichter Studie gibt es in Österreich mehr als eine Million Diesel-Pkw, die beim Fahren auf der Straße mehr als doppelt so viele Stickoxide ausstoßen wie beim Testzyklus ermittelt wurde. Zudem fordert der VCÖ in den Ballungsräumen den verstärkten Ausbau des Öffentlichen Verkehrs und der Infrastruktur für den Radverkehr.

Weiterlesen

VCÖ: Österreicher fahren täglich mehr als 1,7 Millionen Strecken mit dem Fahrrad

VCÖ (Wien, 25. September 2018) – In Österreich wird kräftig in die Pedale getreten, nicht nur bei der Rad-WM in Innsbruck. Täglich wird das Fahrrad für mehr als 1,7 Millionen Fahrten als Verkehrsmittel genutzt, macht der VCÖ aufmerksam. Das Potenzial für mehr Radverkehr ist in Österreich aber noch sehr groß. Mehr als sechs Millionen tägliche Alltagswege sind kürzer als zweieinhalb Kilometer, rund elf Millionen kürzer als fünf Kilometer. Der VCÖ fordert einen rascheren Ausbau der Rad-Infrastruktur, in den Ballungsräumen sind Rad-Highways zu errichten.

Weiterlesen

Foto: Stefan Raab

VCÖ: Österreich EU-Champion beim Schienenverkehr

VCÖ (Wien, 21. September 2018) – Österreich ist beim Schienenverkehr der klare Spitzenreiter in der EU, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Pro Kopf und Jahr werden in Österreich 2.255 Kilometer mit Bahn, Straßenbahn und U-Bahn gefahren, der EU-Schnitt liegt bei nur 1.090 Kilometer. Innerhalb Europas liegt nur die Schweiz mit 2.610 Kilometer vor Österreich. Um die Klimaziele zu erreichen und die massiven Verkehrsprobleme in den Ballungsräumen verringern zu können, braucht es in Österreich mehr und häufigere Bahnverbindungen. Zudem soll jedes der 124 regionalen Zentren gut mit der Bahn erreichbar sein, fordert der VCÖ.

Weiterlesen

Foto: E-Auto, welches gerade geladen wird, vor einem Feld mit Windrädern

VCÖ: Zahl der Diesel-Pkw nahm heuer in Österreich doppelt so stark zu wie Zahl der E-Pkw

VCÖ (Wien, 20. September 2018) - Die Energiewende im Verkehr geht zu langsam voran, weist der VCÖ auf die aktuellen Daten der Statistik Austria hin. Mit Ende August gab es in Österreich 18.459 E-Pkw, das sind um nur 3.841 mehr als am Ende des Vorjahres. Im gleichen Zeitraum ist die Zahl der Diesel-Pkw doppelt so stark gestiegen, die Zahl der Benzin-Pkw sogar 13 Mal so stark. Der VCÖ weist auf das von der Bundesregierung beschlossene Klimaziel Österreichs hin, wonach bereits in elf Jahren die Treibhausgas-Emissionen um ein Drittel niedriger sein sollen als heute. Der VCÖ spricht sich für einen konkreten Zeitplan für den Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor und die Einführung einer CO2-Abgabe nach Schwedischem Vorbild aus. Zudem sind die CO2-Grenzwerte für Neuwagen stark zu reduzieren.

Weiterlesen

Fotocredit: Francisco Welter-Schultes (CC0 1.0)

VCÖ zu StVO-Novelle: Änderungen bei Fahrradausweis und Scootern zu begrüßen

VCÖ (Wien, 19. September 2018) – Österreichs 6- bis 14-Jährige legen 36 Prozent ihrer Alltagswege zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurück, macht der VCÖ aufmerksam. Die geplante Novelle der StVO beseitigt einige praxisferne Regelungen, die bisher Kindern das Radfahren und das Benützen von Scootern erschwert haben. Der VCÖ spricht sich darüber hinaus für eine weitere Verbesserung aus: Kinder sollen bis zum 10. Lebensjahr in Schrittgeschwindigkeit am Gehsteig fahren dürfen. Die Möglichkeit für Pkw und Klein-Lkw bei Rot rechts abbiegen zu dürfen, lehnt der VCÖ wegen der erhöhten Unfallgefahr für Fußgänger und Radfahrer ab.

Weiterlesen