Regionale Kreisläufe reduzieren Verkehrsaufwand

Die regionale Versorgung mit Produkten des täglichen Bedarfs reduziert Transportwege. Gleichzeitig können damit Arbeitsplätze und Wertschöpfung in der Region gestärkt werden. Wird der Einkauf beim lokalen Nahversorger anstatt im Einkaufszentrum am Ortsrand getätigt, kann der Weg zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt werden.

VCÖ-Factsheet "Regionale Kreisläufe reduzieren Verkehrsaufwand" als PDF

Mit Ihrer Spende kann sich der VCÖ auch weiterhin für Kreislaufwirtschaft in der Mobilität einsetzen

Regional hergestellte Lebensmittel werden durchschnittlich 150 Kilometer transportiert, überregionale hingegen im Schnitt 1.700 Kilometer.1 Im Jahr 2021 wurden 42 Prozent mehr Gemüse und 52 Prozent mehr Obst in Österreich verbraucht als im Inland produziert wurde.2 Der Transport ist bei Lebensmitteln im Schnitt für 13 Prozent des Treibhausgas-Ausstoßes verantwortlich.3 Neben regionalem Lebensmitteleinkauf ist auch die Reduktion der Lebensmittelabfälle ein wichtiger Hebel, den Ressourcenverbrauch zu verringern und die Klimabilanz zu verbessern.
 

Regionalität reduziert Transportwege

Kreislaufwirtschaft bedeutet, gewonnene Ressourcen möglichst lange im Kreislauf von Produktion und Nutzung zu halten. Die Stärkung der Regionalität ist ein zentraler Ansatzpunkt. Ein Ziel der im Jahr 2022 von der Bundesregierung beschlossenen Kreislaufwirtschaft-Strategie Österreichs ist die Reduktion des Verkehrsaufkommens durch Kreislaufwirtschaft. Durch die Stärkung regionaler Kreisläufe können Wege reduziert, verkürzt oder auf klimaverträgliche Mobilitätsformen verlagert werden. Als regional wird definiert, dass Verarbeitung und Verkauf in einem Umkreis von 75 Kilometern Luftlinie um den landwirtschaftlichen Betrieb passieren, aus dem die Rohstoffe stammen.4 Regional hergestellte Produkte benötigen kürzere Transportwege als überregionale.5

Transportwege eines gesamten Produktkreislaufs miteinbeziehen

Beim Transportaufkommen von Produkten spielen Faktoren wie Auslastung des Fahrzeugs, Anzahl der Leerfahrten und Art des Transportmittels eine Rolle.6 In Österreich wurden im Jahr 2019 34 Prozent der gefahrenen Lkw-Kilometer leer zurückgelegt, im Jahr 2010 waren es 31 Prozent.7 Die Logistikwege verursachen durchschnittlich 5 bis 15 Prozent der Treibhausgas-Emissionen. Bei Lebensmitteln kann der Transportanteil an den Emissionen auch deutlich höher sein, beispielsweise bei Tomaten zwischen 45 und 60 Prozent.8 In der Kreislaufwirtschaft sind dazu die Produktionskreisläufe und auch die Wege bei Reparaturen, Wiedernutzung und Recycling miteinzubeziehen. Wichtig ist daher die Langlebigkeit der Produkte.

Steirisches Vulkanland: Erste Modellregion für Kreislaufwirtschaft und Bioökonmie

Die Region Steirisches Vulkanland in der Südoststeiermark ist seit März 2022 Modellregion für Bioökonomie und Kreislaufwirtschaft. 27 Gemeinden sind an einem umfassenden Veränderungsprozess beteiligt, dessen Ziel die schrittweise Umstellung der Wirtschaft auf nachhaltige Ressourcenbasis ist. Beispielsweise soll der Soja-Import aus Übersee in der Region binnen fünf Jahren durch klimaverträgliches Eiweißfutter aus regionalem Anbau ersetzt werden. Die Stärkung der Eigenversorgung mit Lebensmitteln und die kaskadische Nutzung von Rohstoffen sind weitere Ziele. Für das Steirische Vulkanland bedeutet der Kauf von zehn Prozent mehr an regionalen Produkten 22 Millionen Euro mehr an Wertschöpfung.

Regionalität wird verstärkt nachgefragt

Dreiviertel der Menschen in Österreich wünschen sich eine Ausweitung des Angebots an regionalen Lebensmitteln sowohl im Lebensmittelhandel als auch in der Gastronomie.9
In Österreich wird mit dem Jahr 2023 eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Fleisch, Milch und Eiern in verarbeiteten Produkten im Supermarkt und in der öffentlichen Gemeinschaftsverpflegung wie beispielsweise in Kantinen oder Kindergärten eingeführt.10

Lebensmittelbeschaffung schon oft regional

Der Einkauf von Gütern durch die öffentliche Hand ist für 14 Prozent des Bruttoinlandsprodukts verantwortlich.11 Fast zwei Millionen Essensportionen werden täglich in der öffentlichen Gemeinschaftsverpflegung ausgegeben.12 Vom Jahr 2006 bis zum Jahr 2020 stammte ein Fünftel der öffentlichen Lebensmittelbeschaffung aus der Region, bei weiteren 30 Prozent lag die Transportdistanz bei unter 100 Kilometern.13 In der Steiermark gibt es das „Bäuerliche Versorgungsnetzwerk“, das Koordination und Logistik zwischen Bäuerinnen und Bauern sowie Großküchen und Einrichtungen übernimmt.14

Grafik: Tomaten aus beheizten Glashäusern in Österreich haben eine schlechtere CO2-Bilanz als Tomaten aus unbeheizten Glashäusern aus Spanien.
Regionale saisonale Produkte verbessern die Ökobilanz. Quellen: Theurl M. C.: Contrasted greenhouse gas emissions from local versus long-range tomato production. Agronomy for sustainable development, 2014; Handelsverband: Regionalitätsindex. Wien: 2022

Regionalität alleine reicht nicht

In der Lebensmittelversorgung muss neben Regionalität auch auf Saisonalität und eine biologische Produktion geachtet werden. Bei Rindfleisch etwa steigt der Anteil des Transports von Tier und Futter von knapp einem Prozent bei österreichischer Weidemast auf 4,2 Prozent bei österreichischer Intensivmast und 11,7 Prozent bei südamerikanischer Intensivmast.15

Nicht alles kann regional produziert werden und nicht immer ist regionale Produktion nachhaltiger.16 Die Ausdehnung von Erntezeitfenstern führt zu höheren Treibhausgas-Emissionen, etwa durch das Beheizen von Glashäusern. Hemmende Faktoren sind auch fehlendes Wissen um die Saisonalität von Lebensmitteln oder die geringe Akzeptanz von Wintergemüse, wie zum Beispiel rote Rüben oder Grünkohl.17

Regionale Versorgung sichert Wertschöpfung

Durch den Kauf regional hergestellter Produkte wird die Wirtschaft gestärkt und damit werden Arbeitsplätze in der Region gesichert. Das führt wiederum zu einer Vergrößerung des regionalen Produktsortiments.18 Eine Reduktion der Lebensmittel-Importe um 20 Prozent würde 46.000 neue Arbeitsplätze in Österreich schaffen und eine zusätzliche Wertschöpfung von 4,6 Milliarden Euro pro Jahr generieren.19

Bedarf an regionaler Logistik

Im Durchschnitt liegt der Anteil des Transports bei zwei Prozent der Produktionskosten eines Produkts. Bei Lebensmittel im Supermarkt sind es in etwa drei Prozent.20 Davon machen Personalkosten den größten Anteil aus, danach kommen Treibstoffkosten und Reparaturen.21

Bei der Plattform Markta aus Österreich kann der gesamte Lebensmittelbedarf bei Klein- und Familienbetrieben bestellt werden. In Wien werden die Produkte zu Abholstationen gebracht oder per Fahrradkurier geliefert, österreichweit liefert die Post. Im Schnitt liegen die Produzenten 13,5 Kilometer entfernt vom Logistikzentrum in Wien.22

Grafik, Balkendiagramm: der Großteil der Einkaufswege in Österreich sind in Radfahrdistanz. Es werden jedoch 58% der Einkaufswege mit dem Auto zurückgelegt.
Mehr als zwei Drittel der Einkaufswege in Österreich sind kürzer als fünf Kilometer, eine Distanz die gut mit dem Fahrrad zurückgelegt werden kann.

Regionale Nahversorgung stärken

In Österreich sind 70 Prozent der Einkaufswege kürzer als fünf Kilometer.23 Zwei Drittel der Bevölkerung erreichen innerhalb von zehn Minuten zu Fuß ein Lebensmittelgeschäft.
In Gemeinden mit weniger als 5.000 Einwohnerinnen und Einwohnern sind es nur 44 Prozent. Dort nutzen 79 Prozent das Auto zum Einkaufen, in den Landeshauptstädten sind es hingegen nur 35 Prozent. Während nur 31 Prozent der Bevölkerung der kleineren Orte Einkäufe oft zu Fuß erledigen, sind es in den Landeshauptstädten mit 73 Prozent mehr als doppelt so viele.24

Regionale Versorgung schafft Wertschöpfung in der Region, gleichzeitig ermöglicht sie Wege zu reduzieren. Das beinhaltet im Sinne der Kreislaufwirtschaft nicht nur Wege, die in Produktion und Konsum entstehen, sondern auch Wege bei Reparaturen, Wiedernutzung, Recycling und Entsorgung. Durch die räumliche Nähe bleiben die Wege kurz, wenn zum Beispiel ein Produkt zur Reparatur gebracht wird. Bei Lebensmitteln ist neben der Regionalität sowohl Saisonalität als auch die biologische Produktion ausschlaggebend für den ökologischen Fußabdruck. Kurze Liefer- und Versorgungswege wie der Weg zum lokalen Supermarkt sind ausschlaggebend, damit diese klimaverträglich zurückgelegt werden.

Region der kurzen Wege umsetzen

Kurze Wege und Zugang zu Orten des täglichen Bedarfs wie Wohnen, Arbeiten und Einkaufen ermöglichen klimaverträgliche Mobilität. Das führt zur Reduktion des Verkehrsaufkommens im Ort und Menschen sparen sich durch das Wegfallen von Wegstrecken Zeit und Geld. In der Logistik braucht es Konzepte, um einerseits regionale Versorgung sicherzustellen und andererseits den Transport klimaverträglich abzuwickeln. Derzeit nehmen Transportwege und Wegwerfware allgemein zu. Regionale (online) Marktplätze, rollende Nahversorgung oder die gemeinsame Nutzung von Transportkapazitäten sind hier Lösungsmöglichkeiten.

VCÖ-Empfehlungen

Regionale Kreisläufe stärken

  • Regionale Versorgung ermöglicht kurze Wege und gleichzeitig auch Wertschöpfung in den Regionen.
  • Produkte müssen in ihrem gesamten Kreislauf betrachtet werden: bei Lebensmitteln zählen neben Regionalität auch Saisonalität und biologische Produktion.

  • Regionale Kreislaufwirtschaft setzt auf Langlebigkeit, Reparierbarkeit und Wiedernutzung.

Nachhaltige regionale Logistik etablieren

  • Zustellung von Produkten klimaverträglich abwickeln.
  • Regionale Versorgung durch innovative Logistik-Konzepte sichern.

  • Transportkapazitäten nutzen und Leerfahrten reduzieren.

Nahversorgung im Zentrum schaffen

  • Nahversorgung im Ortszentrum ermöglichen.
  • Geh- und Radinfrastruktur für Versorgungswege ausbauen.

  • Stadt und Region der kurzen Wege ermöglichen und Zersiedelung stoppen.

Lina Mosshammer, VCÖ ‑ Mobilität mit Zukunft

„Wenn die Funktionen des täglichen Lebens näher beieinander liegen, können Transportwege reduziert und mehr Alltagswege bewegungsaktiv zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt werden.“

VCÖ-Factsheet "Regionale Kreisläufe reduzieren Verkehrsaufwand" als PDF


Dieses Factsheet entstand mit finanzieller Unterstützung von: Land Niederösterreich, Land Oberösterreich, Land Tirol.


Quellen

1 Steirisches Vulkanland Weblink
2 2020/21, BML Weblink
3 OÖ Landesabfallverband Weblink
4 BML, (S. 151) Weblink
5 Kaliwoda J.: Kriterien für regionale Lebensmittel und Fallstudien regionaler Produktketten in Osttirol. Wien: Institut für Ökologischen Landbau, Universität für Bodenkultur, 2007  
6 Ebd.: 20  
7 2020, VCÖ, Presseaussendung Weblink
8 IML Fraunhofer Weblink
9 Integral Weblink
10 BML Weblink
11 2022, Öffentliche Beschaffung von Lebensmitteln in Österreich aus der Nachhaltigkeitsperspektive, BOKU Weblink
12 2022, Land schafft leben Weblink
13 BAB Weblink
14 BVN Weblink
15 2021, BAB Weblink
16 2019, Biorama Weblink
17 2017, Umweltbundesamt Weblink
18 2021, BMK Weblink
19 2020, Österreichische Hagelversicherung Weblink
20 Arbeiterkammer Weblink
21 2019, Handelsjournal Weblink
22 2022, Markta, Link: Weblink
23 Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit): Österreich unterwegs 2013/2014. Ergebnisbericht zur österreichweiten Mobilitätserhebung. Wien: 2016.  
24 2022, VCÖ, Presseaussendung Weblink
Zurück zur Übersicht