VCÖ-Bahntest: Verstärkter Angebotsausbau gewünscht

Die Richtung stimmt – immer mehr Leute fahren mit der Bahn, die Zufriedenheit ist auf hohem Niveau. Aber vor allem beim Angebot außerhalb der Hauptverkehrszeiten, im Regionalverkehr und bei internationalen Verbindungen braucht es Verbesserungen. Auch die Anbindung der Bahnhaltestellen sowie Abstimmung zwischen Bus und Bahn sollte verbessert werden.

VCÖ-Factsheet "VCÖ-Bahntest: Verstärkter Angebotsausbau erwünscht" als PDF

Video "Präsentation der Ergebnisse des VCÖ-Bahntest" (Youtube-Link)

Beim VCÖ-Bahntest 2023 nahmen von April bis Juni rund 9.650 Fahrgäste an der größten unabhängigen Fahrgastbefragung Österreichs in den Zügen von zehn Bahnunternehmen teil. Der Trend stimmt: 84 Prozent sind mit der Entwicklung des Bahnfahrens im vergangenen Jahr zufrieden, ein Drittel gibt an, heute häufiger als vor einem Jahr mit der Bahn zu fahren. Auch die Verbreitung von Jahreskarten zeigt Wirkung. 71 Prozent der Fahrgäste mit Jahreskarte geben an, seit der Anschaffung häufiger mit der Bahn zu fahren. Am zufriedensten mit ihrer Zugfahrt sind die Fahrgäste in Regionalbahnen, umgekehrt herrscht dort aber die größte Unzufriedenheit mit der Anzahl der Verbindungen.  Wo verfügbar, wird das regionale Angebot also geschätzt, es sollte aber weiter ausgebaut werden. Eher kritisch eingeschätzt wurde zudem auch die Abstimmung zwischen Bahn und Bus.

Rund die Hälfte der Fahrgäste gibt an, im letzten Jahr eine Urlaubsreise mit der Bahn gemacht zu haben, ein weiteres Fünftel plant es für die Zukunft. Handlungsbedarf gibt es sowohl beim Finden und Buchen, als auch bei der Anzahl an internationalen Verbindungen. Während die Zufriedenheit damit für Österreich hoch ist, sieht rund ein Drittel für das internationale Angebot Verbesserungsbedarf.

Mobilitätsdrehscheibe Bahnhaltestelle

Vier von zehn Fahrgästen kommen mit eigener Muskelkraft zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Bahnhof – bei Regional- und Schnellbahnen sogar rund die Hälfte. Gute Erreichbarkeit der Bahnhöfe sowie sichere und ausreichend Rad-Abstellplätze sind somit für den Großteil der Fahrgäste Voraussetzung für die alltägliche Bahnfahrt. Bei Bahnhöfen sehen viele Fahrgäste speziell bei Rad-Abstellplätzen sowie bei der Aufenthaltsqualität, Sauberkeit, Sicherheit, witterungsgeschützten Wartebereichen und auch WC-Anlagen noch Verbesserungsbedarf.

Handlungsbedarf wird beim VCÖ-Bahntest auch bei der Abstimmung zwischen Bus und Bahn gesehen. Eine Anschlusssicherung sollte zum flächendeckenden Standard werden. Auch bei der Anbindung von Haltestellen mit einem Bus- oder Rufbusangebot insbesondere auch außerhalb der Hauptverkehrszeiten wünschen die Fahrgäste Verbesserungen. Im Sinne der Weiterentwicklung von Bahnhaltestellen zu Mobilitätsdrehscheiben möchten viele Fahrgäste zudem mehr Car- und Bikesharing-Angebote.

Kooperationen zur Entzerrung von Stoßzeiten

Stoßzeiten sind der Flaschenhals jeder Verkehrsinfrastruktur. Das größte Potenzial für eine Entzerrung und somit Steigerung der Kapazität bestehender Bahnangebote sehen die Fahrgäste bei Kooperationen mit Betrieben und Bildungseinrichtungen, um vollen Zügen durch angepasste Beginnzeiten ausweichen zu können. Auch verbesserte Informationen zur Auslastung bestimmter Verbindungen können dazu beitragen, die Nachfrage besser zu verteilen.

VCÖ-Empfehlungen

Handlungsbedarf für die erste und letzte Meile

  • Drei Viertel der Fahrgäste kommen zu Fuß, mit Öffis oder Fahrrad zum Bahnhof. Eine gute Anbindung und sichere Rad-Abstellanlagen sind wichtige Grundvoraussetzung für die erste und letzte Meile.
  • Verbesserungsbedarf gibt es bei der Abstimmung zwischen Bahn und Bus – eine Anschlusssicherung sollte rasch zum Standard werden.
  • Ob mit Bus, Rufbus oder Sharing-Angeboten – auch außerhalb der Hauptverkehrszeiten sollte am Bahnhof nicht Endstation sein.

Urlaubsreisen mit der Bahn liegen im Trend

  • Knapp die Hälfte der Fahrgäste hat im vergangenen Jahr eine Urlaubsreise mit der Bahn gemacht – Tendenz steigend. Beim Finden und Buchen sowie bei der Anzahl an internationalen Verbindungen gibt es jedoch noch großen Verbesserungsbedarf.

Angebotsausbau und Entzerrung für höhere Kapazität

  • Bahnfahren liegt im Trend. Um die Auslastung in Zügen besser zu verteilen, haben Kooperationen mit Betrieben und Bildungseinrichtungen sowie bessere Fahrgast-Informationen zum Auslastungsgrad Potenzial.
  • Die Zufriedenheit mit der Qualität im Regionalverkehr ist hoch, jene mit der Anzahl der Verbindungen niedrig. Auch außerhalb der Hauptverkehrszeiten wünschen sich Fahrgäste einen Ausbau des Angebots.

Michael Schwendinger, VCÖ ‑ Mobilität mit Zukunft

„Österreich ist ein Bahnland. Die Nutzung der Bahn nimmt zu – auch für Urlaubsreisen. Das Angebot an Tagesrandzeiten und am Wochenende sollte rasch verbessert werden. Damit am Bahnhof nicht Endstation ist, braucht es eine verlässliche Anbindung per Bus oder Rufbus.“

VCÖ-Factsheet "VCÖ-Bahntest: Verstärkter Angebotsausbau erwünscht" als PDF

Video "Präsentation der Ergebnisse des VCÖ-Bahntest" (Youtube-Link)


Die inhaltliche und redaktionelle Erstellung des VCÖ-Factsheets erfolgt durch den VCÖ. Der Inhalt muss nicht mit der Meinung der unterstützenden Institutionen übereinstimmen. Dieses Factsheet entstand mit finanzieller Unterstützung von Land Niederösterreich, Land Oberösterreich, Land Steiermark, Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie, Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.

Zurück zur Übersicht

Rufbussystem und Linienverkehr gemeinsam planen

Unter dem Namen VOR Flex Mostviertel West betreibt der Verkehrsverbund Ost-Region seit Juli 2023 in 13 Gemeinden im niederösterreichischen Bezirk Amstetten ein flexibles Mobilitätsangebot mit fünf batterie-elektrischen Kleinbussen. Fahrgäste können an 400 Sammelstellen ein- und aussteigen, auch an den Haltestellen der regionalen Linienbusse.

Mehr dazu
Bild eines Rufbusses

Gutes Regionalbahn-Angebot schafft Nachfrage

Die Vinschgaubahn verläuft über 60 Kilometer zwischen Meran und Mals in Südtirol. Im Jahr 1990 von den italienischen Staatsbahnen aufgrund zu geringer Fahrgastzahlen nach 84 Jahren Betrieb stillgelegt, nahm die Vinschgaubahn nach einer umfassenden Streckensanierung Im Jahr 2005 den Personenverkehr wieder auf – seither erfolgreich betrieben vom Land Südtirol.

Mehr dazu
Bild einer Straßenbahn