Online-Voting VCÖ-Mobilitätspreis – Kategorie "Generationengerechte, sozial inklusive, barrierefreie Mobilität"

Welches der von der Fachjury beim VCÖ-Mobilitätspreis 2024 nominierten Projekte und Konzepte gefällt Ihnen am besten?

Die drei vom Publikum höchstgewerteten Projekte erhalten abgestuft Zusatzpunkte. Die Zusatzpunkte werden zur Bewertung durch die Fachjury addiert, die Summe ergibt das Gesamtergebnis. Das Online-Publikumsvoting wird am Sonntag, 21. Juli beendet. Das Endergebnis wird Ende September bekanntgegeben.

Unten sehen Sie die in dieser Kategorie von der Fachjury am besten bewerteten Einreichungen. Bitte wählen Sie jenes Projekt aus, dass Sie mit Ihrer Stimme unterstützen möchten!

Welches Projekt in der Kategorie "Generationengerechte, sozial inklusive, barrierefreie Mobilität" erhält Ihre Stimme?

Bitte addieren Sie 5 und 4.

Mehr Informationen zu den nominierten Projekten

Sanfte Mobilität Kindergartenkinder und Senior:innen

Zielsetzung ist, eine Bewusstseinsbildung zur sanften und aktiven Mobilität in Kindergärten und bei Senior:innen. In Kindergärten wird in zwei Stunden das Laufradfahren in der Gruppe erlernt und für Senior:innen wird ein 4-stündiges Mobilitätstraining angeboten: Theorie und Voraussetzungen für sanfte Mobilität sind Gehen und Radfahren, Straßenverkehrsordnung und -regeln durch die Polizei, Umfeld und Infrastruktur für Sanfte Mobilität in Graz, Training zur Steigerung der Fitness und der Funktionalität, Praxiseinheit mit der Möglichkeit zum Testen von E-Bikes, Fahrradtechnik, Toter Winkel bei Lkws - Praxis hinter dem Lenkrad.

Eingereicht von: Stadt Graz, Abteilung für Verkehrsplanung

Fit fürs Fahren: Reparaturworkshops im Haus Erdberg umF

Im Rahmen des Projekts Fit fürs Fahren: Reparaturworkshops im Haus Erdberg umF wurden einmal wöchentlich über den Sommer 2023 Reparaturworkshops mit den Bewohnern der Einrichtung absolviert. Das Haus Erdberg umF ist eine Einrichtung des Wiener Roten Kreuzes in der derzeit knapp 100 unbegleitete minderjährige männliche Geflüchtete im Alter von 17 Jahren aus aller Welt beherbergt und auf dem Weg bei ihren weiteren Schritten in unserer Gesellschaft begleitet werden. Das Haus besitzt 43 Fahrräder, die von den Jugendlichen mittels hauseigenem Verleihsystem ausgeliehen werden können.  In Kooperation mit Radmechaniker*innen (Kooperationspartner: Lenkerbande), wurden interessierte Bewohner angeleitet selbstverantwortlich für die Instandhaltung der Räder im Haus zu sein. Dafür wurde ein Raum in der Einrichtung zur Fahrradwerkstatt umfunktioniert. Dieser kann dann mit dem erworbenen Wissen aus den Reparaturworkshops auch eigenständig von den Jugendlichen genutzt werden.

Eingereicht von: Österreichisches Rotes Kreuz, Landesverband Wien, Haus Erdberg umF

Lengauer Mobil

Das „Lengauer Mobil“ ist ein seniorengerechter E-Bus, der als gemeinschaftliches Rufbussystem von Ehrenamtlichen geführt wird. Etwa einmal im Monat übernimmt jede*r Ehrenamtliche den Fahrtendienst. Das „Lengauer Mobil“ kann von allen Gemeindebewohner*innen für Fahrten innerhalb der Gemeinde in Anspruch genommen werden und unterstützt somit insbesondere Familien mit Kindern und ältere Menschen (z. B. durch Abholung des Kindes vom Bahnhof bei verpasster öffentlicher Busverbindung, Besorgungsfahrt zur Apotheke etc.)

Eingereicht von: Gemeinde Lengau

ZISEMO - Zielgruppensensibles Mobilitätsmanagement

Die Fa. Collini (Hohenems, Vorarlberg) stellte fest, dass Maßnahmen des betrieblichen Mobilitätsmanagements von Mitarbeiter:innen im Schichtbetrieb und mit Migrationshintergrund wenig angenommen wurden. Mit der Herangehensweise eines „zielgruppensensiblen Mobilitätsmanagements“ wurden partizipativ Maßnahmen entwickelt, um diese Gruppe von Mitarbeiter:innen wirkungsvoller zum Umstieg zu motivieren. In Anlehnung an das Format der Bürgerräte wurde der erste Vorarlberger „Mobilitätsrat“ durchgeführt. Das Ergebnis: zahlreiche Ideen und Hinweise, die in die Maßnahmenerarbeitung einfließen konnten. Um die Herangehensweise des "zielgruppenspezifischen Mobilitätsmanagements" auch anderen Unternehmen oder Organisationen für andere Zielgruppen zugänglich zu machen, wurde ein Leitfaden entwickelt, der die wichtigsten Schritte im Prozess beschreibt und am Beispiel der Fa. Collini praxisnah vermittelt.

Eingereicht von: Energieinstitut Vorarlberg

PÖffis-Gruppe des Pensionistenverband (PVÖ) Vorarlberg

Der Wunsch der Generation 50plus nach spontanen, abwechslungsreichen und dennoch professionell organisierten Ausflugsfahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln hat der Pensionistenverband (PVÖ) Vorarlberg aufgegriffen und benannt. Herausgekommen sind die "PÖffis". Seither machen die PVÖ-Mitglieder Tagesfahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Schweiz, Deutschland und natürlich in ganz Österreich. Der PÖffis-Leiter schickt ein Ausflugsziel dem Interessenkreis zu. Zu einem definierten Treff- und Zeitpunkt finden sich die Teilnehmer ein. Gemeinsam wird das Ausflugsziel mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht.
Die meisten Ausflügler sind im Besitz des Jahrestickets für Vorarlberg oder des Klimatickets.

Eingereicht von: Pensionistenverband (PVÖ) Vorarlberg