VCÖ-Tipps für den Fahrrad-Check – Mit den Temperaturen steigt Radverkehr

VCÖ: In Wien gibt es mehr Fahrrad-Haushalte als Auto-Haushalte

VCÖ (Wien, 16. Februar 2024) – 60 Prozent der Wiener Haushalte besitzen mindestens ein funktionstüchtiges Fahrrad, informiert der VCÖ. Auch wenn immer mehr das Fahrrad das ganze Jahr über als Verkehrsmittel nutzen, mit den Temperaturen steigt auch die Zahl der Fahrräder im Straßenverkehr. Wer beim Radfahren eine Winterpause eingelegt hat, soll vor der ersten Fahrt im neuen Jahr das Fahrrad unbedingt einem Servicecheck unterziehen. Die Mobilitätsorganisation VCÖ gibt Tipps, worauf bei der Wartung des Fahrrads zu achten ist. Das Potenzial für mehr Radverkehr ist in Wien groß.


Wien ist nicht nur eine Öffi-Stadt, sondern auch eine Fahrradstadt, verdeutlicht der VCÖ: Mit 60 Prozent gibt es mehr Fahrrad-Haushalte als Auto-Haushalte. In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Wienerinnen und Wiener, die das Fahrrad das ganze Jahr über nutzen, deutlich gestiegen.

Während in den Wintermonaten (Dezember, Jänner, Februar) 2013/2014 bei der Zählstelle Argentinierstraße rund 71.800 Radfahrerinnen und Radfahrer unterwegs waren, waren es im Winter 2022/23 rund 167.000, in der Linken Wienzeile  (Höhe Auer Welsbachpark) gab es in diesem Zeitraum  eine Zunahme von 31.400 auf 57.900 und in der Lasallestraße von 64.500 auf 92.500, informiert der VCÖ.

Aber mit steigenden Temperaturen nimmt auch der Radverkehr zu. Für alle, die eine Winterpause eingelegt haben, ist jetzt der beste Zeitpunkt, das Fahrrad aus dem Keller zu holen.

„Kürzere Strecken mit dem Fahrrad statt mit dem Auto zu fahren, tut der Gesundheit gut, stärkt sowohl das Immunsystem als auch die Fitness. Wer Kalorien statt Erdöl verbrennt, wird nicht nur den Winterspeck los, sondern spart auch einiges an Geld und leistet einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz, zur Reduktion von Staus und anderen Verkehrsproblemen“, stellt VCÖ-Sprecher Christian Gratzer fest. Umso wichtiger ist es, die Rad-Infrastruktur in den Bezirken weiter zu verbessern und Engpässe rasch zu beseitigen.

Nach der Winterpause ist das Fahrrad einem Check zu unterziehen. Neben dem Aufpumpen der Reifen, ist es wichtig, das Funktionieren der Beleuchtung und der Bremsen zu kontrollieren und, ob die Bremsgummis in gutem Zustand sind. Zudem ist die Kette zu reinigen und zu ölen.

Auch bei Fahrrädern, die im Winter im Einsatz waren, ist ein regelmäßiger Fahrrad-Check wichtig. Der VCÖ empfiehlt, das Fahrrad zumindest einmal im Jahr zum Service in ein Fachgeschäft zu bringen. Materialschäden werden beim Service rechtzeitig erkannt. Regelmäßige Wartung verlängert die Lebensdauer eines Fahrrads.

Wichtig ist gegenseitige Rücksichtnahme im Straßenverkehr. Zusätzlich zum aufmerksamen und rücksichtsvollen Fahren, ist wichtig, dass Kfz-Lenkende beim Überholen von Radfahrenden ausreichend Abstand halten. Die Straßenverkehrsordnung schreibt vor, dass beim Überholen mit Kraftfahrzeugen der seitliche Abstand zu Radfahrenden außerhalb des Ortgebietes mindestens zwei Meter zu betragen hat, im Ortsgebiet mindestens eineinhalb Meter, erinnert der VCÖ. Wenn das Kfz langsamer als 30 km/h fährt, kann der Abstand - aber der Verkehrssicherheit entsprechend - etwas reduziert werden.

VCÖ-Tipps für den Fahrrad-Check

1. Fahrrad reinigen  
2. Bremsen: Sind Bremsseile richtig eingestellt? Sind die Bremsbacken in gutem Zustand?
3. Beleuchtung: Funktioniert die Beleuchtung (vorne und hinten)?
4. Kette mit Tuch reinigen und ölen
5. Ist das Fahrrad mit allen vorgeschriebenen Reflektoren ausgerüstet? (Vorne ein weißer und hinten ein roter Reflektor, die Rückstrahler können in den Scheinwerfer integriert sein; Reflektoren an den Pedalen sowie Speichenreflektoren oder in den Reifen integrierte Reflektorstreifen)
6. Beim Sattel die richtige Höhe einstellen
7. Alle Schrauben auf Festigkeit kontrollieren und gegebenenfalls nachziehen
8. Speichen und Schaltung kontrollieren
9. Reifen mit ausreichend Luft aufpumpen. Geringerer Rollwiderstand erleichtert das Fahren.  
10. Einmal im Jahr das Fahrrad zum Service in ein Fahrradfachgeschäft bringen.

Quelle: VCÖ 2024

Zurück zur Übersicht

VCÖ: Zahl der Fahrraddiebstähle im Vorjahr erstmals seit neun Jahren gestiegen

VCÖ (Wien, 4. April 2024) – Die Zahl der Fahrraddiebstähle ist in Österreich im Vorjahr zum ersten Mal seit dem Jahr 2014 wieder gestiegen und zwar um zehn Prozent auf 18.566, informiert die Mobilitätsorganisation VCÖ. Nur in Wien wurden im Vorjahr weniger Fahrräder gestohlen als im Jahr davor. 60 Prozent der Fahrraddiebstähle passierten in den Landeshauptstädten, im Verhältnis zur Bevölkerungszahl waren es bei den Landeshauptstädten in Linz die meisten. Der VCÖ fordert mehr sichere Fahrrad-Abstellplätze bei Freizeiteinrichtungen, Einkaufsstraßen und Bahnhöfen. Wichtig ist, das abgestellte Fahrrad immer abzusperren und ein gutes Fahrradschloss zu verwenden.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit

VCÖ und WWF: Mehr als 17.000 Hasen pro Jahr Opfer des Straßenverkehrs

Wien, am 28. März 2024 – Osterzeit ist Reisezeit. Das bedeutet auch eine besondere Gefahr für Hasen und andere Wildtiere: Jährlich werden in Österreich mehr als 17.000 Hasen von Kraftfahrzeugen niedergefahren und getötet. Darauf machen VCÖ und WWF jetzt aufmerksam. Insgesamt wurden zuletzt pro Jahr mehr als 70.000 Wildtiere zum Opfer des Straßenverkehrs, wie die von der Statistik Austria erfassten Meldungen an die Bezirkshauptmannschaften zeigen. VCÖ und WWF kritisieren angesichts dieser Zahlen den starken Bodenverbrauch in Österreich. In den letzten zehn Jahren wurde täglich eine Fläche von drei Fußballfeldern für Verkehr verbaut. Insgesamt gibt es heute bereits 128.300 Kilometer an Straßen in Österreich.  VCÖ und WWF fordern daher eine deutliche Reduktion des Bodenverbrauchs und ein Ende der Zersiedelung. Zentraler Bestandteil hierbei ist ein Bodenschutzgesetz, in dem insbesondere eine verbindliche Obergrenze für den Bodenverbrauch festgelegt wird.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit