Aus der Praxis - Hermann Weiß

Maßgeschneiderte Zielvorschläge

Hermann Weiß Naturtrip GmbH, Berlin Naturtrip-App: www.naturtrip.travel, wilderkaiser.naturtrip.app

„Nicht alle Ausflugsziele sind gut mit Öffis erreichbar, vor allem nicht auf dem Land. Aber: Überall gibt es trotzdem eine Menge Ziele, die prächtig mit Öffis erreichbar sind. Deshalb präsentiert unser digitaler Naturtrip-Ausflugsplaner immer nur gut mit Öffis erreichbare Ausflugsziele, Veranstaltungen, Wanderungen. Gut erreichbar heißt mit wenig Umstiegen und kurzer erster und letzter Meile.
Wir zeigen immer andere Ziele, je nach Startpunkt und Startzeit. Jede Userin, jeder User bekommt also maßgeschneiderte, gut erreichbare Ziele wie auf dem Tablett serviert. Wir machen das, indem wir die Fahrplandaten mit den touristischen Content-Schnittstellen verknüpfen. Zu besichtigen schon in unserer Pilotregion Wilder Kaiser in Tirol, wo wir gemeinsam mit dem Tourismusverband die Web App entwickelt haben. Derzeit rollen wir den Naturtrip-Ausflugsplaner in ganz Tirol und Niedersachsen aus.“

Zurück zur Übersicht

VCÖ: Von Wien gibt es die meisten Nachtzugverbindungen in der EU

VCÖ (Wien, 26. Mai 2024) – Wien ist die Nachtzug-Hauptstadt der EU, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. 16 Enddestinationen sind mit Nachtzügen von Wien aus sinnvoll erreichbar, so viele wie von keiner anderen EU-Hauptstadt aus. An zweiter Stelle folgt Bukarest mit zwölf vor Budapest und Paris mit jeweils elf. Zehn EU-Hauptstädte sind mit dem Nachtzug nicht erreichbar. Der VCÖ fordert mehr Nachtzugverbindungen in der EU und ein einfacheres Suchen und Buchen internationaler Bahnreisen in Europa.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit

VCÖ: In den Niederlanden kommen bereits zwei Drittel der Fahrgäste zu Fuß oder per Rad zum Bahnhof

VCÖ (Wien, 16. Mai 2024) – Eine gute Erreichbarkeit der Bahnhöfe und Bushaltestellen zu Fuß und mit dem Fahrrad erhöht die Anzahl der Fahrgäste des Öffentlichen Verkehrs. Das zeigen internationale und nationale Beispiele, die heute bei der VCÖ-Fachkonferenz präsentiert wurden. In einem verkehrsberuhigten Umfeld steigt die Bereitschaft, längere Strecken zu Fuß zu gehen, der Einzugsbereich von Haltestellen des Öffentlichen Verkehrs verdreifacht sich dadurch. Während in Österreich rund 40 Prozent der Fahrgäste zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Bahnhof kommen, sind es in den Niederlanden bereits 68 Prozent.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit