VCÖ zu Praterstraße Neu: Wichtige Verbesserung, der weitere folgen müssen

VCÖ: Seit dem Jahr 2014 ist Radverkehr in Wien um 28 Prozent gestiegen

VCÖ (Wien, 4. Februar 2022) – Dass auf der Praterstraße und Lasallestraße mehr Platz für Radfahrerinnen und Radfahrer geschaffen wird, sieht die Mobilitätsorganisation VCÖ als wichtige Verbesserung. Auf der Lasallestraße hat der Radverkehr in den vergangenen sieben Jahren um 40 Prozent zugenommen, beim Praterstern sogar um 50 Prozent. Wichtig ist, dass Wien insgesamt rasch ein zeitgemäßes Radverkehrsnetz bekommt, zu schmale Radwege verbreitert sowie Lücken im Radwegenetz rasch geschlossen werden, betont der VCÖ.

„Immer mehr Wienerinnen und Wiener nutzen das Fahrrad als Verkehrsmittel. Sie tun ihrer eigenen Gesundheit gutes, weil sie auf eine regelmäßige Portion Bewegung kommen und leisten gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz, zur Verbesserung der Luftqualität und der Verkehrssituation. Umso wichtiger ist es, dass die Mängel bei der Rad-Infrastruktur rasch beseitigt werden“, begrüßt VCÖ-Experte Michael Schwendinger die heute präsentierten Pläne, auf der Praterstraße und Lasallestraße mehr Platz zum Radfahren zu schaffen. In den kommenden zwei Jahren wird eine optimale Radverbindung von der Donaustadt in die Wiener Innenstadt geschaffen.

Im Vorjahr wurden in Wien um 28 Prozent mehr Radfahrerinnen und Radfahrer gezählt als noch im Jahr 2014, weist der VCÖ auf die Daten der Radverkehrszählstellen hin. Auf der Lasallestraße wurden 1,14 Millionen Radfahrende gezählt, um fast 330.000 mehr als im Jahr 2014, ein Plus von 40 Prozent. Am Praterstern waren sogar 1,3 Millionen Radfahrerinnen und Radfahrer unterwegs, um 437.000 mehr als im Jahr 2014. Der Radverkehr ist hier sogar um 50 Prozent gestiegen.

Die Klima- und Mobilitätsziele, die die Stadt Wien im Klimafahrplan festgeschrieben hat, sind nur erreichbar, wenn künftig mehr Wienerinnen und Wiener mit dem Fahrrad statt dem Auto fahren. Die Bereitschaft zum Umsteigen ist größer als oft angenommen wird. Voraussetzung ist eine gute und sichere Infrastruktur. Der VCÖ erinnert daran, dass die offiziellen Planungsrichtlinien für Radwege eine Mindestbreite von zwei Metern vorgeben, für Zwei-Richtungsradwegen drei Meter.

„Die Qualität der Radverbindungen kann gut an der Anzahl der Kinder und Familien, die mit dem Fahrrad unterwegs sind, gemessen werden. Je mehr Kinder und Familien radeln, desto besser die Qualität. Und diesbezüglich gibt es in Wien noch viel Luft nach oben“, betont VCÖ-Experte Schwendinger.

Bis zum Jahr 2030 möchte die Stadt Wien den Anteil des Autoverkehrs auf 15 Prozent reduzieren. In den Jahren 2019 und 2020 betrug der Anteil 27 Prozent. Vor allem in jenen Bezirken, wo der Anteil des Autoverkehrs deutlich höher ist, braucht es sowohl eine Öffi-Offensive als auch eine starke Verbesserung der Rad-Infrastruktur. „Neue Siedlungsgebiete sind eine große Chance, das klimaverträgliche Mobilitätsangebot für den gesamten Stadtteil zu nutzen. Denn was heute gebaut wird, wird auch in 30, 40 Jahren noch genutzt. Die überdimensionierte Stadtstraße würde auf Jahrzehnte ein Mobilitätsverhalten einzementieren, das im krassen Widerspruch zu den Mobilitätszielen der Stadt steht“, betont VCÖ-Experte Schwendinger. Da sich die Rahmenbedingungen für die Stadtstraße verändert haben, sprechen sich viele Fachleute für eine Überarbeitung der veralteten Pläne aus.

VCÖ: Anzahl der Radfahrerinnen und Radfahrer in Wien stark gestiegen (Anzahl Radfahrende im Jahr 2021 im Vergleich zum Jahr 2014 bei den automatischen Zählstellen)

Opernring gesamt: 1.726.446 (1.507.117 – plus 14,6 Prozent)

Praterstern: 1.306.522 (868.955 – plus 50,4 Prozent)

Operngasse: 1.147.533 (1.121.962 – plus 2,3 Prozent)

Lasallestraße: 1.143.595 (814.817 – plus 40,3 Prozent)

Argentinierstraße: 962.339 (550.033 – plus 75,0 Prozent)

Neubaugürtel: 689.995 (540.700 – plus 27,6 Prozent)

Donaukanal: 604.512 (464.762 – plus 30,1 Prozent)

Wienzeile: 515.685 (327.674 – plus 57,4 Prozent)

Margaritensteg: 278.087 (381.850 – minus 27,2 Prozent (Rückgang wegen U-Bahn-Baustelle)

Langobardenstraße: 258.832 (142.125 – plus 82,1 Prozent)

Liesingbach: 190.550 (147.726 - plus 29,0 Prozent)

Summe 8.824.096 (6.866.721 - plus 28,5 Prozent)

Quelle: NAST, VCÖ 2022

Zurück zur Übersicht

VCÖ: In den Niederlanden kommen bereits zwei Drittel der Fahrgäste zu Fuß oder per Rad zum Bahnhof

VCÖ (Wien, 16. Mai 2024) – Eine gute Erreichbarkeit der Bahnhöfe und Bushaltestellen zu Fuß und mit dem Fahrrad erhöht die Anzahl der Fahrgäste des Öffentlichen Verkehrs. Das zeigen internationale und nationale Beispiele, die heute bei der VCÖ-Fachkonferenz präsentiert wurden. In einem verkehrsberuhigten Umfeld steigt die Bereitschaft, längere Strecken zu Fuß zu gehen, der Einzugsbereich von Haltestellen des Öffentlichen Verkehrs verdreifacht sich dadurch. Während in Österreich rund 40 Prozent der Fahrgäste zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Bahnhof kommen, sind es in den Niederlanden bereits 68 Prozent.

Mehr dazu
Foto: Sarah Duit

Hochleistungsnetz für die Bahn in Europa vorantreiben

Mit dem Trans-Europäischen Verkehrsnetz (TEN-V) soll bis zum Jahr 2050 ein umfassendes Verkehrsnetzwerk aufgebaut werden. Das Ziel sind effiziente multimodale Verkehrsverbindungen im Personen- und Güterverkehr.

Mehr dazu
Lärmmessgerät über Straße