Presseaussendung Archiv

VCÖ (Wien, 25. März 2020) – Bereits 66 Menschen kamen heuer in Österreich bei Verkehrsunfällen ums Leben, mehrere tausend wurden verletzt, informiert der VCÖ. Jeder dritte tödliche Unfall passierte wegen zu hohem Tempo. Spitäler brauchen in den kommenden Wochen mehr Kapazitäten für COVID19-Patienten.  Der VCÖ spricht sich daher für niedrigere Tempolimits aus, um die Zahl der Verkehrsunfälle zu reduzieren und damit  das Gesundheitssystem zu entlasten.

Weiterlesen

VCÖ (Wien, 20. März 2020) – Einen Meter Abstand halten. Diese sehr wichtige Maßnahme, um das Coronovirus eindämmen zu können, macht deutlich, dass viele Gehsteige in Österreich viel zu schmal sind, stellt der VCÖ fest. Auch etliche Radwege sind nicht breit genug, um ausreichend Abstand halten zu können. Der VCÖ spricht sich dafür aus, dass während der Coronakrise die Radwegbenützungspflicht aufgehoben wird sowie temporäre Radwege eingerichtet werden.

 

Weiterlesen

VCÖ (Wien, 19. März 2020) – Nach der Coronakrise wird die Bewältigung der Klimakrise die nächste, noch größere Herausforderung sein. Das heute präsentierte Budget ist aus Klimaschutzsicht besser als bisher, aber um den Verkehr auf Klimakurs zu bringen, sind stärkere Investitionen nötig, stellt der VCÖ fest. Bestehende Mängel bei der Infrastruktur für klimaverträgliche Mobilität – vom Schienenverkehr bis zum Radverkehr – sind nur durch verstärkte Investitionen zu beseitigen. Auch die digitale Infrastruktur ist für die Zukunft, in der Home-Office, Videokonferenzen und „Mobility as a Service“ zunehmend wichtiger werden, zu verbessern und stärker auszubauen.

Weiterlesen

VCÖ (Wien, 18. März 2020) – Der heurige milde Winter brachte neue Rekordwerte beim Radfahren in Wien, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Im Vergleich zum Winter des Vorjahres waren bei den 13 Zählstellen im Schnitt um 17 Prozent mehr Radfahrende unterwegs. Die stärkste Zunahme gab es am Praterstern mit plus 27 Prozent. Angesichts der Coronakrise sollten notwendige Fahrten möglichst mit dem Fahrrad gefahren werden, um Platz in den Öffis für jene zu machen, die sie benötigen. Der VCÖ fordert zudem für Fahrradwerkstätten gleiche für die Öffnungsmöglichkeiten gleiche Ausnahmeregelungen wie für Kfz-Werkstätten.

Weiterlesen

VCÖ (Wien, 13. März 2020) – Die Maßnahmen infolge des Coronavirus treffen auch Geschäftsreisen. Rund 45 Prozent der zuletzt rund 3,2 Millionen Geschäftsreisen pro Jahr gehen ins Ausland, die Hälfte davon mit dem Flugzeug, weist der VCÖ auf Daten der Statistik Austria hin. Der VCÖ betont, dass Videokonferenzen eine gute Alternative zu Geschäftsreisen sind. Zusätzlich zu den gesundheitlichen Aspekten sind Videokonferenzen zeitsparender als auch ressourcenschonender.

Weiterlesen

VCÖ (Wien, 12. März 2020) – Durch das Coronavirus werden in den kommenden Wochen so viele Personen im Home-Office arbeiten wie noch nie zuvor. Eine vom VCÖ beauftragte repräsentative Umfrage von Integral zeigt, dass im Vorjahr 23 Prozent der Beschäftigten zumindest gelegentlich von zu Hause arbeiten. Beim Anteil der Beschäftigten, die normalerweise Home-Office arbeiten liegt Österreich im EU-Vergleich an vierter Stelle, wie Daten der Eurostat zeigen.  Am höchsten ist hier der Home-Office Anteil bei der Gruppe der über 50-Jährigen. Der VCÖ weist darauf hin, dass die digitale Infrastruktur insbesondere auch in den Regionen verstärkt auszubauen ist.

Weiterlesen

VCÖ (Wien, 11. März 2020) – Auch wenn immer mehr das ganze Jahr über Radfahren, viele starten jetzt im März in ihre Fahrradsaison. Der VCÖ weist darauf hin, dass nach dem Winter das Fahrrad eine Wartung braucht. Insgesamt haben in Österreich drei von vier Haushalten zumindest ein funktionstüchtiges Fahrrad. Das Potenzial für mehr Radverkehr ist in Österreich sehr groß. Immerhin ist die Hälfte der täglichen Wege kürzer als fünf Kilometer und damit in Radfahrdistanz. Der VCÖ fordert einen beschleunigten Ausbau der Infrastruktur für den Radverkehr.

Weiterlesen

VCÖ (Wien, 10. März 2020) – Österreich ist beim Schienengüterverkehr deutlich besser als der EU-Schnitt, aber derzeit nicht gut genug, um die Klimaziele zu erreichen, stellt der VCÖ fest. In den EU27 ist seit dem Jahr 2010 der  Schienengüterverkehr um fast 30 Milliarden Tonnenkilometer gestiegen, die Zunahme des Lkw-Transports auf der Straße war aber mit 150 Milliarden Tonnenkilometer fünf Mal so hoch. Der VCÖ fordert den verstärkten Ausbau der Schiene und auf EU-Ebene eine Lkw-Mindestmaut. Zudem soll es stärkere Anreize für Betriebe geben, betriebliche Gleisanschlüsse zu nutzen. 

Weiterlesen

VCÖ (Wien, 4. März 2020) – „Die“ Autofahrer gibt es nicht, die Unterschiede im Mobilitätsverhalten der Autofahrenden sind groß, wie eine vom VCÖ beauftragte repräsentative Umfrage des Instituts Integral zeigt. Ein Viertel der Autofahrenden fährt selten mit dem Auto. In der Gruppe der Vielfahrenden gibt es wiederum zu je einem Viertel Öffi-affine sowie Radfahr-affine Autofahrer. Ein Drittel jener, die häufig Autofahren, möchten heuer mehr Alltagswege zu Fuß gehen. Nur elf Prozent der Autofahrer nutzen nie öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad. Der VCÖ fordert mehr Bahn- und Busverbindungen, den Ausbau der Rad-Infrastruktur und eine bessere Verknüpfung der verschiedenen Mobilitätsangebote.

Weiterlesen

VCÖ (Wien, 6. März 2020) – Um rund 1,8 Millionen Tonnen sinken die CO2-Emissionen des Verkehrs, wenn Österreichs Männer so mobil sind wie Österreichs Frauen, macht der VCÖ anlässlich des Weltfrauentags am 8. März aufmerksam. Insgesamt gibt es beim Mobilitätsverhalten nach wie vor Unterschiede zwischen Österreichs Männern und Frauen. Frauen fahren im Schnitt deutlich weniger mit dem Auto und gehen mehr zu Fuß.  Aufgrund der hohen Teilzeitquote ist es für berufstätige Frauen besonders wichtig, dass es auch außerhalb der klassischen Pendelzeiten ein gutes öffentliches Verkehrsangebot gibt, betont der VCÖ. Fast die Hälfte der erwerbstätigen Frauen arbeitet Teilzeit.

Weiterlesen