Online-Voting VCÖ-Mobilitätspreis – Kategorie "Mobilitätsmanagement"

Welches der von der Fachjury beim VCÖ-Mobilitätspreis 2024 nominierten Projekte und Konzepte gefällt Ihnen am besten?

Die drei vom Publikum höchstgewerteten Projekte erhalten abgestuft Zusatzpunkte. Die Zusatzpunkte werden zur Bewertung durch die Fachjury addiert, die Summe ergibt das Gesamtergebnis. Das Online-Publikumsvoting wird am Sonntag, 21. Juli beendet. Das Endergebnis wird Ende September bekanntgegeben.

Unten sehen Sie die in dieser Kategorie von der Fachjury am besten bewerteten Einreichungen. Bitte wählen Sie jenes Projekt aus, dass Sie mit Ihrer Stimme unterstützen möchten!

Welches Projekt in der Kategorie "Mobilitätsmanagement" erhält Ihre Stimme?

Bitte addieren Sie 6 und 5.

Mehr Informationen zu den nominierten Projekten

Gemeinsam mobil: Smartes Mobilitätsmanagement bei Fronius

Wir sind mobil! Wir sind Fronius! Mit einem ganzheitlichen Mobilitätskonzept möchte Fronius die Mobilität für Mitarbeitende auf ein neues Level heben und einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Dabei geht es um Ausweitung des Angebotes auf den Strecken für Pendelnde genauso wie um betriebsinterne Mobilitätsmaßnahmen. Durch unterschiedliche Gegebenheiten an den Standorten sind vielfältige Maßnahmen nötig.
Wir setzen uns kontinuierlich für die Verbesserung öffentlicher Verkehrsanbindungen ein, was auch die gesamtregionale Anbindung fördert. Zusätzlich übernehmen wir die Öffi-Ticket-Kosten für Pendelnde. Anreizsysteme und eine ausgeprägte Infrastruktur tragen zur vermehrten Nutzung von Fahrrädern bei. Diese werden auch im Rahmen der innerbetrieblichen Mobilität gefördert. Weiters gibt es eine eigene Fronius Mitfahrbörse.
Ein weiterer Schwerpunkt ist die Förderung von E-Mobilität mit durchdachter Infrastruktur und unserer smarten Lademanagement-Lösung Fronius EMIL.

Eingereicht von: Fronius International GmbH

Burgenland Card

Ab dem 1. Juni wird die Burgenland Card um eine großartige Leistung erweitert: die kostenfreie Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel im Burgenland. Dies bedeutet, dass Gäste während ihres Aufenthalts im Burgenland alle Linien (Bus und Bahn) innerhalb des Landes kostenlos nutzen können, einschließlich des Burgenländischen Anruf Sammeltaxis (BAST).

Ziel ist es im Burgenland die Zahl der öffentlich anreisenden Gäste zu erhöhen und Vorort eine optimale Vernetzung der Card-Betriebe anzubieten.

Eingereicht von: Burgenland Tourismus GmbH

ÖBB Transfer Zell am See-Kaprun

ÖBB Transfer in Zell am See-Kaprun erleichtert die autofreie Anreise zu knapp 600 Unterkünften in der Region. So einfach wie eine Sitzplatzreservierung kann der Transfer (Shuttle-Service mit lokalem Transportunternehmen) zum Zugticket hinzugefügt und in einem Schritt gebucht werden. Fahrten werden dabei von einem Algorithmus gebündelt, sodass die Auslastung der Fahrzeuge optimiert wird. Die Transportleistung wird von einem lokalen Taxibetrieb durchgeführt. Die Unterkünfte sind in 10 Zonen gegliedert und der Service ist ab 7,50 EUR pro Person und Richtung verfügbar.

Eingereicht von: ÖBB-Personenverkehr AG

Klimalicht - 1 Monat ohne Auto und ohne Fleisch klimafreundlich:er:leben

Die Stadt Graz ist Teil des Netzwerkes Klimaneutrale Stadt und eine der Klimapionierstädte Österreichs. Ein Umsetzungsprojekt heißt "Klimalicht" und hat das Ziel, von positiver Haltung zum Klimaschutz auf die konkrete Handlungsebene zu kommen, klimafreundlich(er) zu leben. Eine diverse Gruppe von Mitarbeiter:innen und deren Haushalte werden einen Monat lang kein eigenes Auto nutzen, fleischfrei leben und weniger (Energie) konsumieren. Dieses experimentelle Projekt ist neu für eine Stadtverwaltung: Es ist praxis- und handlungsorientiert angelegt und schafft neue Erkenntnisse über Hürden und Barrieren, aber auch Erfolge und Möglichkeiten auf dem Weg zu klimafreundlichem Verhalten. Vorbild ist ein Schweizer Projekt, das um Erfolgsfaktoren des Klimarates Österreich ergänzt wurde. Die individuellen Erfahrungen (ökologischer Fuß- und Handabdruck) sind wichtige Indikatoren, unter welchen Bedingungen Menschen ihr Verhalten ändern und was es konkret dazu braucht. Es ist gelebter Klimaschutz.

Eingereicht von: Stadt Graz, Magistratsdirektion, Strategische Personalentwicklung

Gemeinden verbinden: Öffi & Verkehr

Unser Projekt zur Förderung nachhaltiger Mobilität in der Region Schladming-Dachstein hat das Ziel, die Erreichbarkeit und die Attraktivität unserer Destination zu steigern. Durch die Einführung der Sommerbuslinie, des Stoderzinken Shuttles und des Tälerbusses Sölktal bieten wir eine umweltfreundliche Alternative zum Individualverkehr und ermöglichen es Gästen sowie Einheimischen, die Region bequem und nachhaltig zu erkunden oder ohne Auto in die Arbeit zu kommen. Diese Maßnahmen tragen nicht nur zur Reduzierung der CO2-Emissionen bei, sondern fördern auch die Erlebnisqualität für Besucherinnen und Besucher. Tausende eingesparte Individualautofahrten, weniger Lärm und Abgase sowie viele strahlende Gesichter. Das sind einige Ergebnisse der Sommerbuslinie zwischen Schladming und Mitterberg-Sankt Martin. Rund 25.000 Fahrgäste haben bereits im letzten Jahr (Juli bis Anfang September) das Zusatzangebot genutzt.

Eingereicht von: Tourismusverband Schladming-Dachstein